Mittwoch, 28. September 2022
15.06.2021 14:30
Ständerat

Aufwände bei Abalpung wegen Wölfen entschädigen

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: blu/sda

Ständerätin Johanna Gapany (FDP/FR) fordert mit einer Motion, dass alle Ertragsausfälle und Mehraufwände bei frühzeitiger Abalpung entschädigt werden. Der Ständerat hat die Motion an die Kommission überwiesen.

Etliche Sömmungsbetriebe müssen wegen der Gefahr von Angriffen und Rissen durch Wölfe ihre Alpsaison vorzeitig abbrechen. Das verursacht ihnen Mehraufwand und Ertragsausfälle. Ständerätin Johanna Gapany (FDP/FR) will mit ihrer Motion den Bundesrat beauftragen, dass ab der Alpsaison 2021 alle Aufwände und Ertragsausfälle entschädigt werden, die durch eine vorzeitige Abalpung wegen Grossraubtieren entstehen.

«Zudem darf die Unterbestossung in diesen Fällen nicht zu einer Kürzung von Sömmerungsbeiträgen führen und die Alpungsbeiträge sind auf eine durchschnittliche Sömmerungszeit der entsprechenden Alp auszubezahlen», hielt Gapany fest. Bereits in den letzten Jahren, speziell im Jahr 2020, mussten von etlichen Sömmerungsbetrieben wegen Druck von Grossraubtieren (Angriffe und Risse) frühzeitig in der Saison abgealpt werden, schreibt sie weiter.

Der Bund stehe in der Pflicht, die Kosten für eine vorzeitige Abalpung zu entschädigen, hielt die Motionärin fest. Sonst sei die weitere Bewirtschaftung dieser Betriebe gefährdet.

Weil der Bundesrat für diese Problematik bereits einen Bericht in Aussicht gestellt hat, hat der Ständerat den Vorstoss von Johanna Gapany (FDP/FR) auf Antrag von Beat Rieder (Mitte/VS) zur Vorprüfung an die Kommission überwiesen. 

Im angekündigten Bericht sollen die Folgen der Ausbreitung von Grossraubtieren in der Schweiz auf die landwirtschaftliche Bewirtschaftung des Berggebietes dargelegt werden. Es sollen die Gründe allfälliger Veränderungen oder der Aufgabe der Bewirtschaftung von Heim- und Alpbetrieben dargelegt, der notwendige Handlungsbedarf bezeichnet und allfällige Massnahmen vorgeschlagen werden. Die Grundlagenstudie der Forschungsanstalt Agroscope für den Bericht wird im Herbst 2022 vorliegen, der Bericht des Bundesrates im Herbst 2023.

Auf die Alpsömmerungsperiode 2021 hin will der Bundesrat den Herdenschutz weiter stärken und das Budget um 500’000 Franken erhöhen.

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

Ein Preislimit wäre nach Ansicht der Behörde und von Ökonomen ein noch drastischerer Eingriff in den Markt. - Vinzenz Lorenz M Als Notfallmassnahme gegen die hohen Energiepreise hat mehr als…

Politik & Wirtschaft

Die Opfer sind in einem Traktoranhänger unterwegs zu einer Zeremonie gewesen. - Karina Cubillo Bei einem Verkehrsunfall in Indien sind mindestens 10 Menschen gestorben und 37 weitere verletzt worden.  Ein…

Politik & Wirtschaft

Die Eisbedeckung der Meere rund um die Arktis wird nach Angaben des AWI zum einen durch langfristig wirkende Trends bestimmt, zum anderen aber auch durch kurzfristige und teils erhebliche Schwankungen…

Politik & Wirtschaft

Bis zu 2600 kWh kommt ein Solidaritätsschild zu tragen. - Photomat In Polen profitieren auch die Landwirte 2023 von den Massnahmen der Warschauer Regierung zur Abfederung der stark gestiegenen Strompreise. Laut…

One Response

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE