Montag, 6. Dezember 2021
27.10.2021 08:42
Energie

31. Solarpreis wird vergeben

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Gebäude, die mehr CO2-freien Solarstrom erzeugen als sie brauchen, werden an der 31. Schweizer Solarpreisverleihung am Dienstag in Genf ausgezeichnet. 

Mit den Preisen werden die energieeffizientesten Gebäude und Anlagen (PlusEnergieBauten, PEB), aber auch die engagiertesten Persönlichkeiten und Institutionen geehrt.

14 Schweizer Solarpreise sowie der Migros-Bank-Sondersolarpreis und der HEV-Schweiz-Sondersolarpreis werden in ihren Regionen vergeben, wie die Solar Agentur Schweiz mitteilt. Hinzu kommen ein Norman Foster Solar Award, drei Solarpreise für PEB und 13 PEB- und 10 Solarpreis-Diplome.

Wie einfach das Pariser Klimaabkommen in ihrer Region umgesetzt werden könne, zeigten 18 PlusEnergieBauten, heisst es weiter. Als Beispiele nennt die Solar Agentur Schweiz ein saniertes PlusEnergie-Mehrzweckgebäude in Fläsch GR, die erste solare PEB-Eiskunsthalle der Schweiz in Tramelan BE, eine PEB-Mehrfamilienhaussiedlung in Giswil OW und das sanierte Coop-Hochhaus in Basel.

Am meisten preisgekrönte PlusEnergie-Bauten oder -Sanierungen stehen im Kanton Bern. Kurt Köhl aus Lachen SZ, Paul Kalkhoven, Architekt bei Norman Foster in London, und Urs Bühler aus Hünenberg See ZG sind die mit Preisen ausgezeichneten Persönlichkeiten.

PEB eliminieren laut Solar Agentur rund 80 Prozent Energieverluste und erzeugen bis zu sechs Mal mehr Energie, als sie im Jahresdurchschnitt brauchen. «Statt jährlich rund sieben Milliarden Franken für fossile Energieimporte ins Ausland zu überweisen, könnte diese Summe im Inland für mehr Energieeffizienz im Gebäudebereich investiert werden, um einheimischen, CO2-freien Strom zu produzieren», schreibt die Solar Agentur Schweiz.

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

Der Begriff Inflation bezeichnet einen anhaltenden Anstieg des Preisniveaus. Verkürzt gesagt: Inflation herrscht, wenn die Preise für eine grosse Anzahl an Waren, Produkten und Dienstleistungen steigen und nicht wieder sinken.…

Politik & Wirtschaft

Floristinnen erhalten mehr Lohn. - emkanicepic Die 12’000 Mitarbeitenden der sogenannten Grünen Branche erhalten mehr Lohn. Die Arbeitgeber haben sich mit dem Verband der Gärtnerinnen und Floristen auf eine Erhöhung…

Politik & Wirtschaft

Barto will das Erfassen der Betriebs- und Produktionsdaten digitalisieren und Doppelspurigkeiten vermeiden. Barto nutzt die Smart-Farming-Plattform von 365FarmNet. - zvg Die Smart-Farming-Plattform hat eine Aktienkapitalerhöhung durchgeführt. Die Plattform soll damit…

Politik & Wirtschaft

lid 1905 war die Schweiz weitgehend ein Agrarland. Bei 243’710 Landwirtschaftsbetrieben und 3,5 Millionen Einwohnern ergab sich laut dem Schweizer Bauernverband ein Verhältnis von 15 Einwohnern pro Landwirtschaftsbetrieb.  2020 waren…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE