Donnerstag, 30. Juni 2022
13.06.2022 10:16
Energieversorgung

Energie: Parmelin zeigt Sparmassnahmen auf

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Wirtschaftsminister Guy Parmelin (SVP) sieht die Schweiz auf eine allfällige Gas- und Stromknappheit gut vorbereitet. Im Interview mit der «Neuen Zürcher Zeitung» (NZZ) vom Montag hat er mögliche Sparmassnahmen umrissen.

Käme nicht mehr genügend Gas in die Schweiz, würden erst Sparappelle an die Bevölkerung gerichtet werden. «Ein Grad weniger heizen, kann den Verbrauch schon stark senken», sagte Parmelin der NZZ. Dazu würden Unternehmen nach Möglichkeit angewiesen, für den Energiebezug auf Öl umzusteigen. Bei Bedarf würde das Öl-Pflichtlager dafür freigegeben werden.

Reichten diese Massnahmen nicht aus, müsste das Gas für die Grossverbraucher kontingentiert werden. «Dies hätte in jedem Fall gravierende wirtschaftliche und gesellschaftliche Auswirkungen», sagte der Wirtschaftsminister. Käme zeitgleich ein Strommangel hinzu, etwa durch den Ausfall eines Atomkraftwerks, wäre dies «tatsächlich eine grosse Herausforderung». Im Gegensatz zum Gas sei die Schweiz beim Strom allerdings nicht komplett vom Ausland abhängig.

Die Schweiz verfügt beim Erdgas weder über eigene Vorkommen noch über grössere inländische Speicherkapazitäten. Der Erdgasverbrauch wird zu hundert Prozent durch Importe gedeckt. Der Bundesrat verpflichtete die Gasbranche, Speicherkapazitäten in den Nachbarländern und Optionen für zusätzliche Gaslieferungen zu sichern.

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

Die G7-Staaten wollen sich für die Ernährungssicherheit einsetzten. - Unbekannt Die G7-Staaten werden sich nach Angaben der US-Regierung verpflichten, bis zu fünf Milliarden US-Dollar für die weltweite Ernährungssicherheit bereitzustellen. Mehr…

Politik & Wirtschaft

Klimaschützer befürchten, dass wegen des geplanten Abschieds von russischem Gas der Ausstieg aus der vergleichsweise klimaschädlichen Kohleverstromung verzögert werden könnte. - Christina della Valle Die Gruppe der führenden demokratischen Wirtschaftsmächte…

Politik & Wirtschaft

Bayer weist vehement zurück, dass Glyphosat Krebs verursacht - zvg Der Bayer-Konzern ist im Dauer-Rechtsstreit um angebliche Glyphosat-Krebsrisiken mit einem weiteren Berufungsantrag beim obersten US-Gericht abgeblitzt. Der US Supreme Court…

Politik & Wirtschaft

Ziel bis 2030 ist es, 1  Million Schweine, also jedes zweite AMA-Gütesiegel-Schwein, aus Tierwohlstufen zu vermarkten.  - zvg Der grüne Bundesminister Österreichs Johannes Rauch am Freitag, Supermarktketten zu einem Tierwohlgipfel…

3 Responses

  1. Der Bundesrat opfert bewusst unsere Wirtschaft, durch die dummen Energie- Sanktionen gegen Russland.
    Das Tragische daran ist, dass die Sanktionen uns mehr Schaden als Russland!

  2. „Käme nicht mehr genügend Gas in die Schweiz, würden erst Sparappelle an die Bevölkerung gerichtet werden.“
    Die Schweiz hätte eine Vorreiterrolle in der Friedensvermittlung übernehmen können. Dazu benötigte man
    Rückgrat, Mut, Gegen den Strom schwimmen, Wahrheitsliebe, Hingabe an die Verfassung und an die Bevölkerung, Unparteilichkeit, Keine Vorverurteilung.
    Der Gesamt-Bundesrat hat bewiesen, dass er (Ausnahme: Ueli Maurer) diese notwendigen Eigenschaften nicht hat und abgewählt gehört!

  3. Die Schweiz hat Erdgasvorkommen, welche ca. 500 Jahre reichen. Dieses Erdgas kann aber nur via Fracking genutzt werden. Ach, dasselbe Verfahren, wie in USA, lange verpönt aber mittlerweile absolut „grün“…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE