5.03.2019 14:13
Quelle: schweizerbauer.ch - blu
Milchmarkt
Molkereimilchpreis auch 2018 tief
Der gesamtschweizerische Produzentenpreis für Milch ist 2018 im Vergleich zum Vorjahr um 2.4 Prozent oder 1.52 Rappen gestiegen. Der höchste Anstieg wurde bei der Biomilch beobachtet. Ein Vergleich mit dem Durchschnittswert der letzten 10 Jahre zeigt für die einzelnen Milchsorten eine unterschiedliche Preisentwicklung.

2018 lag der gesamtschweizerische Produzentenpreis bei 63.88 Rappen, 1.52 Rappen pro Kilo Milch mehr als 2017. Das geht aus dem jüngsten Marktbericht Milch des Bundesamtes für Landwirtschaft (BLW) hervor.

In der Romandie die höchsten Preise

Der Biomilchpreis legte dabei um 1.98 Rappen auf 82.34 Rappen zu. Das sind 2.4 Prozent mehr als 2017. Bei der verkästen Milch wurde ein Anstieg von 1.45 Rp./kg registriert, das ist ein Plus von 2 Prozent. Bei der Molkereimilch bleibt der Preis trotz eines Anstiegs tief. Der durchschnittliche Produzentenpreis lag bei 57.84 Rp. Das sind 1.42 Rappen oder 2.5 Prozent mehr. Seit 2015 liegt der durchschnittliche Molkereimilchpreis deutlich unter 60 Rappen. Für die Produzenten ein Desaster. Mit den Erlösen vermögen sie die Kosten nicht zu decken.

Die höchsten Produzentenpreise wurden in der Region I (Romandie, westlicher Teil Bern) mit 71.88 Rp./kg und Region V (Wallis und Tessin) mit 70.45 Rp./kg beobachtet. Die Preise sind hier gemäss BLW höher, weil für verkäste Milch (Gruyère AOP) hohe Preise gelöst werden. Der Preis für die an gewerbliche Käsereien gelieferte Milch (83,74 Rp./kg) war am höchsten. In der Region II, geprägt durch den Emmentaler, lag der Preis bei 65.12 Rp./kg. In den Regionen 2 bis 4 lagen die Milchpreise unter dem gesamtschweizerischen Durchschnitt (siehe Bild 4).

Molkereimilchpreis unter 10-Jahres-Schnitt

«Das Endprodukt sowie seine Beliebtheit am Markt bestimmen dementsprechend den Produzentenpreis für den Rohstoff (Rohmilch). Bei den Molkereimilchpreisen sind die regionalen Unterschiede hingegen sehr gering», folgern BLW-Experten.

Der gesamtschweizerische Produzentenpreis für Milch lag 2018 praktisch auf dem gleichen Niveau wie im Durchschnitt der vergangenen zehn Jahre (63,81 Rp./kg). Im Vergleich zum Mittelwert der zehn Vorjahre verzeichnete der Produzentenpreis für verkäste Milch (+0,21 Rp./kg) und insbesondere für Bio-Milch (+4,01 Rp./kg) 2018 einen Anstieg, während bei der Molkereimilch eine Einbusse resultierte (-1,86 Rp./kg).

Milchpreis in der EU leicht rückläufig

Der Produzentenpreis für Milch registrierte 2018 in der EU einen leichten Rückgang, während er in der Schweiz einen Anstieg verzeichnete. Gemäss Angaben von LTO Nederland erlitt der Produzentenpreis für Milch 2018 im Vorjahresvergleich einen Verlust von 2,84 % und lag noch bei 33,91 €/100 kg (38.65 Fr.). Mit Blick auf die Nachbarländer zeigte der Produzentenpreis für Milch 2018 in Österreich, Italien sowie in Deutschland einen leichten Abwärtstrend. In Frankreich verzeichnete der Milchpreis hingegen einen leichten Anstieg. Die Schwankungen von Angebot und Nach-frage bei Milchprodukten weltweit und die Preisfluktuationen bei den Milchprodukten (v. a. Milchpulver und Butter) an den internationalen Märkten beeinflussen unter anderem die Entwicklung des Produzentenpreises für Milch. BLW

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE