Donnerstag, 1. Dezember 2022
30.09.2022 11:40
Lebensmittel

Brot: Bund will Herkunftsdeklaration

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Restaurants und Detailhändler sollen künftig die Herkunft der feilgebotenen Backwaren deklarieren müssen. Das ist einer der Punkte der Revision des Lebensmittelrechts, die der Bundesrat am Freitag in die Vernehmlassung gab.

Konsumentinnen und Konsumenten sollen besser erkennen, woher Brot und Backwaren stammen, die offen verkauft werden. Neu sollen Bäckereien, Restaurants oder der Detailhandel das Produktionsland schriftlich deklarieren müssen und zwar für ganzes und aufgeschnittenes Brot sowie für Backwaren wie zum Beispiel Gipfeli, teilte das Eidgenössische Departement des Innern (EDI) am Freitag mit.

Lebensmittelbezeichnungen noch besser schützen

Die Konsumierenden vor Täuschung schützen soll zudem der in der Revision vorgesehene Ausbau der Kontrolle von geschützten Produkten wie etwa Vacherin Fribourgeois oder Walliser Rohschinken. Für die Kontrolle sollen die Branchen- und Produzentenorganisationen private Organisationen beauftragen können. Diese sollen Verstösse den kantonalen Lebensmittelvollzugsbehörden melden, die dann für die Umsetzung entsprechender Massnahmen verantwortlich sind.

Weiter sieht die Revision eine strengere Regulierung von Lebensmittelspenden vor. Die Betriebe und Verteilorganisationen müssten sicherstellen, dass nur gesundheitlich unbedenkliche Lebensmittel gespendet oder an Organisationen zur Verhinderung von Food Waste weitergegeben würden, schrieb das EDI.

Offenverkauf von Tiefkühlprodukten neu möglich

Eine Vereinfachung ist beim Verkauf von tiefgefühlten Produkten vorgesehen. Künftig solle der Einzelhandel auch unverpackte, tiefgekühlte Lebensmittel offen verkaufen dürfen. Damit erhofft sich der Bundesrat eine Einsparung von Verpackungsmaterialien. Gleichwohl müsse die Qualität der so angebotenen Lebensmittel geschützt und den Konsumentinnen und Konsumenten müssten die notwendigen Informationen zur Verfügung gestellt werden.

Vereinfachen will der Bundesrat weiter die Deklarationspflicht von Allergenen. Neu soll es im Schweizer Recht möglich sein, Gruppenbezeichnungen zu benutzen anstatt das spezifische Allergen zu benennen – etwa «Nüsse» statt wie bisher «Haselnüsse». Die Änderung habe keine negativen Auswirkungen auf die Gesundheit der Konsumenten, schrieb das EDI dazu. In der EU sei die Deklaration von Allergenen zudem oft freiwillig.

Mit der Revision will der Bundesrat vier Motionen umsetzen sowie den Gesundheits- und Täuschungsschutz den Nachbarländern anpassen, um möglichen Handelshemmnissen vorzubeugen. Insgesamt sind 23 Verordnungen von der Revision betroffen. Die Vernehmlassung dauert bis am 31. Januar 2023.

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

Das BLW und das Seco fördern mit verschiedenen Programmen Projekte, um die nachhaltige Wertschöpfung in ländlichen Räumen zu fördern.Therese Krähenbühl Die Region Jura erhält die Auszeichnung «Cercle Régional». Die Auszeichnung «Cercle…

Politik & Wirtschaft

Ständerätin Eva Herzog (SP/BS) ist eine der zwei Kandidatinnen der SP für die Ersatzwahl von Simonetta Sommaruga. parlament.chStänderätin Elisabeth Baume-Schneider (SP/JU) wäre die erste Jurassierin im Bundesrat. parlament.ch Die beiden SP-Bundesratskandidatinnen Eva…

Politik & Wirtschaft

Der Anstieg kommt damit am unteren Rand der Erwartungen zu liegen.Gerd Altmann Die Schweizer Wirtschaft wächst nur noch langsam. Während die Binnenwirtschaft relativ rund läuft, spürt die Industrie das sich…

Politik & Wirtschaft

Geplant ist, dass die Genossenschaft Olma Messen im April 2023 in eine Aktiengesellschaft umgewandelt wird. Michael Huwiler Die Olma Messen müssen dem Kanton St. Gallen ein 2020 gewährtes Darlehen nicht…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE