Dienstag, 9. August 2022
24.07.2022 07:11
Volksinitiative

Bern: Kundgebung gegen Massentierhaltung

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda/har

Geschätzte 400 Personen haben sich am Samstag auf dem Berner Bundesplatz zusammengefunden, um gegen die Massentierhaltung und für Tierrechte zu demonstrieren.

Die Teilnehmer skandierten Slogans zu Trommelklängen und hielten Transparente hoch, wie eine Korrespondentin der Nachrichtenagentur Keystone-SDA feststellte. Zur Kundgebung aufgerufen hatte die Organisation «Tier im Fokus». Diese gab die Zahl der Teilnehmenden mit über 500 an.

Mit der Kundgebung soll auch die Volksinitiative «Keine Massentierhaltung in der Schweiz» unterstützt werden, wie die Veranstalter in ihren Unterlagen zur Kundgebung schreiben. Das Schweizer Volk stimmt am 25. September darüber ab.

Für die Würde des Tieres

Die Initiative «Keine Massentierhaltung in der Schweiz» verlangt eine Verfassungsänderung zur landwirtschaftlichen Tierhaltung. Der Bund soll die Würde des Tieres in der landwirtschaftlichen Tierhaltung schützen. 

Konkret sollen Kriterien festgelegt werden für eine tierfreundliche Haltung und Pflege, den Zugang der Tiere ins Freie und die Schlachtung. Ebenso soll der Bund bestimmen, wie viele Tiere höchstens zusammen in einem Stall untergebracht werden dürfen. Die Initiative fordert etwa kleinere Tierzahlen oder Zugang ins Freie. Anstelle der heute erlaubten 27’000 Masthühnern dürften nach Annahme der Initiative nur noch 2’000 Tiere pro Betrieb gehalten werden. 

Auch beim Import gefordert

Tiere und Tierprodukte, die mit in der Schweiz verbotenen Methoden produziert worden sind, dürfen gemäss Initiative nicht importiert werden. Für die Umsetzung der Initiative sind maximale Übergangsfristen von 25 Jahren vorgesehen. Die gesetzlichen Ausführungsbestimmungen sollen drei Jahre nach dem Ja in Kraft sein und sich an den Bio-Suisse-Richtlinien von 2018 orientieren.

Lanciert wurde die Initiative vom Verein Sentience. Die Trägerschaft bilden die Fondation Franz Weber, Vier Pfoten und Greenpeace; unterstützt wird sie unter anderem vom Schweizer Tierschutz, der Kleinbauernvereinigung sowie von den Grünen und den Jungen Grünen.

Über Tier im Fokus (TIF): TIF deckt nach eigenen Angaben seit vielen Jahren Missstände in der Schweizer Nutztierhaltung auf. Zu ihren Aufdeckungen zählen Eier-Leier (2022), Qualzucht stoppen (2021), Arme Schweine (2020) sowie Der grosse Hühner-Schwindel (2019).

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

Die Grünen wollen die Förderung der Athletinnen und Athleten von der Armee abkoppeln und beim Bundesamt für Sport angliedern. - Andy Mettler Bundesrätin Viola Amherd hat anlässlich des Nordwestschweizer Schwingfestes…

Politik & Wirtschaft

Das Bundesgericht entscheidet als oberste Instanz bei Rechtsstreitigkeiten zwischen Bürgerinnen, zwischen Bürgern und Staat, zwischen Kantonen sowie zwischen Bund und Kantonen. Betroffen sind das Zivil-, Straf-, Verwaltungs- und Sozialversicherungsrecht. -…

Politik & Wirtschaft

Das Gemüse soll an Bedürftige abgegeben werden. - Schweizer Botschaft Sri Lanka Die Schweizer Botschaft in Colombo (Sri Lanka) hat ihren Rasen umpflügen lassen und pflanzt jetzt Gemüse an. Hintergrund…

Politik & Wirtschaft

Nationalrat Thomas Aeschi (SVP/ZG) - parlament.ch SVP-Fraktionspräsident Thomas Aeschi wirft Bundesrätin Simonetta Sommaruga vor, ihre Arbeit als Energieministerin nicht zu machen.  In einem Interview am Nationalfeiertag stellt der Zuger Politiker…

3 Responses

  1. “Veganismus hat für mich sehr sektierierische Wesenszüge. Mit Umweltschutz hat Veganismus nichts zu tun. Ich betreibe regenerative Landwirtschaft, nehme aber wahr dass Veganekreise keinen Kreislauf begriffen haben. Eine untolerante Minderheit versucht eine Mehrheit umzusteuern. Für mich mehr als eine fragwürdige Gruppierung.”

  2. Nein, es wurde erwähnt.das wird allen demonstrierenden zum vorwurf gemacht.ich wurde nicht angefragt, sonst wäre meine antwort nicht revelant

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE