20.03.2014 15:57
Quelle: schweizerbauer.ch - blu
Milchmarkt
SMP: Mit Lactofama Wertschöpfung im Inland erhalten
Die Schweizer Milchproduzenten haben Anfang März zusammen mit den grössten Milchvermarktungs- und Produzentenorganisationen das Exportunternehmen Lactofama AG gegründet. Dieses befasst sich einzig mit dem saisonalen Export von Milchfett, das den Inlandbedarf übersteigt. Was halten Sie von Lactofama, liebe Leserinnen und Leser? Diskutieren Sie mit und stimmen Sie ab.

Die Milchproduktion steigt unaufhaltsam. Und aufgrund dieses Wachstums füllen sich die Butterlager. „Gemeinsam Wertschöpfung im Inland erhalten“, titeln die SMP am Donnerstag in einem Communiqué. Dazu haben sie gemeinsam mit den zehn grössten regionalen Milchvermarktungsorganisationen gemeinsame Exportvermarktungsplattform gegründet.

Zu den Gründern gehören gemäss Angaben von bauernzeitung.ch Aaremilch AG, Arnold Produkte AG, Nordostmilch AG, MIBA, Berner Emmi-Milchlieferanten Bemo, Mimo, ZeNoos, Prolait, Fédération des Sociétés fribourgeoise de laiterie (FSFL) und die Zentralschweizer Milchproduzenten ZMP. Lactofama strebt gemäss Mitteilung eine partnerschaftliche Zusammenarbeit nach wirtschaftlichen Kriterien mit den Verarbeitungsunternehmen an.

Selbsthilfeorganisation

Die Lactofama AG sei eine Selbsthilfeorganisation mit dem Ziel, saisonale Ungleichgewichte auf dem Markt abzufedern, heisst es weiter. „Lactofama ist somit kein Ersatz für eine marktgerechte Produktion auf Stufe der Milchproduzenten“, wird betont. Das Unternehmen stehe im Dienste der Schweizer Milchproduzenten zur Förderung der Wertschöpfung in der gesamten schweizerischen Milchwirtschaft.

Lactofama verwertet nur Milch, „welche den saisonalen Inlandbedarf übersteigt ("C-Milch").“ Das Unternehmen kann unter anderem Milch zu Regulierprodukten für den Export verarbeiten lassen. Dies deshalb, weil unterpreisige Milch die Herstellung von Imitaten, besonders im Käsebereich, fördere, halten die SMP fest. Und: „Mögliche Entlastungsmassnahmen von Lactofama werden sich einzig auf das Milchfett konzentrieren.“

Weitere Aktionäre willkommen

Die Startfinanzierung für das Frühjahr 2014 erfolgt aus den Rückstellungen des Milchstützungsfonds. Entsprechende Beschlüsse hat der SMP-Vorstand am Mittwoch gefasst. „Alle vertraglichen Abmachungen sind juristisch bereinigt, so dass Lactofama AG die operativen Aktivitäten stufenweise aufnehmen kann“, heisst es im Communiqué. Über die weitergehende Finanzierung wurden keine Angaben gemacht.

Die Lactofama AG wird durch sieben Verwaltungsräte geführt. Als VR-Präsident amtet SMP-Präsident Hans Peter Kern. Die Geschäftsstelle ist bei der SMP angesiedelt. Weitere Milchvermarktungsorganisationen als Aktionäre von Lactofama seien willkommen, teilen die SMP mit.

Die Aktivitäten des neuen Unternehmens sind gemäss dem Communiqué eine Ergänzung zur bestehenden Segmentierung der Branchenorganisation Milch (BO Milch). „Daran wird auch unverändert von allen Aktionären von Lactofama festgehalten“, betonen die SMP.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE