Freitag, 26. Februar 2021
12.09.2012 17:29
Zweitwohnungen

Lex Weber: Einsprachen-Flut im Kanton Wallis

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Helvetia Nostra hat im Wallis bis anhin insgesamt 234 Gesuche um aufschiebende Wirkung beim Bau von sogenannten Zweitwohnungen eingereicht. In 83 Fällen legte die Stiftung zusätzlich Rekurs ein.

75 dieser Dossiers wurden bis jetzt von der Walliser Regierung  behandelt. Sie sei jedoch auf die Beschwerden der Stiftung «wegen  fehlender Beschwerdelegitimation» nicht eingetreten und bestätige  damit «die Entscheide der Gemeindebehörden», schrieben die Walliser  Behörden am Mittwoch in einem Communiqué.

Von den Gesuchen um aufschiebende Wirkung sind alle drei Regionen  des Kantons betroffen: 33 Verfahren laufen im Oberwallis, 113 im  Mittelwallis und 88 im Unterwallis.

Mit 41 Gesuchen ist die Gemeinde Bagnes – zu der auch Verbier  gehört – am stärksten betroffen, gefolgt von d’Annivier mit 39 und  Nendaz mit 23 Gesuchen.

Zum ersten Mal entschied die Walliser Exekutive am 29. Juni  dieses Jahres über ein Gesuch von Helvetia Nostra. Gegen den  Entscheid der Regierung reichte die Stiftung am 30. August  Beschwerde beim Kantonsgericht ein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE