28.02.2017 08:23
Quelle: schweizerbauer.ch - sam
Milchmarkt
Milch: Auch Coop gegen Erhöhung
Der Entscheid des BOM-Vorstandes, den A-Richtpreis trotz besserer Marktlage nicht zu erhöhen, empört die Gemüter.

Kaum je hatte ein Artikel auf schweizerbauer.ch so heftige Kommentare hervorgerufen, wie die Meldung vom Dienstag, wonach sich der Vorstand der Branchenorganisation Milch (BOM) gegen eine Erhöhung des A-Richtpreises entschieden hatte. Dieser bleibt damit auch im 2. Quartal unverändert bei 65 Rp./ kg franko Rampe. Die Redaktion musste deshalb so häufig wie noch nie Kommentare löschen, welche ehrverletzend waren oder explizite Gewaltdrohungen enthielten.

SMP auch enttäuscht

Aber nicht nur die bäuerliche Basis ist enttäuscht. «Die Schweizer Milchproduzenten (SMP) bedauern diesen Entscheid sehr und fordern die Akteure auf, jetzt Preislücken zu schliessen», schreiben die SMP in einer Mitteilung. Die Verhandlungen hätten in einem Umfeld einer deutlich sinkenden Butterproduktion sowie markant abnehmender Milcheinlieferungen im Inland und bei steigenden Milchpreisen im umliegenden Ausland stattgefunden. «Aus diesem Grund haben die Produzenten Antrag auf Erhöhung des A-Richtpreises gestellt», heisst es.

SMP-Direktor Stephan Hagenbuch verneint auf Anfrage «Gerüchte», dass nicht alle zehn Vertreter der Bauernseite für den Antrag gestimmt hätten: «Die Produzentenvertreter treten immer geschlossen auf. Sie haben wie immer den Antrag für eine Erhöhung des Richtpreises geschlossen gefordert. So arbeiten wir!» Zum Stimmenverhältnis bei den Vertretern von Handel und Industrie meint Hagenbuch: «Kein Kommentar.»  

Auch Coop war dagegen

Wie der «Schweizer Bauer» in Erfahrung bringen konnte, stimmten aber nicht nur die Produzentenvertreter geschlossen für eine Erhöhung, sondern auch die Vertreter von Handel und Industrie ebenso geschlossen dagegen. Besonders erstaunlich ist dies im Falle des Grossverteilers Coop. Philipp Wyss, Leiter Beschaffung/Marketing, sagte am 15. Februar gegenüber schweizerbauer.ch: «Wir von Coop würden uns nicht gegen eine allfällige Erhöhung wehren.» 

«Aussage noch gültig»

Wir wollten deshalb von Coop wissen, ob Coop-Vertreter Christian Rüttimann im BOM-Vorstand den Antrag der Produzenten unterstützt und Ja gestimmt hatte, wie es von Philipp Wyss versprochen wurde? «Die Aussage von Philipp Wyss ist nach wie vor gültig. Zum Stimmverhalten dürfen wir uns gemäss Vereinbarung mit der BOM nicht äussern», sagt Coop-Sprecherin Andrea Bergmann auf Anfrage.

Ordentliche Vorstandsmitglieder der Verarbeiter und des Handels in der BOM:

Markus Willimann, Emmi Schweiz AG; Lukas Barth, Estavayer Lait SA; Jacques Gygax, Fromarte; Stefan Gygli, Migros Genossenschafts-Bund; Lorenz Hirt, VMI; Ernst Hofer, Bernischer Milchkäuferverband; Christian Oberli, Genossenschaft Ostschweizer Milchverarbeiter; Christian Rüttimann, Coop; Werner Schweizer, Hochdorf AG; Andreas Wegmüller, Cremo SA. Stellvertretende Vorstandsmitglieder: Hans Aschwanden, ZMKV; Daniel Imhof, Nestlé Suisse SA; Christof Züger, Züger Frischkäse AG.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE