Freitag, 7. Oktober 2022
07.08.2022 18:40
Schwingen

Armee will Schwinger weiterhin fördern

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Bundesrätin Viola Amherd hat anlässlich des Nordwestschweizer Schwingfestes in Brugg im Aargau die militärische Sportförderung für Schwinger verteidigt. Die Spitzensportförderung der Armee sei aus dem Sport nicht mehr wegzudenken, sagte sie in einer Rede am Sonntag.

«Einige möchten nicht, dass Schwingen von der Armeesportförderung profitiert, da es sich nicht um eine olympische Sportart handelt», sagte die Sportministerin gemäss Redetext. «Aber wieso sollen wir den Besten dieser urtümlichsten aller Schweizer Sportarten diese Möglichkeit nicht auch bieten?»

Auch die Schwinger müssten Leistungskriterien, zum Beispiel den Gewinn eines eidgenössischen Kranzes, erfüllen, um von Spitzensport-Wiederholungskursen am nationalen Sportzentrum Magglingen BE zu profitieren, sagte die Mitte-Magistratin. Und diese müssten als Vorbilder für die Jungschwinger beim Leiten von Nachwuchstrainings helfen.

In der Disziplin waren im Herbst 2012 mit Schwingerkönig Kilian Wenger und Verbandsschwinger Christoph Erb erstmals zwei Athleten in die Spitzensport-RS eingerückt. Zuletzt absolvierten im vergangenen Winter 25 Schwinger unter der Leitung von Schwingerkönig Matthias Glarner in Magglingen insgesamt 819 Spitzen-Sport-WK-Tage. Diese wurden mit Erwerbsersatz und Sold entschädigt.

Grüne wollen Förderung vom Militär lösen

Die Sportförderung des Bundes steht immer wieder in der Kritik. Die Grünen beispielsweise wollen die Förderung der Athletinnen und Athleten von der Armee abkoppeln und beim Bundesamt für Sport angliedern, wie Fraktionschefin Aline Trede der «NZZ am Sonntag» sagte. Sie kündigte am Sonntag entsprechende Vorstösse an.

«Wir wollen, dass mehr Geld in die Spitzensportförderung fliesst – aber nicht im Rahmen der Armee», sagte Trede der Zeitung. Spitzensportler des Bundes sollten nicht mehr Soldaten sein müssen. Und die Frauen müssten nicht mehr in die Armee, um sportlich gefördert zu werden.

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

Der Agraringenieur arbeitet als Steuerchefexperte Landwirtschaft in der Berner Steuerverwaltung.  - Daniel Salzmann Werner Salzmann will Bundesrat werden. Der 59-jährige Berner Ständerat hat seine Kandidatur am Freitagmorgen auf Nau.ch bekannt…

Politik & Wirtschaft

Heizkosten: Heizen mit Gas wird teurer. Dabei gibt es regionale Unterschiede, denn der Gasmarkt ist in der Schweiz  gesetzlich kaum geregelt. Pixapay Wer eine Gasheizung im Keller hat, muss seit Ausbruch…

Politik & Wirtschaft

Christoph Blocher würde am liebsten Toni Brunner im Bundesrat sehen. - Daniel Salzmann Der Kanton Zürich muss nach Ansicht von alt Bundesrat Christoph Blocher nicht unbedingt in der Landesregierung vertreten…

Politik & Wirtschaft

Bundesrat Ueli Maurer tritt Ende Jahr zurück. - Robert Alder Das Kandidatenkarussell für die Nachfolge von SVP-Bundesrat Ueli Maurer dreht sich seit dessen Rücktrittsankündigung am Freitag. Es kursieren in der…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE