Dienstag, 15. Juni 2021
09.05.2021 12:18
Agrarinitiativen

Agrarinitiativen: Parmelin nimmt Video vom Netz

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: blu/sda

Bundespräsident Guy Parmelins Wirtschaftsdepartement (WBF) hat ein Video zur Kampagne des Bundesrates gegen die Trinkwasser- und die Pestizidinitiative vom Netz genommen, wie die «NZZ am Sonntag» berichtet.

Im Video das Logo von Bio Suisse zu sehen gewesen – und das, obwohl der Verband die Pestizidinitiative unterstützt. «Es ist daher ausgeschlossen, dass Bio Suisse die Benutzung der Knospe durch eine Kampagne erlaubt, die für ein Doppel-Nein wirbt», schreibt der Verband in einem Brief.

Bio Suisse habe sich darum bei Parmelin beschwert, berichtete die Zeitung gestützt auf Angaben des Westschweizer Fernsehens RTS. 

«Wollten keine Polemik»

In mehreren Kantonen seien zudem Klagen gegen das WBF eingereicht worden, weil das Video die Stimmberechtigten täusche und nicht wahrheitsgemäss informiere. «Wir haben gemerkt, dass um das Video eine Polemik entsteht, die wir nicht wollen», liess sich Parmelins Kommunikationschef Urs Wiedmer im Artikel zitieren. Man solle dem WBF nicht vorwerfen, die politischen Rechte zu verletzen.

Dass sich der Bundesrat in die Kampagnenarbeit einbringt, war bis zu Beginn der 1990er-Jahre kein Thema, schreibt die «NZZ» weiter. Diese Arbeit wurde Parlamentariern, Verbänden und Komitees überlassen. Mit der Abstimmung über den EWR im Jahr 1992 ändere die Landesregierung ihre Haltung. Seither ist der Bundestat Teil im Abstimmungskampf.

Hofbesuch diente Meinungsbildung

Doch es gibt Leitplanken. Das Leitbild des Bundes für die Kommunikation vor Abstimmungen gibt vor, dass der Bundesrat die Grundsätze der Vollständigkeit, der Sachlichkeit, der Transparenz und der Verhältnismässigkeit zu beachten haben. «Unverhältnismässig sind demnach behördliche Informationen, die nicht zur Verbesserung der Entscheidfindung der Stimmberechtigten beitragen», heisst es darin.

Für Kommunikationschef Wiedmer haben die zwei Hof-Besuche von Parmelin zur Meinungsbildung beigetragen. Dies deshalb, weil wegen der Pandemie keine Podien und Diskussionen stattfanden. «Wir haben uns bewusst entschieden, Betroffene zu besuchen und dabei die Medien mitzunehmen, damit diese selber kritisch berichten können», sagt Wiedmer zur «NZZ am Sonntag».

Guy Parmelin liess sich von Bio-Landwirt Paul Messerli über die Folgen der Trinkwasser-Initiative auf die Legehennenhaltung informieren.
Jonas Ingold

Besuch auf Bio-Hof

Guy Parmelin besuchte Mitte April im bernischen Kirchdorf den Bio-Betrieb der Familie Messerli, um sich über die Folgen der Agrarinitiativen zu informieren. Auf den insgesamt 27 Hektaren Land ist der Obstbau der Hauptbetriebszweig, das zweite Standbein ist die Eierproduktion. «Die Hühnerhaltung gibt uns Sicherheit», sagt Paul Messerli. 

Doch dieses Standbein würde bei einer Annahmen der Trinkwasserinitiative praktisch verunmöglicht. Rund 82 bis 84 Tonnen Futter fressen Messerlis Hühner während eines Umtriebes, das heisst in den 14 Monaten von der Ein- bis zur Ausstallung. Als Ackerfläche könnten sie von den 27 Hektaren vielleicht 2,5 Hektaren für Weizen nutzen, erklärt Paul Messerli. «Das reicht nirgends hin», stellt er klar. Bei einem Ja zur Trinkwasser-Initiative könne die Familie die Legehennenhaltung vergessen. «Oder diese würde auf ein Minimum runtergefahren, vielleicht mit 200 statt den aktuell 2000 Bio-Hennen, sagte Messerli.

Zwar wollen die Initianten der Trinkwasser-Initiative  gemäss eigenen Aussagen den regionalen Austausch von Futtermitteln weiter zulassen. Dazu haben sie ein Rechtsgutachten, dass eine solche Interpretation stützen soll, präsentiert. Doch Guy Parmelin sieht das anders: «Man muss die Initiativtexte lesen, nicht interpretieren.» Für ihn gilt das nicht nur in Bezug auf die Futtermittel, sondern auch für den Begriff «Pestizid» in der Trinkwasser-Initiative.

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

«Cerise des Coteaux du Ventoux» - zvg Die EU-Kommission hat dem Antrag Frankreichs zur Aufnahme der «Cerise des Coteaux du Ventoux» in das Registerder geschützten geografischen Angaben (g.g.A.) stattgegeben. Wie…

Politik & Wirtschaft

Ziel der Beihilfen sei es, die Landwirte für die durch den Ausbruch des Coronavirus verursachten Einkommensverluste zu entschädigen. - pixapay Die Europäische Kommission hat ein slowenisches Programm in Höhe von…

Politik & Wirtschaft

Kelvin Stuttard Der weltgrösste Fast-Food-Konzern McDonald’s ist Opfer einer Cyber-Attacke geworden. Eine interne Untersuchung ergab nach Angaben des Unternehmens vom Freitag, dass Hacker Zugriff auf eine geringe Anzahl von Dateien…

Politik & Wirtschaft

Das Verbot stösst auch bei Agrarverbänden auf Zustimmung. - zvg Das Europaparlament machte Druck gegen die Haltung von Geflügel in Käfigen. Die EU-Abgeordneten sprachen sich für ein Verbot nach einer…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE