Dienstag, 15. Juni 2021
11.05.2021 19:17
Trinkwasserinitiative

Brändli pocht auf Kostenwahrheit

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sal

Bio-Suisse-Präsident Urs Brändli nimmt in den Tamedia-Zeitungen Stellung zum Argument der Befürworter der Trinkwasser-Initiative, wonach wegen der Konzentration der Direktzahlungen auf die Biobetriebe deren Produkte günstiger werden könnten.

 Erstens, so Brändli, würden die Biobetriebe durch die Zahlungen von der Politik abhängig. Bio sei dank der engen Zusammenarbeit mit den Konsumentinnen und Konsumenten gross geworden.

Zweitens würden die Direktzahlungen die Bioprodukte künstlich verbilligen. Das könne nicht das Ziel von Bio sein. «Unsere Preise zeigen den wirklichen Wert eines Lebensmittels, weil sie bereits die meisten externen Kosten enthalten.» Bei korrekten Preisen gebe es auch weniger Food Waste, fügt Brändli an.

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

Die Milchviehhalter fordern mit ihrer Aktion die Molkereien in Deutschland auf, den Milchviehhaltern eine bessere Marktposition und damit bessere Marktpreise zu ermöglichen. - BDM Milchbauern haben am 11. Juni 2021…

Politik & Wirtschaft

Die SMP vertritt die Interessen der Schweizer Milchproduzenten und ihrer lokalen und regionalen Organisationen auf gesellschafts- und wirtschaftspolitischer Ebene. - zvg An der schriftlich durchgeführten Delegiertenversammlung der Schweizer Milchproduzenten (SMP) wurden…

Politik & Wirtschaft

Bei der Butter wurde die Vorjahreslinie um 39% überschritten. - Aline PonceBeim Vorjahresniveau wurde der Vorjahreswert um 22% übertroffen. - zvg Der Aufwärtstrend bei den Notierungen für Standard-Milchprodukte hat sich…

Politik & Wirtschaft

Die Milchproduktionskosten steigen, aber die Kosten können nicht weitergegeben werden, sagt der BDM-Vorsitzende Stefan Mann. - lid Eine «unverändert schlechte Wettbewerbsstellung» der Milchviehbetriebe hat der Bundesverband Deutscher Milchviehhalter (BDM) beklagt.…

9 Responses

  1. Danke für diese Klarstellung, Herr Brändli. Frau Herren hat sich mit ihrer Aussage, die Biolebensmittel würden erschwinglicher resp. billiger, demaskiert.
    Es gibt keine Grundlage, die darauf hinweist, dass nicht ausgezahlte Direktzahlungen auf die restlichen DZ Betriebe verteilt werden. Da definierte Beiträge pro Massnahme gelten wird das Budget entsprechend, zugunsten der Bundeskasse, gesenkt., genau im Sinn von GLP/FDP Initiativenbefürworter

  2. Endlich mal eine klare Aussage!
    Von all dem ‚Wischiwaschi‘ der Initiativ-Befürworter über billigere Bioprodukte haben wir nun langsam genug gehört!
    Die BIOPRODUKTION wird nicht billiger, nur weil es ein grösseres Angebot gibt. Und jeder normal denkende Bauer, ob Bio oder Konventionell, setzt nich auf noch mehr Direktzahlungen um die Produkte zu verbilligen!
    Die Initianten sollten endlich mal ehrlich sein und den Konsument:innen mal klaren (Bio-) Wein einschenken!! 😉

  3. Bioprodukte werden mit der TWI billiger, weil die bestehenden Betriebe grösser werden und somit günstiger produzieren können (Zupacht von Land der Betriebe die weder für Bio fähig, noch ohne DZ produktiv sind; = Skaleneffekt).
    Brändli sollte sehen, dass er sich mit Pestizidinitiative ins eigene Bei schiesst. Es würden an der Grenze massenhaft Pseudo-Bio-Produkte (mit gefälschten Zertifikaten) zu Billigstpreisen angeboten. Ich kenne solche Zert. vom Cacao…!!
    TWI JA; Pest-Init NEIN

    1. Sie verstehen wohl auch kaum wie Bio funktioniert! Nämlich mit viel Handarbeit! Die Bio Betriebe können nicht grösser werden da die helfenden Hände fehlen! Schon mein Grossvater hätte mehr Land bekommen als er mit den damaligen Pferden und Maschinen geschafft hätte! Er musste es aus Arbeitstechnischen Möglichkeiten ablehnen. Damals waren auf einem 20 ha Betrieb 6 Menschen Vollzeitbeschäftigt! Heute sind es 1.5 Personen! Die Löhne sind gestiegen die Preise für den Bauern müssten steigen!

      1. Auch Bio hat betr. (Arbeits-) Technik grosse Fortschritte gemacht. Wegen den hohen DZ und Preisen haben es die Bio-Betriebe (noch) nicht nötig, so rationell zu arbeiten, wie es möglich wäre.
        Dank der TWI können diese Möglichkeiten genutzt werden. zum Nutzen der Produzenten und der Konsumenten!

        1. Fritz, Biobetriebe sollen dank dem Skaleneffekt für das gleiche Einkommen mehr produzieren? Gestattest du ihnen mal eine Einkommenssteigerung?

  4. Ich will gar kein Biogemüse essen… der alte Standard ist längstens gut genug.. auch nicht mehr Vorschriften.. ich will nicht bevormundet werden

  5. Es ist schon lustig, alle Bauern wollen scheinbar immer efizienter produzieren und immer weniger Geld für ihre Produkte erhalten…!?
    Stimmt da vielleicht mit dem Selbstbewusstsein von vielen etwas nicht mehr, wenn sie nicht immer besser (billiger?) sein können als die anderen? 😉

  6. BioSuisse macht einen Verrat in der eigenen Sache. Die heute völlig überhöhten Preise für Bio-Produkte sind vor allem den überrissenen Margen der Grossverteiler geschuldet. Jeder Bio-Konsument würde den Bauern gerne einen höheren Preis bezahlen, als dieser vom Grossverteiler erhält. Wir hätten ja ein paar Jahre Zeit, dies z.B. mit Direktvermarkung zu ändern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE