Dienstag, 15. Juni 2021
09.05.2021 13:30
Telekommunikation

Handynetz am Anschlag – tausende Antennen fehlen

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: blu/sda

Stockende Filme und zeitverzögertes Laden: Laut einer Studie von Sotomo, über die die «SonntagsZeitung» berichtet, sind die Handynetze in der Schweiz am Anschlag, und das nicht nur in städtischen Gebieten, sondern zunehmend auch auf dem Land. 

«Nur mit einer neuen Mobilfunkgeneration lässt sich ein mobiler Datenverkehrskollaps verhindern», liess sich Studienautor Michael Hermann im Artikel zitieren. Schweizweit gibt es laut Bericht mehr als 5000 5G-Antennen. Doch um den zunehmenden Datenverkehr zu bewältigen, werde etwa das Dreifache benötigt, heisst es in der Studie, die von der liberalen und wirtschaftsnahen Bewegung Succè Suisse in Auftrag gegeben wurde.

Der grösste Bedarf an mobilen Daten besteht gemäss der Zeitung zwar in den Ballungsräumen. Einen Stadt-Land-Graben gibt es aber nicht. Denn das grösste Wachstum fand in den letzten Jahren auf dem Land statt. Dort ist die Nutzung pro Kopf heute sogar am grössten, schreibt die «SonntagsZeitung». Mobile Daten seien in ländlichen Regionen, in denen das schnelle Internet per Kabel weniger verbreitet ist, besonders wichtig. 

Für den störungsfreien Betrieb sind gemäss der Branche rund 15’000 Antennen notwendig. Doch der Ausbau des 5G-Netzes stockt. Brancheninsider sprechen von aktuell 2500 hängigen Vorhaben über alle Anbieter gesehen. Gründe sind Einsprachen von Anwohnern oder behördliche Massnahmen.

Nächste Woche entscheidet laut Zeitungsbericht die Fernmeldekommission des Ständerats über drei Standesinitiativen aus Genf, Neuenburg und dem Jura. Alle forderten ein schweizweites Moratorium für 5G. Die Meinungen dazu sind geteilt.  «Wir können uns nicht länger von den Gegnern, die eine Minderheit darstellen, verunsichern lassen», sagt FDP-Ständerat Hans Wicki. Anderer Meinung ist Marionna Schlatter, Nationalrätin der Grünen. Sie fordert einen Ausbau der Glasfasernetze. «Die Anbieter bauen lieber neue Antennen, weil diese günstiger sind», erklärt sie.

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

Holz könne zur Dekarbonisierung beitragen, so Stark. - Neue Holzbau AG Der Ständerat möchte, dass für Infrastrukturbauten an Stelle von Stahlbeton vermehrt CO2-speichernde Materialien verwendet werden. Er hat eine Motion von…

Politik & Wirtschaft

Etliche Sömmungsbetriebe müssen wegen der Gefahr von Angriffen und Rissen durch Wölfe ihre Alpsaison vorzeitig abbrechen. - Gabriela Brändle, Agroscope Ständerätin Johanna Gapany (FDP/FR) fordert mit einer Motion, dass alle…

Politik & Wirtschaft

Franz W. Aus Sicht des Parlaments lässt der aktuelle Reinigungsgrad von Abwasserreinigungsanlagen zu viele Stickstoffeinträge und Mikroverunreinigungen in die Gewässer und damit indirekt auch in das Grundwasser zu. Der Ständerat…

Politik & Wirtschaft

Über 80 Prozent des Trinkwassers der Schweiz werden aus Grundwasser gewonnen. Grundwasser fliesst in den Hohlräumen des Untergrunds und tritt als Quellen natürlicherweise an die Oberfläche. Mit Pumpbrunnen wird es…

One Response

  1. Hier könnte ich mal mit einer Grünen, Marionna Schlatter, übereinstimmen. Glasfasernetze sind wohl besser als Funkantennen. 5G wurde ja als militärische Waffe entwickelt und könnte jederzeit auch wieder so eingesetzt werden. Ausserdem ist ziemlich klar, dass durch 3G, 4G, 5G der Orientierungssinn der Insekten massiv gestört wird und dass diese Technologie einer der Hauptgründe für das Insektensterben (und damit den Biodiversitätsschwund) sein dürfte (und nicht die Pflanzenschutzmittel).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE