12.05.2016 06:44
Quelle: schweizerbauer.ch - lid
Milchkrise
SMP wollen Kritik ernst nehmen
Der Vorstand der Schweizer Milchproduzenten (SMP) hat am Mittwoch an seiner Sitzung eingehend die schwierige Situation im Milchmarkt diskutiert. Dies vor allem im Hinblick auf den Milchgipfel vom 27. Mai.

Der SMP-Vorstand habe die desolate Lage im Milchmarkt und die unerfreulichen Perspektiven eingehende besprochen, heisst es in einer Medienmitteilung. Die Kritik, die in letzter Zeit aus verschiedenen Regionen auch gegenüber den Aktivitäten der SMP gekommen sei, werde sehr ernst genommen. Die SMP wollen auch künftig alles daran setzen, umsetzbare Handlungs-Möglichkeiten aufzunehmen.

Der Vorstand stuft folgende Massnahmen als wirkungsvoll ein und will diese weiterführen:
•Regelmässige Treffen mit der Spitze des Schweizer Bauernverbandes
•Einsatz für eine strikte Umsetzung der Segmentierung in der Branchenorganisation Milch
•Saisonale Marktentlastung durch die Lactofama AG, die planmässig bis Ende Mai läuft. Allerdings seien aufgrund der Absatzsituation weitere Massnahmen wie freiwilliger Lieferverzicht nötig.
•Konsequente Weiterführung der Arbeiten an einer Nachfolgeregelung zum Schoggigesetz. Die auf Basis eines SMP-Vorschlags erarbeitete Umsetzungslösung habe gute Chancen, umgesetzt zu werden.
•Die Sondermassnahme Swiss Milk Inside soll diesen Sommer in reduziertem Rahmen wieder durchgeführt werden.

Einig ist sich der SMP-Vorstand, dass die Situation nur mit Massnahmen entlang der ganzen Wertschöpfungskette verbessert werden kann. Aus diesem Grund kommt es am 27. Mai in Bern zu einem Gipfeltreffen aller Akteure der Milchbranche sowie des Bundes.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE