Montag, 27. Juni 2022
19.12.2011 10:58
Verbände

Bruno Zuppiger tritt als Gewerbeverbandspräsident zurück

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Der wegen einer Erbschafts-affäre als Bundesrats-kandidat gescheiterte Zürcher SVP-Nationalrat Bruno Zuppiger hat seinen sofortigen Rücktritt als Präsident des Schweizerischen Gewerbeverbandes (sgv) erklärt. Dies teilte der sgv am Montag mit.

Angesichts der Vorwürfe an seine Adresse begründete Zuppiger gemäss sgv-Communiqué seinen Rücktritt damit, dass für ihn die Interessen des sgv als grösstem Dachverband der Schweizer Wirtschaft im Vordergrund stünden.

sgv dankt Zuppiger für seine Arbeit

Der Vorstand des sgv werde an seiner Sitzung vom
kommenden Mittwoch über das weitere Vorgehen beschliessen, heisst es weiter. Ursprünglich war Zuppiger für Mittwoch beim sgv-Vorstand zu einer «Aussprache» vorgeladen gewesen. Mit Bedauern nehme der sgv den Rücktritt zur Kenntnis und danke Nationalrat Bruno Zuppiger für die engagierte und erfolgreiche Arbeit, die er zugunsten des sgv geleistet habe, heisst es in der Medienmitteilung.

Als sgv-Präsident habe er sich uneigennützig für die KMU-Wirtschaft in der ganzen Schweiz eingesetzt und die Anliegen der Mitgliedorganisationen erfolgreich vertreten.

«Weltwoche» deckte Affäre auf

Knapp eine Woche vor den Bundesratswahlen hatte die «Weltwoche» Unregelmässigen bei einer Erbschaft aufgedeckt, die Zuppiger anvertraut worden war. Eine verstorbene Angestellte hatte ihn beauftragt, ihren Nachlass im Umfang von 265’000 Franken an zwei gemeinnützige Organisationen zu vermachen.

Zuppiger aber soll gemäss «Weltwoche» die Auszahlung verzögert, ein überrissenes Honorar verrechnet und 100’000 Franken auf ein eigenes Konto ausbezahlt haben. Nachdem die beiden Organisationen interveniert und mit Klagen gedroht hatten, bezahlte Zuppiger den vollen Betrag mit Zinsen an die Organisationen zurück

Zuppiger bestritt die Vorwürfe nicht und räumte «Fehler» ein. Weil er wegen der Politik in seinem Betrieb viel abwesend sei, hätten sich seine Mitarbeiter mit der Erbschaft beschäftigt. Bereichern habe er sich nicht wollen, versicherte er.

Gemäss «SonntagsBlick» vom Sonntag soll Zuppiger die abgezweigten 100’000 Franken für eine Wahlkampagne eingesetzt haben.

Mehr zum Thema
Agrarpolitik

«Leider bleibe die gesamte Strategie sehr schwammig und unscharf», so WWF. - zVgHeute hat der Bundesrat den mit der Sistierung der AP22+ eingeforderten Bericht zur zukünftigen Ausrichtung der Agrarpolitik veröffentlicht.…

Agrarpolitik

Die Agrarallianz vereinigt Organisationen aus den Bereichen Konsumenten, Umwelt und Tierwohl sowie Landwirtschaft. - Reto Blunier Der vom Bundesrat heute veröffentlichte Bericht zeigt deutlich: die Zukunft der Land- und Ernährungswirtschaft…

Agrarpolitik

Der Bericht des Bundesrates verfolge damit die gleiche Stossrichtung wie die SAB. - zvg Die Schweizerische Arbeitsgemeinschaft für die Berggebiete (SAB) nimmt den heute vom Bundesrat vorgestellten Postulatsberichts zur Weiterentwicklung…

Agrarpolitik

Moderne Meliorationen, wie die vor wenigen Jahren abgeschlossene komplexe Güterregulierung in der Gemeinde Schupfart, tragen im Aargau zur Strukturverbesserung der Landwirtschaft bei. - Hans-Peter Widmer Die regelmässigen Investitionen in landwirtschaftliche…

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE