Dienstag, 27. September 2022
11.09.2022 09:40
Energie

BKW-Verwaltungspräsident sieht für Energiewende schwarz

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Der Verwaltungspräsident des Berner Energiekonzerns BKW, Roger Baillod, sieht für die Energiewende «unter den gegebenen Voraussetzungen schwarz». Die Verfahren bei der Erstellung neuer Anlagen dauerten viel zu lange.

Das sagte Baillod gegenüber in einem Interview mit dem «Bieler Tagblatt» vom Samstag. «Wenn wir jahrelang Zeit verbrauchen, bis sich Projekte realisieren lassen, verpassen wir den Anschluss», sagte Baillod, der die BKW zurzeit auch ad interim führt. «Was uns fehlt ist die Umsetzung.»

Als Beispiel nennt er das Windparkprojekt Jeanbrenin. Die betroffenen Gemeinden hätten dem Projekt deutlich zugestimmt, es werde aber durch einzelne Einsprachen blockiert. «Dafür fehlt mir das Verständnis», sagte Baillod. Es brauche nun einen Gerichtsentscheid. Ähnliche Situationen gebe es bei anderen Projekten.

Zudem gehe die Energiestrategie 2050 von einem gleichbleibenden Bedarf von 60 Terawattstunden aus. «Das ist aus heutiger Sicht völlig unrealistisch», so Baillod. Weiter habe die Schweiz schon immer im Winter Strom importiert und sich damit aufs Ausland verlassen. «Nun ist unsicher, ob dies künftig noch möglich ist.»

Nächsten Winter sollte die Schweiz laut BWK-Verwaltungspräsident aber «über die Runden kommen solange nichts Unvorhergesehenes passiert». «Es darf einfach kein AKW ausfallen in der Schweiz, sonst wird es sehr knapp», sagte Baillod. Entlastung brächte, wenn Frankreich einen Teil der AKW wie angekündigt wieder ans Netz bringt.

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

Momentan beträgt die Mehrwertsteuer noch 7,7 Prozent. - Reto Blunier Als Folge der Zustimmung am Sonntag zur Erhöhung der Mehrwertsteuer zugunsten der AHV steigt der Normalsatz ab 2024 von 7,7…

Politik & Wirtschaft

Eine Strommangellage würde auch die Landwirtschaft treffen. - analogicus Der Bund und die Energiebranche warnen vor einer Strommangellage. Phasenweise Unterbrüche können nicht ausgeschlossen werden. Die Landwirtschaftsbetriebe müssen sich vorbereiten. Panik…

Politik & Wirtschaft

Mit Öl betriebene Zweistoff-Anlagen können die vorgeschriebenen Grenzwerte nicht immer einhalten, vor allem nicht bei Stickoxiden. - IWO Der Bundesrat will den Gasverbrauch in der Schweiz vermindern. Er empfiehlt deshalb,…

Politik & Wirtschaft

Strom; Stromausfall - Photomat Alle reden vom Strom sparen – nur machen tut es bisher kaum jemand. Die Zahlen zum aktuellen Stromverbrauch liegen im Bereich der normalen Schwankungen. Gemäss den…

2 Responses

  1. Das Kartenhaus „Energiewende“ war von Anfang an auf das Backupsystem mit Gaskraftwerken in der CH und Deutschland ausgelegt. Es braucht dieses Backupsystem, um Dunkelflauten und die schlechte Winterleistung von Solaranlagen auszugleichen, weil der Ausbau von Speicherkapazitäten von linksgrün chronisch bekämpft wurde.
    Es erstaunt einzig, wie wenig es braucht um das Kartenhaus zum einstürzen zu bringen.

    1. 100 % richtig. Ich hätte nicht gedacht, dass es so schnell gehen würde, bis das Kartenhaus zusammenbricht . Energiewende ins nichts , Professor H. W. Sinn hat das für Deutschland exakt prognostizeiert , schon vor 10 Jahren . Er ist mit Sicherheit kein Hasadeur , der auf der Untergangswelle reitet, sondern ein exakter Wissenschafter ,der Realität verpflichtet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE