Montag, 6. Dezember 2021
19.10.2021 15:38
Agrarpolitik

Fragen zu Nitrat und Dickdarmkrebs

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sal

Nationalrat Michael Töngi (Grüne, LU) hat eine Interpellation mit dem Titel «Das Gesundheitsrisiko des Nitratgehalts im Trinkwasser» eingereicht. Er verweist auf eine Studie, die das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen im Schweizer Ernährungsbericht 2021 publiziert habe.

Derzufolge ist gemäss analysierten Daten aus Dänemark und den USA nicht auszuschliessen, dass die Nitrataufnahme über das Trinkwasser einen nicht unwesentlichen Anteil an den auftretenden Dickdarmkrebsfällen verursacht.

Nun will Töngi wissen, wie viele Leute, die in der Schweiz leben, heute Trinkwasser mit erhöhten Nitratgehalten konsumieren. Er will vom Bundesrat wissen, wo der heute geltende Grenzwert von 25 mg/l überschritten ist und warum. Töngi regt eine grosse Studie an und fragt auch, ob die heute geltenden Grenzwerte angepasst werden müssten. 

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

Das Internet ist für viele Bereiche notwendig. - Pixabay Schnelleres Internet für alle Menschen in der Schweiz: Bei dieser Forderung drückt der Ständerat weniger stark aufs Tempo als der Nationalrat.…

Politik & Wirtschaft

Feldversuche mit GVO unterliegen strengen Auflagen. - zvg Gentechnisch veränderte Organismen (GVO), denen kein transgenes Erbmaterial eingefügt wurde, sollen von der Verlängerung des Gentech-Moratoriums bis Ende 2025 ausgenommen werden. Der…

Politik & Wirtschaft

Mit den Beiträgen an neue Anlagen soll der Winterstromknappheit entgegnet werden. - Viessmann Group Der Bund soll nach dem Willen des Ständerats künftig auch den Ersatz alter durch moderne Holzheizungen finanziell…

Politik & Wirtschaft

WaldSchweiz lehnt die Anpassungen ab. Die Interessen der Waldeigentümer seien überhaupt nicht berücksichtigt. - Jonas Ingold Die in Revision gegebene Tierseuchenverordnung hat wegen der Bekämpfung der Afrikanischen Schweinepest (ASP) grossen…

2 Responses

  1. Auch idiotische Grün:Innen-Forderung. Bereits seit 25 Jahren ausgelutschtes Thema: ergebnis damals: Krebserzeugung als Gefahr bei Säuglingen bei einem Grenzwert von mehr als 100 mg /l Wasser mit potentiell möglichen 2-3 Fällen / Jahr in ganz Europa. Da ist Kiffen und Sisharauchen etwa 10000 mal Krebserregender. Oder Headbangen der Filzlausfrisuren mit Wirbelschäden?!? Also Grün:Innen: ran an die Felder, gesunde Rüebli SELBST ausgegraben – noch Hipper: Urbangardening mit garantiert zuviel Nitrat

  2. Typisch grüner Regulationswahn. Denen geht es nicht um Gesundheit und Menschenleben, sondern um Medienpräsenz, Wahlkampf und Macht. Da die Grünen eigentlich Rote (Kommunisten) sind, müssen deren Vorstösse mit mehr Vorsicht genossen werden als die Covid-Impfung.
    Wie wäre es, wenn Töngi, Glättli Rytz und Co mal gegen die wirklichen Gesundheitsgefahren wie die Covid-Impfung aufstehen würden.
    Ein Grüner steht dagegen auf: Der Bio-Landwirt Urs Hans aus Zürich. Gratulation!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE