20.04.2016 13:36
Quelle: schweizerbauer.ch - sam/rab
Milchmarkt
Miba und NOM fusionieren zu "mooh"
Die Generalversammlungen von Miba und Nordostmilch (NOM) haben am Mittwoch in Delémont JU und Illnau ZH die Fusion ihres Milchhandelsgeschäftes beschlossen. Die neue Organisation soll "mooh" heissen und soll als Genossenschaft geführt werden.

Die GV der Nordostmilch AG sagte Ja Mittwoch in Illnau ZH ja zum Zusammenschluss mit der Miba. Dies bei lediglich 2 Nein-Stimmen und 3 Enthaltungen.

Ebenfalls eine klare Sache - wenn auch etwas weniger deutlich - war die Zustimmung der Miba-Delegierten an ihrer Versammlung, welche zeitgleich in Delémont JU stattfand. Hier resultierten 236 Ja gegen 37 Nein-Stimmen bei 10 Enthaltungen. Das absolute Mehr lag bei 145 Stimmen.

Unter dem neuen Namen „mooh“ entsteht die grösste Schweizer Milchhandelsorganisation mit einer Menge von rund 600 Millionen Kilo im Erstmilchkauf, welche etwa 20 Prozent der Schweizer Milch vereint und 3500 Bauern vertreten wird. Auch NOM-Geschäftsführer René Schwager warb im Vorfeld für den Zusammenschluss und unterstrich deren Bedeutung: „Durch den Zusammenschluss werden die darin vereinigten Milchbauern die Hälfte der Milch für die Migros liefern“. Aller Voraussicht nach wird Robert Bischofberger Präsident der neuen Organisation, während Christophe Eggenschwiler die mooh-Geschäftsleitung übernehmen wird.

Nach dem Zusammenschluss wird die Nordostmilch liquidiert, während die Miba-Genossenschaft die politische Interessenvertretung der Milchbauern in ihrem Gebiet weiterführen wird. Bei der Nordostmilch erfüllt die bereits Genossenschaft Vereinigte Milchbauern Mitte-Ost die politische Interessenvertretung.

Die Rechtsform einer Genossenschaft wurde deshalb gewählt, weil es für Miba und Nordostmilch AG zentral ist, dass die Milchlieferanten ein direktes Mitspracherecht haben. Die bisherigen Genossenschafter von MIBA und Aktionäre von Nordostmilch AG können Mitglieder von mooh werden. An der ersten Generalversammlung, die am 22. Juni 2016 in der Vianco Arena in Brunegg AG stattfinden wird, wird über die Statuten und die Eckpunkte der Einkaufskonditionen. Die Details der zukünftigen Organisationsstruktur wie auch der zukünftige Hauptsitz von mooh werden am 22. Juni 2016 präsentiert.

Die Miba Genossenschaft bleibt nach der Auslagerung des Milchhandels in die mooh bestehen. Alle Milchproduzenten bleiben Mitglieder von Miba, auch wenn sie ihre Milch der mooh abliefern. Auch die Liegenschaften bleiben unter dem Dach von Miba. blu

Lesen Sie mehr im "Schweizer Bauer" vom Samstag, 27. April oder im Epaper schon am Freitagabend unter www.schweizerbauer.ch/epaper

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE