Montag, 6. Dezember 2021
18.11.2021 10:16
Abstimmungen

Covid-19-Gesetz: Deutliche Mehrheit

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Wäre bereits vergangene Woche abgestimmt worden, wären sowohl die Pflegeinitiative als auch das Covid-19-Gesetz angenommen worden. Dies ist das Ergebnis der beiden jüngsten Abstimmungsumfragen im Auftrag der SRG sowie von Tamedia und «20 Minuten».

Laut der Tamedia-Umfrage hätten Ende letzter Woche 72 Prozent der Stimmenden der Pflegeinitiative zugestimmt. 68 Prozent hätten ein Ja zum Covid-19-Gesetz in die Urne gelegt.

Ein ähnliches Bild zeichnet die ebenfalls am Mittwoch veröffentlichte Studie des Forschungsinstituts GFS Bern im Auftrag der SRG: Sie sieht 67 Prozent Ja zur Pflegeinitiative und 61 Prozent Ja zum Covid-19-Gesetz, hätte der Urnengang am 7. November stattgefunden.

Nein-Lager bei Pflegeinitiative wird stärker

Die Zustimmung zur Pflegeinitiative liegt in der Tamedia-Umfrage um 5 Prozentpunkte tiefer als bei der letzten Erhebung von Ende Oktober. 26 Prozent hätten die Vorlage letzte Woche abgelehnt, zwei Prozent gaben an, sie seien noch unentschlossen.

In der Erhebung von GFS Bern sank der Ja-Anteil im Vergleich zur Umfrage vom 9. Oktober um 11 Prozentpunkte. Das Nein-Lager legte von 15 auf 27 Prozent zu. 6 Prozent gaben an, sie seien noch unentschlossen.

Die Tamedia-Umfrage sieht noch immer bei den Anhängerschaften aller grösseren Parteien Mehrheiten für das Begehren. Gefallen sei die Zustimmung aber insbesondere bei den Anhängerinnen und Anhängern der FDP – um 9 Prozentpunkte auf 55 Prozent.

Dagegen ergab die jüngste Erhebung im Auftrag der SRG bei den Wählerinnen und Wählern der Freisinnigen eine Nein-Mehrheit von 55 Prozent.

Stabiles Bild beim Covid-Gesetz

Was das Covid-19-Gesetz angeht, zeigen beide Umfragen ein stabiles Bild. Der Ja-Anteil in der SRG-Befragung liegt unverändert bei 61 Prozent, das Nein-Lager kommt auf 38 Prozent nach 36 Prozent im Vormonat. In der Umfrage für Tamedia und «20 Minuten» gaben 68 Prozent an, sie seien für die Vorlage, Ende Oktober waren es 69 Prozent gewesen. Auch der Anteil der Gegnerinnen und Gegner der Vorlage ist mit 31 Prozent stabil.

«Die SVP gegen den Rest», könnte das Motto des Abstimmungskampfes lauten. Die Tamedia-Umfrage sieht den Ja-Anteil bei der SVP-Basis bei 36 Prozent, die Erhebung im Auftrag der SRG bei nur 24 Prozent. Bei den anderen Parteien zeigen beide Umfragen sehr deutliche Mehrheiten für das Covid-19-Gesetz.

Wie ist Ihr Impfstatus?
Ich bin bereits geimpft
50%
563
Ich lasse mich impfen
6%
63
Ich zweifle noch
5%
53
Ich lasse mich nicht impfen
40%
445

Jüngere skeptischer

Unterschiede gibt es zwischen den Generationen: Während in beiden Umfragen mehr als drei Viertel der über 65-Jährigen das Covid-19-Gesetz befürworten, sind es bei den 18-34 Jährigen lediglich 53 Prozent.

Darauf, wie das Abstimmungsergebnis am 28. November ausfällt, dürften laut den Autoren der Tamedia-Studie allerdings Mobilisierungseffekte einen Einfluss haben. Die Höhe der Zustimmung unterscheide sich zwischen jenen, die regelmässig abstimmten, und jenen, die nur gelegentlich an die Urne gingen. Letztere seien dem Covid-19-Gesetz gegenüber deutlich skeptischer eingestellt. Entscheidend dürfte sein, wer tatsächlich an der Abstimmung teilnehme.

Die Verfasser der Studie zur SRG-Umfrage verweisen ihrerseits darauf, dass bei den Parteiungebundenen ein Meinungswandel zu beobachten sie: Neu gebe es bei ihnen eine Nein-Mehrheit.

Das Forschungsinstitut GFS Bern befragte für die zweite Welle der SRG-Trendbefragung zu den Abstimmungen vom 28. November zwischen dem 3. und dem 11. November bei 23’997 Stimmberechtigte. Der statistische Fehlerbereich beträgt +/-2,8 Prozentpunkte.

Die Online-Umfrage für Tamedia und «20 Minuten» wurde am 11. und 12. November durchgeführt. Die Resultate basieren auf den Antworten von 12›558 Personen. Die Antworten wurden durch das Unternehmen Leewas nach demographischen, geographischen und politischen Variablen so gewichtet, dass sich ein repräsentatives Bild ergibt. Der Stichprobenfehler liegt bei +/- 1,4 Prozentpunkten.

Mehr zum Thema
Agrarpolitik

Das Internet ist für viele Bereiche notwendig. - Pixabay Schnelleres Internet für alle Menschen in der Schweiz: Bei dieser Forderung drückt der Ständerat weniger stark aufs Tempo als der Nationalrat.…

Agrarpolitik

Feldversuche mit GVO unterliegen strengen Auflagen. - zvg Gentechnisch veränderte Organismen (GVO), denen kein transgenes Erbmaterial eingefügt wurde, sollen von der Verlängerung des Gentech-Moratoriums bis Ende 2025 ausgenommen werden. Der…

Agrarpolitik

Mit den Beiträgen an neue Anlagen soll der Winterstromknappheit entgegnet werden. - Viessmann Group Der Bund soll nach dem Willen des Ständerats künftig auch den Ersatz alter durch moderne Holzheizungen finanziell…

Agrarpolitik

WaldSchweiz lehnt die Anpassungen ab. Die Interessen der Waldeigentümer seien überhaupt nicht berücksichtigt. - Jonas Ingold Die in Revision gegebene Tierseuchenverordnung hat wegen der Bekämpfung der Afrikanischen Schweinepest (ASP) grossen…

11 Responses

  1. Ich hoffe, diese Umfragen sind gefälscht oder das Bild ändert bis zum 28. November.
    Bei einem Ja zum Covid-Gesetz könnte es uns ergehen wie den Österreichern und Deutschen, die die Ungeimpften einsperren (Quarantäne). Grundlos! Gesunde Leute werden eingesperrt!
    Können die Schweizer so dumm sein, und so etwas wollen?
    NEIN zum Covid-Gesetz ist Pflicht für jeden vaterlands- und freiheitsliebenden Schweizer!

    1. Alle freiheitsliebenden Bewohner und BewohnerInnen der Schweiz über 65 sollten sich aus Solidarität zu den Jungen impfen lassen, dann ist es egal, ob es ein Ja oder ein Nein an der Urne gibt. Danke.

  2. Wer gerne in Zukunft in einer Diktatur leben will, muss ja stimmen.
    Wer Demokratie und Selbstverantwortung will, stimmt besser Nein.
    Ich hoffe auf ein NEIN zum Covid Gesetz, wenn es ein ja gibt, werden es viele später bereuen, doch dann ist der Zug abgefahren…

  3. Nur wer blinden Verstandes das Wertvollste, was wir haben-die direkte Demokratie- verschenkt, stimmt ja zu diesem Gesetz und begibt sich freiwillig in eine (fast) beispiellose Bevormundung.

    1. Das Leben wird mit einem Ja oder einem Nein genau gleich weiter gehen, da es sich nur um ein Gesetz handelt, das jederzeit vom Parlament, das vom Volk gewählt ist, abgeändert oder ergänzt werden kann.

      1. Lieber Hr. Rout

        Das ist leider ein Trugschluss, da der Bundesrat mit einem JA die Pandemie solange hinauszögern „darf“, wie er möchte, ohne das Parlament oder Volk (Initiative/Referendum) mitentscheiden lassen zu müssen. Und dies höchstwahrscheinlich 10 Jahre lang!
        (Diese Frage wurde in der Arenasendung vom 19.11.21 wohlweislich leider nicht geklärt!)
        Juristen nennen deswegen diese Verschärfung ein ERMÄCHTIGUNGSgesetz.

        Diese rote Linie kann kein Schweizer BürgerIn gut heissen! Nein…

  4. Also und viele Meiner Freunde und Famile haben bei keiner umfrage mitgemacht

    Und ich Wähle nur gelegentlich
    Und der Rest sagt mir sie gehen sogar zum ersten mal ich musste sogar ein paar erklären wie sie es machen

    Wer weiss die Nein sager lesen ja auch nicht die Medien

    Also sind das Ergebnisse von euren Zuschauern nicht der Rest die auf Telegram sind haben das garnicht mitbekommen ????????????

  5. Ich bin nicht geimpft und hoffe auf ein JA, denn dann wird der Prozess der Entvölkerung beschleunigt und wir haben die Erde ohne die vielen Covidioten für uns. Also, schnell, schnell, macht den Booster und noch viele weitere, Danke jetzt schon dafür, dass ihr freiwillig geht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE