Dienstag, 15. Juni 2021
16.05.2021 07:13
Agrarinitiativen

Maschinenindustrie eilt der Landwirtschaft zu Hilfe

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sal

Swissmem-Direktor Jean-Philippe Kohl macht sich in einem Meinungsbeitrag für ein doppeltes Nein am 13. Juni stark.

Die Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie (MEM) ist eine der wichtigsten Wirtschaftszweige der Schweiz. Sie ist im Verband Swissmem zusammengefasst. Deren Vizedirektor Jean-Philippe Kohl macht sich in einem Standpunkt für ein Nein sowohl zur Pestizidinitiative als auch zur Trinkwasser-Initiative (TWI)  stark. Diese seien ein Schuss ins eigene Knie, schreibt Kohl.

Er weist darauf hin, dass die Pestizidinitiative auch ein Einfuhrverbot für Lebensmittel, die synthetische Pestizide enthalten oder mithilfe solcher hergestellt worden sind, mit sich brächte. Damit gehe die Initiative auf direkten Kollisionskurs zu internationalem Handelsrecht und weiteren Handelsabkommen, welche die Schweiz abgeschlossen habe. «Das ist geradezu töricht. Die Schweiz ist wirtschaftlich sehr stark international verflochten, verdient sie doch jeden zweiten Franken im Ausland. Die Schweiz könne ihre Aussenhandelsinteressen nicht wie Grossmächte mit Machtpolitik durchsetzen, sondern sei auf Handelsregeln angewiesen, die eingehalten würden.

Die TWI wiederum erinnert die Swissmem-Spitze an die Unternehmensverantwortungsinitiative, die im November an der Urne am Ständemehr gescheitert ist. Eine ganze Branche werde unter Generalverdacht gestellt und moralisch angeprangert. Ein Nein sei auch ein Zeichen gegen verleumderische Kampagnen.

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

Die Milchviehhalter fordern mit ihrer Aktion die Molkereien in Deutschland auf, den Milchviehhaltern eine bessere Marktposition und damit bessere Marktpreise zu ermöglichen. - BDM Milchbauern haben am 11. Juni 2021…

Politik & Wirtschaft

Die SMP vertritt die Interessen der Schweizer Milchproduzenten und ihrer lokalen und regionalen Organisationen auf gesellschafts- und wirtschaftspolitischer Ebene. - zvg An der schriftlich durchgeführten Delegiertenversammlung der Schweizer Milchproduzenten (SMP) wurden…

Politik & Wirtschaft

Bei der Butter wurde die Vorjahreslinie um 39% überschritten. - Aline PonceBeim Vorjahresniveau wurde der Vorjahreswert um 22% übertroffen. - zvg Der Aufwärtstrend bei den Notierungen für Standard-Milchprodukte hat sich…

Politik & Wirtschaft

Die Milchproduktionskosten steigen, aber die Kosten können nicht weitergegeben werden, sagt der BDM-Vorsitzende Stefan Mann. - lid Eine «unverändert schlechte Wettbewerbsstellung» der Milchviehbetriebe hat der Bundesverband Deutscher Milchviehhalter (BDM) beklagt.…

17 Responses

  1. Die TWI mit der Konzernverantwortungsinitiative zu vergleichen ist Schwachsinn! Sehr verdächtig….

    Wir Bauern werden diese „Hilfe“ von Swissmem mit Forderungen zur Lockerungen des Agrar-Grenzschutzes teuer bezahlen müssen.

    Die TWI hilft uns Bauern und den Steuerzahlern, die AP auf eine neue Basis zu stellen.
    Deshalb JA zur TWI

      1. Die TWI ist effektiv eine Meisterleistung! Sie ist eine Art Durchsetzungsinitiative damit all die schönen Sprüche die „dank“ dem SBV in die Bundesverfassung kamen, nun endlich auch wirklich durchzusetzen!!

        Deshalb JA zur TWI

        1. Durchsetzungsinitiative zum die Landwirtschaft an die Wand fahren oder wie?
          Und dann merken die schlauen dass sie villeicht noch Hunger haben.

    1. Du bist ja sonst immer für Importe und Lagerhaltung bei deinen Kommentaren, meistens unter X verschiedenen Namen. Jetzt wiedersprichst du dir ein weiters mal. Du forderst ja immer wieder ein Ja für die TWI, also für mehr Importe, gleichzeitig palaverst du, das mir mit dieser „Hilfe“ von Swissmen mit Forderungen zur Lockerungen des Agrar-Grenzschutzes teuer bezahlen müssen. Wiedersprüchiger geht es ja kaum mehr.
      Deshalb klar ein Nein zur TWI

    1. Ja. Wir haben genug Leute die Arbeitslos sind. Der Lebensstandart muss runter. Die Leute sollen anfangen zu singen bei der Arbeit. Nur die Peitsche die ab und zu ein bisschen lärm macht.

  2. Wenn die TWI angenommen wird, dann wirds verdammt gefährlich. und warum, zwischen bauern u Konsumenten da wird ein Graben aufgehen das kann sich keiner vorstellen ( Bauernkrieg) wenn 80% von der Existens bedroht sind.

    1. Vor einigen Jahrzehnten hat der Bund/Armee die Vergabe der heillos überbezahlten Heimarbeitsaufträge beendet.
      Die hart arbeitenden Handwerker im Berggebiet mussten eine andere Arbeit suchen. Sie mussten somit zu ihrem Glück gezwungen werden. Dem Berggebiet geht es seit dann sogar besser.
      Auch viele incompetente Bauern arbeiten hart und verdienen trotz hohen DZ nichts. Mit der TWI können auch sie zu ihrem Glück gezwungen werden – in einem andern Beruf

      1. Genau darum gehts schön geschrieben. Die Landwirtschaft zu vernichten. Man kann ja Wölfe und Bären ansiedeln , Wasser würde nicht mehr belastet.
        Aber ich will das nicht, ich will auch noch im Berggebiet nachhaltig produzieren können.

        1. Wenn du ein guter, nachhaltiger Bergbauer bist, profitierst du von der TWI!!
          Deine nicht nachhaltig, schlecht wirtschaftenden Nachbarn werden aufgeben und du kannst das Land pachten.
          Genau du must bei der TWI JA stimmen!

      2. Ja Fritz oder nach F auswandern und die Schweizer Bauern ausrotten das wird nie gelingen deshalb 2mal nein zugunsten einer produzierenden Landwirtschaft!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE