Freitag, 7. Oktober 2022
21.09.2022 11:00
USA

3 Milliarden für klimafreundliche Landwirtschaft

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: AgE

Das Interesse an einem im Februar aufgelegten «Partnerschaftsprogramm zur klimaschonenden Erzeugung landwirtschaftlicher Produkte» in den USA hat alle Erwartungen übertroffen. Wie US-Landwirtschaftsminister Tom Vilsack mitteilte, werden die vorgesehenen Mittel zur Finanzierung von Pilotprojekten deshalb von ursprünglich 1 Mrd Franken (1 Mrd $) für die erste Programmphase auf 2,8 Mrd Franken aufgestockt.

 Zusammen mit der noch nicht exakt festgelegten Förderung weiterer Projekte in der zweiten Finanzierungsphase kämen mehr als 3 Mrd Franken zusammen, die noch um 50 % aus nicht staatlichen Mitteln aus der Privatwirtschaft aufgestockt würden.

«Im privaten Sektor und bei den Verbrauchern besteht ein starkes und wachsendes Interesse an Lebensmitteln, die klimafreundlich angebaut werden», erklärte Vilsack.

Wettbewerbsvorteil der US-Landwirtschaft schaffen

Mit der ersten Auswahl von Partnerschaften für eine klimafreundliche Rohstofferzeugung wolle das USDA die Marktchancen für die Landwirtschaft ausbauen, die weltweit führend in der klimafreundlichen Agrarproduktion werden sollen.

«Diese Bemühungen werden den Wettbewerbsvorteil der US-Landwirtschaft sowohl im Inland als auch international erhöhen und Wohlstand für die ländlichen Gemeinden schaffen», so der Minister.

Die Investition sei aber nur ein Teil einer breiteren Anstrengung der Biden-Administration, die US-Wirtschaft innerhalb von Jahrzehnten zu dekarbonisieren und die USA zu einem Vorreiter im Kampf gegen den globalen Klimawandel zu machen.

70 Pilotprojekte

Im Rahmen des Programms werden laut USDA in den kommenden fünf Jahren zunächst 70 Pilotprojekte in allen Bundestaaten finanziert, die Landwirte dazu ermutigen sollen, die Emissionen auf verschiedene Weise zu reduzieren.

Dazu gehören klimaschonende Produktionsmethoden, um die Bodengesundheit zu verbessern und Kohlenstoff zu binden oder den Methangasausstoss zu senken. Auch Wiederaufforstungen werden gefördert.

Ein Schwerpunkt des Programms liegt zudem darin, Märkte für die klimafreundlichen Erzeugnisse aufzubauen.

Projektpartner sind neben staatlichen Stellen und Universitäten auch landwirtschaftliche Verbände und Genossenschaften, gemeinnützige Organisationen sowie Naturschutz- und Umweltgruppen. 

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

Der Agraringenieur arbeitet als Steuerchefexperte Landwirtschaft in der Berner Steuerverwaltung.  - Daniel Salzmann Werner Salzmann will Bundesrat werden. Der 59-jährige Berner Ständerat hat seine Kandidatur am Freitagmorgen auf Nau.ch bekannt…

Politik & Wirtschaft

Heizkosten: Heizen mit Gas wird teurer. Dabei gibt es regionale Unterschiede, denn der Gasmarkt ist in der Schweiz  gesetzlich kaum geregelt. Pixapay Wer eine Gasheizung im Keller hat, muss seit Ausbruch…

Politik & Wirtschaft

Christoph Blocher würde am liebsten Toni Brunner im Bundesrat sehen. - Daniel Salzmann Der Kanton Zürich muss nach Ansicht von alt Bundesrat Christoph Blocher nicht unbedingt in der Landesregierung vertreten…

Politik & Wirtschaft

Bundesrat Ueli Maurer tritt Ende Jahr zurück. - Robert Alder Das Kandidatenkarussell für die Nachfolge von SVP-Bundesrat Ueli Maurer dreht sich seit dessen Rücktrittsankündigung am Freitag. Es kursieren in der…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE