29.05.2017 06:01
Quelle: schweizerbauer.ch - sam
Migros
Milchpreis: Boykott gegen Migros
Die Branchenorganisation Milch (BOM) hat am Mittwoch eine Erhöhung des A-Richtpreises abgelehnt. Während sich Coop dazu bekannt hat, freiwillig 3 Rappen pro kg mehr zu bezahlen, zieht Migros nicht mit. Die Gruppe um Emil Zwingli ruft deshalb die Bauern zu einem Boykott der Migrosläden auf. Was halten Sie vom Boykott? Diskutieren Sie mit und stimmen Sie ab.

Bereits letzten August machte eine Gruppe um den bekannten Braunviehzüchter Emil Zwingli, Wattwil SG, mit einem Boykottaufruf von sich reden. Damals ging es um Preisabschläge für Schlachtkühe bei gleichzeitigem Import von Kuhhälften. Hinter diesem Aufruf standen damals die vier Nationalräte Andreas Aebi (SVP, BE), Toni Brunner (SVP, SG), Marcel Dettling (SVP, SZ), Erich von Siebenthal (SVP, BE), dann BIG-M-Präsident Martin Haab, Mettmenstetten ZH, sowie die Viehzuchtvertreter Markus Gerber,  Präsident Swissherdbook, Peter Allemann, Untervaz GR,  Wendolin Casutt,  Falera GR, Ruedi Bachofen, Aathal  ZH und natürlich Emil Zwingli,  Wattwil SG.

Boykottaufruf gegen Migros

Nun hat sich die gleiche Gruppe wieder mit einem Boykott-Aufruf per SMS und Whatsapp eingeschaltet. Dieses Mal ruft die Gruppe dazu auf, die Migros zu boykottieren, weil diese in der BOM gegen eine Richtpreiserhöhung gestimmt habe. Dies im Gegensatz zu Mitbewerber Coop, der freiwillig bereit sei, 3 Rappen mehr zu bezahlen.

Nun ist es aber offenbar so, dass der "Schuss" etwas zu früh abging. Nicht alle aus der Gruppe Zwingli hatten bereits das OK für den Versand gegeben, so namentlich die beiden Nationalräte Res Aebi und Erich von Siebenthal. Sie betonen zwar beide, dass die Situation auf dem Milchmarkt für die Bauern unhaltbar sei. "Wir wollen nächste Woche mit der Migros zuerst ein Gespräch durchführen. Wir würden den Aufruf erst unterstützen, wenn das Gespräch nichts bringt", betont Erich von Siebenthal auf Anfrage.

Auch Nationalrat Toni Brunner distanziert sich vom Aufruf: "Das SMS stammt nicht von mir und ich habe es auch zu keinem Zeitpunkt abgesegnet. Ich kann hinter einem solchen Aufruf nicht stehen. Das Problem Milch/Preis wäre nur über eine Mengenregelung zu lösen. Damals bei der Abschaffung der Kontigentierung (als wir uns gewehrt haben) haben Politiker/Verbände uns im Parlament nur ausgelacht. Jetzt auf einzelne Protagonisten (wie die Migros) loszugehen, bringt gar nichts."

Anders sieht es ihr Parteikollege, Nationalrat Marcel Dettling. Tatsache sei, dass die Migros nicht für die Erhöhung des Richtpreises gewesen sei. Deshalb sei der Aufruf gerechtfertigt.

Migros verweist auf Nichteinhaltung des Richtpreises

Zwar will die Medienstelle der Migros das Stimmverhalten von Stefan Gygli als Vertreter des MGB im BOM-Vorstand nicht kommentieren. Dem "Schweizer Bauer" ist aber bekannt, dass von der Seite der Verarbeiter und des Handels nur Emmi und Cremo den Antrag für eine Erhöhung des Richtpreises unterstützt haben. Der Coop-Vertreter, der offiziell zwar für eine Erhöhung gewesen wäre, fehlte an der Sitzung, weil er die Auffahrtsbrücke machte.

Auf die Frage, ob die Migros wie Coop nun freiwillig den Milchpreis um 3 Rappen pro kg zu erhöhen bereit sei, heisst es bei der Migros: "Die Migros bezahlt über Ihren Eigenindustrie Betrieb Elsa heute schon den vollen A-Milch-Richtpreis ohne dabei ungerechtfertigte Abzüge zu machen. Die Migros hat sich in der Vergangenheit immer zu den Richtpreisen der BOM loyal gezeigt und wird dies auch in der jetzigen Situation und in der Zukunft tun. Daher wird die Migros Ihre Preise nicht anpassen, sondern bezahlt nach wie vor den vollumfänglichen, gültigen A-Milch-Richtpreis."

Recherchen des "Schweizer Bauer" zeigen, dass die Elsa tatsächlich die einzige grosse Molkerei ist, welche den A-Richtpreis von 65 Rp./kg franko Rampe einhält, während Emmi, Cremo oder Hochdorf teilweise sehr deutlich darunter liegen.

Der verschickte SMS-Text

Liebe Kollegen
Koennt ihr hinter dem unten aufgeführten Text stehen.

Unglaublich, die Migros verhindert die laengst gerechtfertigte Milchpreiserhoehung von drei Rappen!
Lieber jedes Jahr tausend Landwirtschaftsbetriebe weniger  in der Schweiz, aber ein paar Migros Golfplätze dafür mehr.

Aufruf zum Boykottieren der
Migroslaeden während den nächsten Wochen.

Aufruf an alle Bauern und Unterstützer der Bauern

SMS im Schneeballeffekt weiterleiten ( jeder Empfänger schickt dieses SMS an 10 bis 50 Ihm bekannte Bauernbetriebe) . um dadurch die ganze Schweiz ab zu decken.
 
Folgende unterstützen diesen Aufruf.

Toni Brunner NR (ANM: distanziert sich: Auf einzelne Akteure loszugehen bringe nichts)
Andreas Aebi NR (ANM: distanziert sich im Moment davon; will zuerst mit Migros reden)
Erich von Siebenthal. NR (ANM: distanziert sich im Moment davon; will zuerst mit Migros reden)
Marcel Dettling NR
Markus Gerber,  Präsident Swissherdebook
Peter Allemann, Untervaz
Wendolin Casutt,  Falera
Ruedi Bachofen, Aathal
Martin Haab,  Mettmenstetten
Emil Zwingli,  Wattwil

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE