Sonntag, 18. April 2021
03.04.2021 12:49
Agrarpolitik

Agrarpolitik: Nachhaltigkeit als Chance?

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: lid

Das Podium Berner Landwirtschaft wurde dieses Jahr als Podiumsgespräch ohne Publikum durchgeführt. «Zukünftige Agrarpolitik – Nachhaltigkeit als Chance» lautete das Thema.

Am von Nationalrat Albert Rösti moderierten Podium des Berner Bauernverbandes nahmen Eva Reinhard, Leiterin Agroscope; Christian Hofer, Direktor Bundesamt für Landwirtschaft; Michael Gysi, Amtsvorsteher Lanat und Daniel Hasler, Co-Präsident der Junglandwirte Schweiz, teil. Das Podiumsgespräch wurde aufgezeichnet und ist auf Youtube verfügbar. 

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

Nach einer engagierten Diskussion beschloss die Delegiertenversammlung des Bio-Dachverbands die Nein-Parole. - Bio Suisse Bio Suisse lehnt die Trinkwasser-Initiative ab. Die Nein-Empfehlung für die Abstimmung am 13. Juni wurde an…

Politik & Wirtschaft

Hochwasser, Überschwemmung, trübes Wasser - Hans Braxmeier Der Bundesrat will den Hochwasserschutz effizienter machen. Er hat dazu am Mittwoch eine Teilrevision des Wasserbaugesetzes in die Vernehmlassung geschickt. Mit der Modernisierung…

Politik & Wirtschaft

In abgedeckten Frühkartoffeln muss der Fungizidschutz aufrechterhalten werden - Grangeneuve Am 13. Juni kommen die Trinkwasser- und Pestizid-Initiative zu Abstimmung. Die Vereinigung Schweizerischer Kartoffelproduzenten (VSKP) warnt vor einer Annahme. Die…

Politik & Wirtschaft

Der «Club» ist eine Diskussionssendung auf SRF 1 am Dienstagabend. - SRF Die Sendung «Club» auf SRF 1 widmet sich am Dienstagabend der Landwirtschaft. Unter anderem diskutieren Bauernverbandspräsident und Nationalrat…

8 Responses

  1. Eine sehr einseitige Disskusion. Schönrednerei. Wann merkt ihr, dass es Zeit ist die Komfortzone zu verlassen? Wenn der Volkrswillen in eine ander Richtung geht, sollten wir möglichst bald einstimmen, bevor wir das Einsehen haben. So könnten wir alle vom Wandel profitieten. Und stützt euch nicht allzulange auf die Aussreden der Lobiisten, denn die haben ihr eigenes Programm. Da werden die Unschönheiten schon mal gerade gebogen.

    1. Typisch Gusti: keine Vorschläge, nur Kritik und Panikmache mit den ständig gemachten, unbegründeten Aussagen und den Totschlag-Argumenten „Lobbyisten, Ausreden, Komfortzone verlassen, Schönrederei“. Das kannst du, Gusti, aus deinem Büro, inkognito, gut sagen. Nützt aber nichts, sondern schadet nur. Werde konkreter! Was schlägst du vor? Die Initiativen sind untauglich, weil sie Versprechen geben und nicht einhalten können.

  2. Interessantes Podiumsgespräch, gut geleitet, mit kompetenten Teilnehmern. Daniel Hasler sagte das wichtigste: die Bauernfamilie (soziale Komponente) ist das wichtigste Nachhaltigkeitskriterium. Das gilt weltweit, wie auch anderswoj gezeigt, dass die Urbevölkerung die Biodiversität und die Stabilität und damit wahre Nachhaltigkeit (längerfristiges wirtschaftliches und gesellschaftliches Fortbestehen) am besten erfüllt.
    Es wäre so einfach. Einfach versteckte, schädliche Agenden aufdecken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE