Freitag, 30. September 2022
01.07.2011 07:49
Umwelt

Bund: 1,4 Milliarden Rahmenkredit für Umwelt von 2012-15

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Die Eidgenossenschaft soll den Kantonen in den Jahren 2012 bis 2015 1,4 Milliarden Franken Subventionen für Umweltprojekte ausschütten. Der Bundesrat beantragt dem Parlament einen Rahmenkredit in dieser Höhe. Das Parlament entscheidet in der Debatte zum Budget 2012.

Am meisten Geld, 590 Millionen, will der Bund für Aufgaben rund um den Hochwasserschutz auszahlen. Für den Wald sind 344 Millionen Franken vorgesehen und für den Schutz vor Naturgefahren 180 Millionen.

In den Bereich Natur und Landschaft sollen 162 Millionen fliessen, in die Revitalisierung der Gewässer 155 Millionen und in den Lärmschutz 135 Millionen. 14 Millionen sind für Wildtiere, Jagd und Fischerei vorgesehen.

Die Gelder werden aufgrund von vierjährigen Programmvereinbarungen an die Kantone ausbezahlt. In der Leistungsperiode 2008-2011 wurden mit den Kantonen 223 Vereinbarungen ausgehandelt, wie das Bundesamt für Umwelt (BAFU) am Donnerstag mitteilte.

Mehr zum Thema
Agrarpolitik

«Ich wollte eigentlich dahin kommen um Freudensprünge zu machen», sagt Armin Capaul nachdenklich und enttäuscht.  - Anja Tschannen Die Einführung eines «Hörnerfrankens» in der Direktzahlungsverordnung wurde abgelehnt. Armin Capaul, Initiant…

Agrarpolitik

Nach Schweizer Klimaszenarien wird die Temperatur weiterhin rasch ansteigen. - Gerd Altmann Ein Sommer wie der diesjährige könnte in den kommenden Jahrzehnten normal sein. Klimaforschende der Universität Bern formulierten drei…

Agrarpolitik

Der Nationalrat hat À-fonds-perdu-Beiträge für moderne Landmaschinen abgelehnt. Gemäss Bundesrat Guy Parmelin sind solche Beiträge in der AP22+ vorgesehen. - Jonas Ingold Bäuerinnen und Bauern sollen sich vorerst nicht umweltschonende landwirtschaftliche…

Agrarpolitik

Für horntragende Kühe gibt es keine Direktzahlungen. Der Nationalrat hat den Vorstoss versenkt. - Selina Gadient Bauern erhalten keine Direktzahlungen, wenn sie ihren Kühen die Hörner belassen. Der Nationalrat ist…

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE