Dienstag, 15. Juni 2021
14.05.2021 10:46
Organisationen

Gapany neue Präsidentin von Primavera

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: lid

Die Mitglieder des noch jungen Verbands der Schweizer Lebensmittelverarbeiter der ersten Stufe Primavera haben die Freiburger Ständerätin Johanna Gapany (FDP) zu ihrer neuen Präsidentin gewählt. Der Verband erhalte so mehr Gewicht in der nationalen Politik.

Der Verband Primavera als Gruppierung der Schweizer Lebensmittelverarbeiter der ersten Stufe besteht seit Ende 2018.

Als Ziele verfolgt der Verband die Erhaltung und Förderung eines produktiven und starken Agrar- und Lebensmittelsektors in der Schweiz und setzt sich für den Erhalt von optimalen Rahmenbedingungen für die Lebensmittelindustrie der ersten Verarbeitungsstufe und den daraus folgenden Produkten ein.

Der Verband freue sich enorm, mit der neuen Präsidentin Johanna Gapany eine Brückenbauerin zwischen Romandie und Deutschschweiz, Alt und Jung sowie ländlichen und urbanen Gebieten an der seine Spitze zu wissen, heisst es in einer Mitteilung.

Der Verband erhofft sich durch die Wahl von Johanna Gapany mehr Gewicht in der nationalen Politik zu erhalten, um so frühzeitig im Interesse seiner Mitglieder auf relevante Geschäfte Einfluss nehmen zu können. Die Corona-Pandemie habe aufgezeigt, wie wichtig der Erhalt einer ausreichenden Urproduktion und ersten Verarbeitungsstufe in der Schweiz und damit die Sicherstellung einer gewissen Ernährungssicherheit im eigenen Land seien.

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

Holz könne zur Dekarbonisierung beitragen, so Stark. - Neue Holzbau AG Der Ständerat möchte, dass für Infrastrukturbauten an Stelle von Stahlbeton vermehrt CO2-speichernde Materialien verwendet werden. Er hat eine Motion von…

Politik & Wirtschaft

Etliche Sömmungsbetriebe müssen wegen der Gefahr von Angriffen und Rissen durch Wölfe ihre Alpsaison vorzeitig abbrechen. - Gabriela Brändle, Agroscope Ständerätin Johanna Gapany (FDP/FR) fordert mit einer Motion, dass alle…

Politik & Wirtschaft

Franz W. Aus Sicht des Parlaments lässt der aktuelle Reinigungsgrad von Abwasserreinigungsanlagen zu viele Stickstoffeinträge und Mikroverunreinigungen in die Gewässer und damit indirekt auch in das Grundwasser zu. Der Ständerat…

Politik & Wirtschaft

Über 80 Prozent des Trinkwassers der Schweiz werden aus Grundwasser gewonnen. Grundwasser fliesst in den Hohlräumen des Untergrunds und tritt als Quellen natürlicherweise an die Oberfläche. Mit Pumpbrunnen wird es…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE