Montag, 6. Dezember 2021
20.10.2021 13:00
Landwirtschaftsinitiative

«Bauern stehen unter Preisdruck»

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: blu

Die Kommission für Wirtschaft und Abgaben des Nationalrates (WAK-N) empfiehlt, sowohl die Initiative gegen Massentierhaltung als auch den direkten Gegenentwurf des Bundesrates zur Ablehnung. Die Initianten sind geschockt. Die Kommission zeige, dass sie sich dem Anliegen der Bevölkerung nach mehr Tierwohl in der Landwirtschaft komplett verweigere.

Die Entscheide in der Kommission fielen deutlich aus – mit 14 zu 10 Stimmen gegen den Gegenentwurf und 14 zu 5 Stimmen bei 5 Enthaltungen gegen die Initiative. Die Mehrheit argumentierte, dass die geltenden Bestimmungen streng genug seien. Der Vorschlag laufe zudem dem Ziel des Bundesrats, die Ammoniakemissionen zu reduzieren, entgegen und fokussiere primär auf die Rindviehhalterinnen und -halter.

«Kommission verweigert Diskussion»

Der Verein «JA zur Initiative gegen Massentierhaltung» ist alarmiert über den Entscheid. Die WAK-N habe entschieden, den Handlungsbedarf zu ignorieren und jegliche Diskussion zu mehr Tierschutz in der Landwirtschaft zu verweigern. Die Initiative verlangt für alle Tiere eine tierfreundliche Unterbringung und Pflege, regelmässigen Auslauf ins Freie, maximale Gruppengrössen je Stall sowie eine schonende Schlachtung.

Die Kommission verkennt aus der Sicht der Initianten die derzeitige Lage. Der Wunsch nach mehr Tierwohl steige und der Absatz von Fleischersatzprodukte boome. Trotzdem sei die WAK-N nicht einmal zu einem Minimalkompromiss in Form eines indirekten Gegenvorschlags bereit. Dieser hätte eine Stärkung der Tierwohlprogramme des Bundesrates (besonders tierfreundliche Stallhaltungssysteme (BTS) und regelmässigen Auslauf ins Freie (Raus)) vorgesehen.

«Bauern unter Preisdruck»

Nicht nachvollziehen können die Initianten die Ablehnung aus bäuerlichen Kreisen. «Bäuerinnen und Bauern wollen ein möglichst gutes Leben für ihre Tiere. Heute steht dieser Wunsch im Gegensatz zum massiven Preisdruck, der nicht zuletzt durch Billigprodukte aus dem Ausland verursacht wird. Deshalb sieht unsere Initiative auch eine Importklausel vor, die Schweizer Betriebe vor Billigprodukten aus dem Ausland schützt», sagt Philipp Ryf, Co-Kampagnenleiter.

Gemäss den Initianten ist seit der Jahrtausendwende der Bestand an Nutztieren um beinahe die Hälfte gestiegen. 2020 seien fast 80 Millionen Tiere zur Fleischgewinnung gemästet worden. Die Anzahl Betriebe sei um 15’000 Einheiten etwa 55’000 zurückgegangen. «Heute werden pro Betrieb bis zu 300 Kälber, 1’500 Schweine und 27’000 Hühner gehalten», schreibt der Verein in einer Mitteilung.

Initianten hoffen auf Nationalrat

Das Initiativkomitee hofft nun, dass der Nationalrat diesen Entscheid der Kommission kippt. «Der Handlungsbedarf ist eklatant: Bäuerinnen und Bauern stehen unter massivem wirtschaftlichem Druck. Tiere werden als zu optimierende Ware betrachtet. Und die Tierproduktion hat massive negative Auswirkungen auf die Umwelt», hält Kampagnenleiter Ryf fest.

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

Der Begriff Inflation bezeichnet einen anhaltenden Anstieg des Preisniveaus. Verkürzt gesagt: Inflation herrscht, wenn die Preise für eine grosse Anzahl an Waren, Produkten und Dienstleistungen steigen und nicht wieder sinken.…

Politik & Wirtschaft

Floristinnen erhalten mehr Lohn. - emkanicepic Die 12’000 Mitarbeitenden der sogenannten Grünen Branche erhalten mehr Lohn. Die Arbeitgeber haben sich mit dem Verband der Gärtnerinnen und Floristen auf eine Erhöhung…

Politik & Wirtschaft

Barto will das Erfassen der Betriebs- und Produktionsdaten digitalisieren und Doppelspurigkeiten vermeiden. Barto nutzt die Smart-Farming-Plattform von 365FarmNet. - zvg Die Smart-Farming-Plattform hat eine Aktienkapitalerhöhung durchgeführt. Die Plattform soll damit…

Politik & Wirtschaft

lid 1905 war die Schweiz weitgehend ein Agrarland. Bei 243’710 Landwirtschaftsbetrieben und 3,5 Millionen Einwohnern ergab sich laut dem Schweizer Bauernverband ein Verhältnis von 15 Einwohnern pro Landwirtschaftsbetrieb.  2020 waren…

3 Responses

  1. Also ich verspühre keinen Preisdruck. Im Gegenteil, die Tausendernoten, die ich nicht veheizen kann (Stumpen anzünden , Wärmeerzeugung ) lagere ich im Schopf, notfalls im Freien. Schlicht und einfach weiss ich nicht wohin mit dem Geld, das ich bei Haltung meiner Tiere bekomme.

    Kommt tatsächlich jemand nicht draus ?

    1. Wenn es den Initianten wirklich um Tierwohl und dem wohle der Tierhalter gehen wprde, hätten sie nicht nur den Import von ausländischem Fleisch in ihrer Initiative berücksichtigt, sondern auch die Fleischeinduhren der Einkaufstouristen! Wetten ein Grossteil der Initianten kauft Fleisch welches nicht Schweizer Tierschutzvorschriften entspricht als Einkaufstourist im Ausland ein!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE