Samstag, 15. Mai 2021
14.04.2021 14:00
Bundesrat

Bundesrat will effizienteren Hochwasserschutz

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Der Bundesrat will den Hochwasserschutz effizienter machen. Er hat dazu am Mittwoch eine Teilrevision des Wasserbaugesetzes in die Vernehmlassung geschickt. Mit der Modernisierung sollen die bestehenden Gelder im Hochwasserschutz vorerst trotz erwarteter höherer Risiken und grösseren Ereignissen ausreichen.

Die Landesregierung möchte angesichts steigender Hochwasserrisiken aus dem knapp 30-jährigen «Wasserbaugesetz» ein modernes «Hochwasserschutzgesetz» machen. Die Gesetzesrevision berücksichtigt insbesondere den Klimawandel und die wachsende Besiedlung besser, wie der Bundesrat mitteilte.

Engagement breiter fassen

Bund, Kantone und Gemeinden sollen die Hochwasserrisiken mit planerischen, organisatorischen, biologischen und technischen Massnahmen begrenzen. Während Schutzbauten und der Gewässerunterhalt nach dem Willen des Bundesrats Gefahren mindern, begrenzt die Raumplanung das Schadenpotenzial. Organisatorische Massnahmen sollen zudem das Ausmass eines Ereignisses eindämmen. Vorgesehen ist, dass die Behörden die bestehenden Gefahrengrundlagen mit neuen Risikoübersichten und Gesamtplanungen ergänzen.

Der Bund will dem Vernehmlassungsentwurf zufolge sein Engagement breiter fassen. Er will künftig nicht nur Abgeltungen an Hochwasserschutzbauten leisten. Vielmehr sollen auch Massnahmen etwa in der Raumplanung, Freihalteräume oder die Mitnutzung von Speicherseen gefördert werden. Der Bundesrat will auch den regelmässigen Gewässerunterhalt mitfinanzieren. Darunter fallen etwa kleinere, regelmässige Eingriffe, die die Lebensdauer von Schutzbauten verlängern und den naturnahen Wasserbau fördern.

Bund und Kantonen wollen jährlich 380 Millionen investieren

Ohne Gegenmassnahmen geht die Regierung davon aus, dass das Hochwasserrisiko im Jahr 2040 doppelt so hoch sein wird wie das angestrebte Schutzniveau. Die vorgeschlagenen Änderungen ermöglichen es laut Bundesrat, den Risikozuwachs zu dämpfen und das Sicherheitsniveau mittelfristig mit den bestehenden Bundesmitteln zu halten. Bund und Kantonen investieren jährlich rund 380 Millionen Franken in den Hochwasserschutz. 120 Millionen Franken davon übernimmt der Bund.

Der Bundesrat rechnet bei dem neuen Gesetz mit einem Vollzugsaufwand für Bund und Kantone von 14,4 Millionen Franken für einmalige Investitionen und rund 2,5 Millionen Franken für jährlich wiederkehrende Aufwände wie etwa die Nachführung von Risikoübersichten. Die Mehrkosten könnten im Bundeshaushalt mit den bestehenden Mitteln aufgefangen werden, hiess es. Später sollen die effizienteren Massnahmen die Aufwendungen für Schutzbauten reduzieren.

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

In der Schweiz wird zu wenig Butter produziert. Die Lücken werden mit Importen gefüllt. - lidFutterweizen, -gerste und -hafer sind ab Ernte 2021 nur noch aus Anbau ohne Abreifebeschleunigung (Sikkation)…

Politik & Wirtschaft

Der Anstieg des Kieler Rohstoffwerts Milch setzte sich im April fort. - Myriams-Fotos Der aus den Marktpreisen für Butter und Magermilchpulver ermittelte Kieler Rohstoffwert legte im April 2021 weiter zu, und…

Politik & Wirtschaft

Milch sei ein knappes Gut, deshalb müsse der Preis steigen, fordert BIG-M. - lid BIG-M fordert eine Erhöhung des Richtpreises für Molkereimilch im A-Segment. Die Branchenorganisation Milch könne so zeigen,…

Politik & Wirtschaft

Auch 2021 wird weiter Butter importiert. Bis jetzt sind es 2500 Tonnen. - Olivier Ruprecht Gemäss der Branchenorganisation Milch (BOM) gibt es in der Schweiz zu wenig Butter. Deshalb wurde…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE