Freitag, 7. Oktober 2022
17.08.2022 12:26
Erneuerbare Energie

Autobahnen: Flächen für Solaranlagen gratis

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Private können künftig Lärmschutzwände oder Rastplätze entlang von Nationalstrassen gratis für die Installation von Solaranlagen oder zur Gewinnung von Windkraft oder Geothermie nutzen. Das hat der Bundesrat beschlossen.

Er setzte am Mittwoch die entsprechend angepasste Nationalstrassenverordnung per 1. Oktober 2022 in Kraft. Der Bund wird voraussichtlich Ende 2022 ein Bewerbungsverfahren durchführen, bei welchem Flächen für Fotovoltaikanlagen reserviert werden können.

Strom selber vermarkten

Ein Bericht hatte kürzlich gezeigt, dass das Potenzial von Fotovoltaik entlang der Nationalstrassen 55 Gigawattstunden pro Jahr beträgt. Damit könnte der jährliche Strombedarf von rund 12’000 Haushalten abgedeckt werden.

Heute nutzt das Bundesamt für Strassen (Astra) einen Teil dieses Potenzials bereits für den eigenen Stromverbrauch, namentlich in der Nähe von Tunnels und bei Werkhöfen. Mit der kostenlosen Benützung weiterer Flächen will der Bundesrat die Produktion von erneuerbaren Energien weiter vorantreiben, wie er schreibt.

Grundvoraussetzung für die Nutzung von Flächen im Eigentum des Bundes ist unter anderem, dass die Privaten den hergestellten Strom eigenständig vermarkten. Weitere Details würden mit der Ausschreibung des Bewerbungsverfahrens kommuniziert, heisst es in der Mitteilung weiter.

Anliegen aus dem Nationalrat

Mit der Verordnungsanpassung setzt der Bundesrat ein Anliegen aus dem Nationalrat um. Dieser hatte im Juni eine Motion angenommen mit der Forderung, dass Lärmschutzwände, Fassaden und Dächer in Bundesbesitz vermehrt für die Produktion von Strom genutzt werden sollen.

Der Bundesrat war mit der Motion einverstanden. Die sichere Versorgung mit einheimischer Energie habe für die Wirtschaft allergrösste Priorität, sagte Energieministerin Simonetta Sommaruga damals Energieautark werde die Schweiz nie sein, aber es gelte, die Abhängigkeit von ausländischem Öl und Gas zu verringern. Fotovoltaik auf Flächen im Bundesbesitz sei ein Beitrag dazu.

Potenzial auch entlang von Bahnstrecken

Potenzial sieht der Bundesrat auch entlang von Bahnstrecken. Wenn dort freie Flächen systematisch mit Solarpanels ausgerüstet würden, könnte damit der jährliche Strombedarf von weiteren rund 10’000 Haushalten abgedeckt werden. Das zeigte ein im Oktober 2021 publizierter Bericht.

Das Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (Uvek) prüft derzeit, ob die Finanzierung von Investitionen zugunsten der Bahnstromproduktion über den Bahninfrastrukturfonds ermöglicht werden sollte. Die Ziele der Energiestrategie 2050 sehen einen erheblichen Ausbau der Produktion erneuerbarer Energien und damit auch der Sonnenenergie vor.

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

Der Agraringenieur arbeitet als Steuerchefexperte Landwirtschaft in der Berner Steuerverwaltung.  - Daniel Salzmann Werner Salzmann will Bundesrat werden. Der 59-jährige Berner Ständerat hat seine Kandidatur am Freitagmorgen auf Nau.ch bekannt…

Politik & Wirtschaft

Heizkosten: Heizen mit Gas wird teurer. Dabei gibt es regionale Unterschiede, denn der Gasmarkt ist in der Schweiz  gesetzlich kaum geregelt. Pixapay Wer eine Gasheizung im Keller hat, muss seit Ausbruch…

Politik & Wirtschaft

Christoph Blocher würde am liebsten Toni Brunner im Bundesrat sehen. - Daniel Salzmann Der Kanton Zürich muss nach Ansicht von alt Bundesrat Christoph Blocher nicht unbedingt in der Landesregierung vertreten…

Politik & Wirtschaft

Bundesrat Ueli Maurer tritt Ende Jahr zurück. - Robert Alder Das Kandidatenkarussell für die Nachfolge von SVP-Bundesrat Ueli Maurer dreht sich seit dessen Rücktrittsankündigung am Freitag. Es kursieren in der…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE