22.04.2018 07:10
Quelle: schweizerbauer.ch - jul
Milch
Schweizer Milch-Neuheit
Familie Peter nahm einen Milchautomaten in Betrieb. Er steht bei der Landi Thun in Steffisburg BE, Flaschen sind integriert. Dank der Nähe zur Kundschaft wollen Peters pro Tag bis zu 140 l Milch verkaufen.

Am Freitag, direkt vor dem Tag der Schweizer Milch, nahmen Hansruedi und Evelyne Peter aus Steffisburg BE ihren Milchautomaten in Betrieb. Er ist der erste seiner Art in der Schweiz. Die Peters haben ihn der deutschen Firma Milch Concept abgekauft.

Neu daran ist, dass die Kundschaft die Behälter für die Milch zwar selber mitbringen kann, aber nicht muss. Sie kann Glas- oder PET-Flaschen direkt am Automaten beziehen und diese mit pasteurisierter Vollmilch füllen. Zudem steht der Automat nicht auf dem Hof, sondern vor der Landi Thun in Steffisburg BE.

Idee gesucht

«Wir hängen an den Kühen und der damit verbundenen Arbeit», sagt Hansruedi Peter. «Deshalb brauchten wir eine Idee, wie wir unsere Molkereimilch zu einem anständigen Preis verkaufen können», ergänzt seine Frau. Über den Videokanal Youtube sind sie auf  Milch Concept gestossen, die Firma hat in Deutschland bereits einige Automaten abgesetzt.

Nach der Aufhebung der Milchquoten stieg dort der Verkauf an. Mittlerweile stehen in ganz Deutschland 160 Automaten. Im Durchschnitt verkaufen die Bauern dort pro Automat 130–140 Liter pro Tag. Damit rechnen auch die Peters. Ihre «Steffisburger Milch»  kostet Fr. 1.70  pro Liter. So bleiben ihnen 80 Rappen. 

100000 Franken investiert

Für diesen Milchpreis mussten die Peters aber einiges investieren. Der Automat kostete 55000 Franken. Dazu kamen ein Durchlaufpasteur der Firma Förster, ein kleines Häuschen, in dem die Spülstation für die Milchtanks steht, und das ganze Marketing. «Insgesamt hat uns dieser Automat bereits über 100000 Franken gekostet», sagt Hansruedi Peter. «Aber wir sind überzeugt,  dass sich die Investition auszahlen wird.»

Der Landi Thun bezahlen sie eine Miete für den Platz und den Strom. Auch das scheint ihnen lohnend. Der Standort sei ideal. Durch die Nähe zur Stadt bewegen sich dort viele Kunden. «Und sie müssen keinen zusätzlichen Weg auf sich nehmen. Der Automat steht dort, wo sie ohnehin sind», sagt Evelyne Peter. 

Der Milchautomat trägt das Logo vom  Hof Schlafhus der Peters. Dadurch soll der Automat zusätzlich ein Werbeträger sein für die anderen Produkte, welche die Familie Peter ab Hof verkauft. 

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE