Montag, 6. Dezember 2021
22.10.2021 07:02
Natur

Bevölkerung wünscht mehr Wildnis

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Die Bevölkerung und auch Fachleute aus verschiedenen Gebieten wünschen sich mehr naturbelassene Räume in der Schweiz. Die Gegenden mit dieser Wildnis sollten auch besser geschützt werden. Dazu gehören gehören grosse Gebiete.

Die Wildnis als solche bewerten die breite Bevölkerung und die Fachpersonen aus Naturschutz, Verwaltung, Tourismus, Jagd- und Forstwirtschaft als etwas Positives, wie die Umweltorganisation Pro Natura am Donnerstag aufgrund einer Umfrage mitteilte. Sie veröffentlichte die Resultate zum «World Wilderness Day» vom Samstag.

Unter Wildnis versteht eine Mehrheit grosse Gebiete mit wilden Tieren und umgestürzten Bäumen ohne Beeinflussung durch den Menschen. Wie Pro Natura schreibt, gibt es solche Urlandschaften in der Schweiz und Mitteleuropa kaum mehr. So verlor die Schweiz beispielsweise in den letzten 200 Jahren 90 Prozent ihrer Moore.

Allerdings kann die Wildnis auch in zuvor intensiv genutzte Landschaften zurückkehren. Die Akzeptanz für Renaturierungen von Wäldern, Gewässern, Mooren und Berggebieten nahm in den letzten Jahren zu, wie der Vergleich von Pro Natura mit einer Umfrage aus dem Jahr 2002 zeigt.

Mit der positiven Bewertung der Wildnis geht auch die Forderung nach mehr naturbelassenen Gegenden einher. Gemäss der Umfrage ist dieses Anliegen besonders unter den Fachleuten verbreitet. In der breiten Bevölkerung finden 95 Prozent eine grosse Artenvielfalt wichtig und knapp 90 Prozent eine ursprüngliche Natur.

Pro Natura befragte im Rahmen ihrer dreijährigen Wildnis-Kampagne rund 1200 Privatpersonen und 1100 Fachleute zum Thema.

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

Der Begriff Inflation bezeichnet einen anhaltenden Anstieg des Preisniveaus. Verkürzt gesagt: Inflation herrscht, wenn die Preise für eine grosse Anzahl an Waren, Produkten und Dienstleistungen steigen und nicht wieder sinken.…

Politik & Wirtschaft

Floristinnen erhalten mehr Lohn. - emkanicepic Die 12’000 Mitarbeitenden der sogenannten Grünen Branche erhalten mehr Lohn. Die Arbeitgeber haben sich mit dem Verband der Gärtnerinnen und Floristen auf eine Erhöhung…

Politik & Wirtschaft

Barto will das Erfassen der Betriebs- und Produktionsdaten digitalisieren und Doppelspurigkeiten vermeiden. Barto nutzt die Smart-Farming-Plattform von 365FarmNet. - zvg Die Smart-Farming-Plattform hat eine Aktienkapitalerhöhung durchgeführt. Die Plattform soll damit…

Politik & Wirtschaft

lid 1905 war die Schweiz weitgehend ein Agrarland. Bei 243’710 Landwirtschaftsbetrieben und 3,5 Millionen Einwohnern ergab sich laut dem Schweizer Bauernverband ein Verhältnis von 15 Einwohnern pro Landwirtschaftsbetrieb.  2020 waren…

5 Responses

  1. Rewilding: Pro Natura hat offensichtlich seine eigenen Mitglieder und eigenen Experten befragt…
    Sie vergessen, dass die gepflegte Kulturlandschaft zu hohen Anteilen im Eigentum der Bevölkerung ist und auch von den Eigentümern genutzt wird

  2. Die Bevölkerung und Fachleute ?
    Warum wird genau von diesen Leuten alles zubetoniert und asphaltiert jedes Gärtchen top gepflegt, Biker Wanderer Freizeit Sportler überall wo früher unberührte Landschaft war wird alles überrannt. Wider einmal mehr soll wohl die Landwirtschaft für diesen Stumpfsinn den Kopf herhalten. Besten Dank !!

  3. 1200 Privatpersonen und 1100 Fachleute (fragt sich auf welchem Gebiet ), sollen auf eine Bevölkerung von 8,5 Millionen Einwohnern in der Schweiz, eine Mehrheit sein. Einen solchen Bruch hat pro Natura, bis jetzt, noch nie von sich gegeben. In erster Linie, sollen weitere gut bezahlte Stellen geschaffen weden und von den bestehenden sollen keine verloren gehen. Ist ein Misbrauch von Spendegeldern.
    Das dichte Netz von Bergbahnen, Berg- und Passtrassen, im Alpenraum sprechen eine deutliche Sprache

  4. Was sind die Ziele von Pro Natura? Naturparks anstelle von produzierender Landwirtschaft? Ersatz von Schweizer Nahrungsmitteln durch Importe oder Reduktion der Ueberbevölkerung?
    Für die ländliche Bevölkerung stehen ziemlich sicher weitere hitzige Diskussionen um die Biodiversitäts- und die Landschaftschutzinitiativen bevor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE