Mittwoch, 2. Dezember 2020
26.10.2020 16:58
Coronavirus

«Massnahmen werden lange dauern»

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda/blu

Obwohl sich die bestätigten Corona-Fälle am Wochenende gegenüber der Vorwoche erneut verdoppelt haben, will der Bundesrat neue nationale Massnahmen voraussichtlich erst am Mittwoch bekannt geben. «Panik und Aufregung» brächten jetzt wenig, sagte Gesundheitsminister Alain Berset am Montag in Lausanne.

Denn «was wir jetzt vorbereiten, wird für sehr wahrscheinlich ziemlich lange dauern müssen», sagte Berset im Schweizer Radio SRF. Deshalb sei es wichtig, dass die Massnahmen gut abgestützt und gut organisiert seien. Die Konsultation mit den Kantonen sei gemacht.

Die Task Force fordert vom Bundesrat weitergehende Massnahmen. Wird die Wissenschaft noch gehört? Berset sagte, dass er mit vielen Experten in Kontakt ist: «Nicht nur mit jenen von der Taskforce, auch mit Spital-Verantwortlichen.» Die Regierung müsse alle Stimmen hören. «Die Qualität muss vorhanden sein», betonte Berset. Man wolle keine Panik verbreiten, sondern die richtigen Entscheide treffen.

Die Massnahmen, die der Bundesrat am Mittwoch verkündet werde, unterschieden sich von denen während der ersten Welle, sagte Berset. «Wir müssen es besser machen, als im März», als ganze Wirtschaftsbereichen geschlossen werden mussten.

Berset betont erneut, Kontakte müssten auf ein Minimum reduziert werden. «Wir müssen sie limitieren, limitieren, limitieren», machte der Gesundheitsminister klar. Die meisten Ansteckungen würden über die privaten Kontakte erfolgen. Beim Besuch des Universitätsspitals CHUV zeigte sich Berset beeindruckt über das Dispositiv im Kampf gegen die Pandemie. Und er zollte dem Personal «grossen Respekt».

Die Waadtländer Gesundheitsdirektorin Rebecca Ruiz (SP) kündigte gleichzeitig an, dass das CHUV 30 Prozent der nicht dringenden Operation aufschieben werde. Doch trotz dieser Massnahme habe das Spital grosse Schwierigkeiten, neues Personal zu rekrutieren. Deshalb zögen sie in Betracht, Studentinnen und Studenten im letzten Ausbildungsjahr zur Verstärkung zu aufzubieten.

Dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) waren bis am Montag für die 72 Stunden seit Freitagmorgen insgesamt 17’440 bestätigte Infektionen mit dem Coronavirus gemeldet worden. Eine Woche zuvor waren es für das Wochenende 8737 neue Ansteckungen gewesen, vor zwei Wochen deren 4068, vor drei Wochen 1548 und vor vier Wochen 780. Damit verdoppeln sich die Fallzahlen seit einem Monat Woche für Woche.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE