Dienstag, 28. September 2021
10.09.2021 16:00
Raumplanung

Kommission alarmiert – Kulturland besser schützen

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Die Geschäftsprüfungskommission des Nationalrats (GPK-N) schlägt erneut Alarm wegen des aus ihrer Sicht ungenügend geschützten landwirtschaftlichen Kulturlands. Die bisherigen Massnahmen des Bundesrats seien ungenügend. Die Situation bleibe «besorgniserregend».

Zwar sei dank der Überarbeitung des «Sachplans Fruchtfolgeflächen» in den vergangenen Jahren Fortschritte erzielt worden, heisst es in der Mitteilung der Parlamentsdienste vom Freitag. Der Flächenbestand liege jedoch nur knapp über dem vom Bund definierten Mindestkontingent.

Gemäss den der Kommission vorliegenden Zahlen liegt der Fruchtfolgeflächen-Bestand derzeit in zwölf Kantonen weniger als zwei Prozent über dem definierten Mindestkontingent und lediglich in drei Kantonen mehr als zehn Prozent darüber. Gesamtschweizerisch liegt der Bestand demnach nur gerade 1,59 Prozent über dem nationalen Mindestkontingent.

«Bemühungen verstärken»

Die GPK-N macht weiter geltend, dass die Beurteilung der tatsächlichen Lage mangels verlässlicher kantonaler Daten zur Bodenqualität schwierig bleibe. Dieser Mangel habe in den vergangenen Jahren nicht beseitigt werden können.

«Die Kommission fordert den Bundesrat auf, seine diesbezüglichen Bemühungen zu verstärken», heisst es im Bericht. Sie erwartet, dass der Bund klare Kriterien für die Definition von Fruchtfolgeflächen festlegt, an die sich alle Kantone halten. Zudem müsse rasch ein verlässliches Bodendatensystem aufgebaut werden, damit die zuständigen Bundesstellen ihre gesetzlichen Aufsichtspflichten ordnungsgemäss wahrnehmen könnten.

Jahr für Jahr gehen in der Schweiz rund 3400 Hektaren Kulturland verloren.
Samuel Krähenbühl

Weitere Prüfungen gefordert

Sollte der Bestand an Fruchtfolgeflächen weiter zurückgehen, fordert die GPK-N den Bundesrat auf, die Einführung einer allgemeinen Kompensationspflicht für die Beanspruchung von Fruchtfolgeflächen zu prüfen. Schliesslich soll nach Ansicht der Oberaufsicht geprüft werden, ob der Schutz der Fruchtfolgeflächen eher auf Gesetzes- als Verordnungsebene verankert werden sollte. Die zuständige Umweltkommission des Nationalrats (Urek-N) soll diese Frage nun vertiefen.

Heute verlangen Verfassung und Gesetz, dass mit dem Boden in der Schweiz haushälterisch umgegangen wird und ausreichende Flächen für die landwirtschaftliche Nutzung erhalten werden. Bei Fruchtfolgeflächen handelt es sich um besonders wertvolles Kulturland. Die Kantone sind gesetzlich verpflichtet, die Fruchtfolgeflächen zu erheben, und müssen den vom Bund vorgegebenen Mindestumfang erhalten.

Bundesrat setzt Expertengruppe ein

Das Thema beschäftigt die Aufsichtsbehörde seit längerem. Bereits 2015 forderte die GPK-N den Bundesrat auf, in Sachen Fruchtfolgeflächen aktiv zu werden. Jahr für Jahr gingen in der Schweiz rund 3400 Hektaren Kulturland verloren.

Der Bundesrat setzte deshalb 2016 eine Expertengruppe ein, die aufgrund der Stärken und Schwächen des bisherigen Sachplans Möglichkeiten für einen besseren Kulturlandschutz aufzeigen und Empfehlungen formulieren sollte.

Obwohl die bisher getroffenen Arbeiten aus Sicht der GPK-N nicht ausreichen und eine Verschärfung der Massnahmen notwendig ist, schliesst die Kommission ihre Arbeiten in diesem Dossier ab, wie sie schreibt. Sie werde aber im Rahmen ihrer regelmässigen Arbeiten in den kommenden Jahren dennoch aufmerksam verfolgen, wie sich die Situation beim Kulturlandschutz weiterentwickle.

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

Im Vereinigten Königreich sitzen derzeit viele Tankstellen auf dem Trockenen. - zvg Die Regierung in London hat angesichts der Kraftstoffkrise in Grossbritannien Lastwagenfahrer der Armee in Bereitschaft versetzen lassen. Diese…

Politik & Wirtschaft

Wie der Discounter  mitteilte, soll kurzfristig mit vermehrten Verkaufsaktionen in allen 3’200 Filialen der Absatz von Schweinefleischprodukten aus Deutschland angekurbelt werden.  - Samuel Krähenbühl Nach Aldi Nord und Süd will…

Politik & Wirtschaft

Macht Norwegen weltbekannt: Die Fjorde. - Daniel Salzmann Wer einmal dort gewesen ist, der wird in Norwegen fast unausweichlich zum Naturliebhaber. Idyllische Fjorde und Berge zieren die langgezogene Westküste, auch…

Politik & Wirtschaft

Noch fehlt es nach Angaben der DTI-Wissenschaftler ausserdem an belastbaren Einschätzungen zu den Umweltfolgen der In-vitro-Fleischerzeugung. - David Parry / PA Wire Dänische Forscher gehen nicht davon aus, dass sich…

3 Responses

  1. Kulturlandverlust entsteht nicht nur weil überbaut wird…
    Auch unnötige und überrissene Renaturierungsprojekte kosten hunderte Hektaren Fruchtfolgeflächen..

  2. Wenn wir bestes Kulturland durch Gewässeraufweitungen abschwimmen ist es auch zerstört. Seit knapp 40 Jahren ist es vollkommen klar, um was es geht. Wir haben gesagt, wir sind kein Einwanderungsland. Aber die Politik umgeht den Volkswillen und auf der Vollzugsebene hat man seit 1986 ständig den Schutz der FFF verwässert…..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE