Montag, 6. Dezember 2021
22.10.2021 15:58
Wolf

Kommission will Wölfe präventiv schiessen

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Die Kommission für Umwelt, Raumplanung und Energie des Ständerates (Urek-S) will die Ausbreitung des Wolfes zügig stoppen. Dies mit einer raschen Änderung des Jagdgesetzes.

Die Kommission hat mit 5 zu 2 Stimmen bei 2 Enthaltungen die Einreichung einer entsprechenden parlamentarischen Initiative beschlossen. Dies teilten die Parlamentsdienste am Freitag mit.

Wölfe präventiv schiessen

Wölfe sollen wie Steinböcke präventiv abgeschossen werden können, schlägt die Kommission vor. Angesichts der raschen Zunahme des Wolfbestandes und der damit verbundenen Probleme, insbesondere in den Bergregionen, müsse rasch gehandelt werden, hiess es in der Mitteilung weiter.

In den letzten drei Jahren hat sich die Zahl der Wölfe in der Schweiz verdoppelt.

Kantone sollen Abschüsse begründen

Laut Initiativtext soll zusätzlich zum zumutbaren Herdenschutz die Regulierung von Wolfsbeständen zulässig sein, «wo aufgrund der hohen Wolfsdichte die Landwirtschaft gefährdet ist». Die geplanten Regulierungsmassnahmen sowie deren Zielsetzung sollen wie bei den Steinböcken von den Kantonen begründet werden müssen.

Wölfe, die auffallen, weil sie Siedlungen und Menschen bedrohlich nahekommen oder den Herdenschutz umgehen, sollen ebenfalls erlegt werden dürfen. Mit einer schlanken Änderung des Jagdgesetzes solle «zügig» die Ausbreitung des Wolfes in der Schweiz «wirksam» kontrolliert werden.

Unbestrittener Teil des Jagdgesetzes

Die präventive Regulierung des Wolfbestandes war Teil des revidierten Jagdgesetzes, das die Schweizer Stimmbevölkerung Ende September letzten Jahres mit 51,9 Prozent ablehnte. Teil der Vorlage war die Lockerung des Wolfschutzes durch präventive Abschüsse.

Damit sind präventive Eingriffe in ein Wolfsrudel weiterhin nicht zulässig. Laut der Ständeratskommission sei dieser Teil der Vorlage jedoch bei der Abstimmung «im Kern unbestritten» gewesen. Deshalb soll die Regelung nun wieder ins Parlament. Die parlamentarische Initiative geht nun an die zuständige Kommission des Nationalrats.

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

Der Begriff Inflation bezeichnet einen anhaltenden Anstieg des Preisniveaus. Verkürzt gesagt: Inflation herrscht, wenn die Preise für eine grosse Anzahl an Waren, Produkten und Dienstleistungen steigen und nicht wieder sinken.…

Politik & Wirtschaft

Floristinnen erhalten mehr Lohn. - emkanicepic Die 12’000 Mitarbeitenden der sogenannten Grünen Branche erhalten mehr Lohn. Die Arbeitgeber haben sich mit dem Verband der Gärtnerinnen und Floristen auf eine Erhöhung…

Politik & Wirtschaft

Barto will das Erfassen der Betriebs- und Produktionsdaten digitalisieren und Doppelspurigkeiten vermeiden. Barto nutzt die Smart-Farming-Plattform von 365FarmNet. - zvg Die Smart-Farming-Plattform hat eine Aktienkapitalerhöhung durchgeführt. Die Plattform soll damit…

Politik & Wirtschaft

lid 1905 war die Schweiz weitgehend ein Agrarland. Bei 243’710 Landwirtschaftsbetrieben und 3,5 Millionen Einwohnern ergab sich laut dem Schweizer Bauernverband ein Verhältnis von 15 Einwohnern pro Landwirtschaftsbetrieb.  2020 waren…

2 Responses

  1. Wenn nun die Reissleine gezogen wird, muss sicher gestellt werden, dass fachkompetentes Management verhindert, dass die Situation nicht wieder entsteht. Manche Volksvertreter sollten überdenken, welch unsinnige Polemik sie verbreitet haben. Die Landwirtschaft ist geschützt im Schweizer Rechtssystem wegen ihrer Bedeutung für den Erhalt des Lebensraums im Alpenland Schweiz, etwa durch die mehrere tausend Jahre währende Beweidung des hochalpinen Graslands.

  2. Endlich die Bewegung, die es dringend braucht! Und dann kommen die „Menschen ohne Rückgrat“ wieder nicht in die Bredoullie: Was geht mich mein Geschwätz von gestern an? Plötzlich gelten dieselben Argumente etwas, die vorab so verteufelt worden waren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE