Donnerstag, 8. Dezember 2022
06.10.2022 14:57
Bundesrat

Maurer-Nachfolge: Wer ist dabei, wer hat abgesagt

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Das Kandidatenkarussell für die Nachfolge von SVP-Bundesrat Ueli Maurer dreht sich seit dessen Rücktrittsankündigung am Freitag. Es kursieren in der Partei zahlreiche Namen für mögliche Kandidaturen. Die wichtigsten Namen im Überblick:

WER ÜBERLEGT SICH EINE KANDIDATUR?

ALBERT RÖSTI: Der Berner Nationalrat und frühere Präsident der SVP Schweiz wird am häufigsten genannt, wenn es um mögliche Bundesratskandidaten geht. Der promovierte Agronom und Berater legte sich noch nicht fest, er macht sich aber entsprechende Gedanken, wie er gegenüber dem Schweizer Radio SRF sagte. Er wolle zunächst mit seiner Familie und seiner Partei darüber sprechen. «Zu gegebener Zeit werde ich dann entscheiden, ob ich in dieses Rennen steige», sagte der 55-Jährige. Rösti ist Gemeindepräsident von Uetendorf und seit 2011 Nationalrat.

WERNER SALZMANN: Der Berner SVP-Ständerat Werner Salzmann sagte, es sei gut, eine Berner SVP-Vertretung in der Landesregierung zu haben. Sein Interesse an einer Kandidatur sei gestiegen, es gebe positive Signale aus der Familie, erklärte er gegenüber dem Onlineportal nau.ch. Der 59-jährige Steuerchefexperte der Steuerverwaltung des Kantons Bern ist seit 2019 Ständerat, zuvor war er während einer Legislatur Nationalrat. Salzmann war früher Präsident der kantonalen SVP.

ESTHER FRIEDLI: Die St. Galler Nationalrätin Esther Friedli zählt zu den Favoritinnen für das Amt, liess eine Kandidatur aber bisher offen. «Es ist noch viel zu früh für ein Ja oder Nein zu einer möglichen Kandidatur», sagte die 45-jährige Politikberaterin und Gastronomin der «NZZ am Sonntag». Friedli ist seit 2019 im eidgenössischen Parlament und Partnerin von Toni Brunner.

Wer soll auf Ueli Maurer folgen?
Albert Rösti
23%
333
Esther Friedli
8%
124
Natalie Rickli
7%
99
Marcel Dettling
5%
80
Toni Brunner
7%
108
Werner Salzmann
10%
140
Andreas Aebi
14%
204
Ein(e) andere(r) SVP-VertreterIn
2%
25
Kein(e) SVP-VertreterIn
24%
352

WER HAT ABGESAGT?

NATALIE RICKLI: Als Topfavoritin gehandelt, hat die Zürcher Gesundheitsdirektorin und frühere Nationalrätin Natalie Rickli dem Findungsausschuss der SVP eine Absage erteilt. Sie will sich auf die Regierungsratswahlen in ihrem Kanton am 12. Februar 2023 konzentrieren. Sie hat in der Gesundheitsdirektion viel erreicht und will sich weiterhin dort einsetzen, wie sie in einem Zeitungsinterview sagte. Die frühere Kommunikationsberaterin war von 2007 bis 2019 Nationalrätin. 2019 wurde sie in den Zürcher Regierungsrat gewählt.

MAGDALENA MARTULLO-BLOCHER: Die Bündner Nationalrätin und SVP-Vizepräsidentin Magdalena Martullo-Blocher steht nicht für eine Bundesratskandidatur zur Verfügung. Die Partei verfüge über zahlreiche andere hervorragende Kandidatinnen und Kandidaten, liess die 53-jährige Chefin der Ems-Chemie-Holding der Nachrichtenagentur Keystone-SDA mitteilen. Die Tochter von Alt Bundesrat Christoph Blocher ist seit 2015 Nationalrätin.

TONI BRUNNER: Der frühere SVP-Parteipräsident Toni Brunner aus St. Gallen schliesst ein Polit-Comeback als Bundesrat aus. «Ich wäre nicht 2018 aus dem Nationalrat zurückgetreten, wenn ich Bundesrat werden wollte», sagte der 48-jährige Landwirt der «NZZ am Sonntag». Als Mitglied der Findungskommission stehe er ohnehin nicht zur Verfügung als Kandidat, sagte er. Brunner war von 1995 bis 2018 im Nationalrat und von 2008 bis 2016 Nachfolger von Ueli Maurer an der Spitze der SVP Schweiz.

GREGOR RUTZ: Der Zürcher Nationalrat Gregor Rutz verzichtet auf eine Kandidatur. Er strebe kein Exekutivamt an, sagte er gegenüber «Züri Today». Als Gewerbler und Unternehmer stünden für ihn seine beruflichen Projekte im Vordergrund. Rutz ist seit 2012 Nationalrat und war von 2001 bis 2008 Generalsekretär der SVP Schweiz.

DIANA GUTJAHR: Die Thurgauer SVP-Nationalrätin und Unternehmerin Diana Gutjahr steht momentan nicht für das Bundesratsamt zur Verfügung. Neue Möglichkeiten müssten immer mit der aktuellen Lebensphase vereinbar sein, sagte die 38-Jährige der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. «Als ‹Frisch-Mami› würde dies in meinen aktuellen Lebensabschnitt nicht passen.»

FRANZ GRÜTER: Der Luzerner Nationalrat und IT-Unternehmer Franz Grüter sieht sich nicht als Bundesrat. Er werde 60 Jahre alt und «suche das Amt nicht», sagte der Verwaltungsratspräsident des Schweizer Internet- und Rechenzentrenbetreibers Green.ch und frühere Präsident der SVP des Kantons Luzern der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Grüter ist seit 2015 Nationalrat.

MARCEL DETTLING: Für den Schwyzer Nationalrat Marcel Dettling kommt eine Kandidatur ebenfalls nicht in Frage. Er habe seinen Auftrag als Wahlkampfleiter der SVP und wolle diesen erfolgreich zu Ende bringen, sagte der 41-jährige Landwirt der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Dettling ist seit 2015 Nationalrat.

ANDREAS GLARNER: Der Aargauer Nationalrat und Migrationsexperte seiner Partei Andreas Glarner lehnt eine Kandidatur ab. Sowieso nie als Favorit gehandelt, erklärte der Präsident der Kantonalpartei in der «Aargauer Zeitung», weder jetzt noch in Zukunft strebe er in den Bundesrat.

PIERRE ALAIN SCHNEGG: Abgewinkt hat der bernische Gesundheits-, Sozial- und Integrationsdirektor Pierre Alain Schnegg. Der 59-jährige Ingenieur in Wirtschaftsinformatik ist seit 2016 Berner Regierungsrat und hatte sich während der Pandemie auf nationaler Ebene profiliert. Im Moment sei er nicht interessiert an einer Kandidatur, sagte er.

CORNELIA STAMM HURTER: Die Schaffhauser SVP-Regierungsrätin Cornelia Stamm Hurter setzt wie ihre Amtskollegin Rickli aus Zürich und ihr Amtskollege Schnegg aus Bern weiterhin auf die kantonale Karte. Sie sieht ihre Rolle weiterhin in der Kantonsregierung, wie ihre Partei mitteilte. Stamm Hurter hatte zuvor eine Bundesratskandidatur nicht ausgeschlossen. Auch ihr Mann, Nationalrat Thomas Hurter, steht nicht zur Verfügung.

ALEX HÜRZELER: Als weiterer Regierungsrat nahm sich Alex Hürzeler, der Aargauer Bildungs- Kultur- und Sportdirektor, aus dem Rennen. Er hege keine Absichten nach Bundesbern zu wechseln, gab er der «Aargauer Zeitung» zu Protokoll. Sein Platz und Wirken seien im Aargau.

PETER SPUHLER: Auch der Thurgauer Unternehmer Peter Spuhler wurde als möglicher Nachfolger von Ueli Maurer ins Spiel gebracht. Für den 63-Jährigen ist dies jedoch kein Thema, wie er zur Nachrichtenagentur Keystone-SDA sagte. Spuhler ist Konzernchef des Zugbauunternehmens Stadler Rail. Aus Rücksicht auf seine Firma trat er bereits Ende 2012 nach 13 Jahren von seinem Amt als SVP-Nationalrat zurück. Er wollte sich angesichts des «schwierigen wirtschaftlichen Umfelds» verstärkt um seine Firma kümmern, sagte er damals.

WER IST SONST NOCH IM GESPRÄCH?

THOMAS AESCHI: Der Zuger Nationalrat Thomas Aeschi gehört als SVP-Fraktionschef praktisch von Amtes wegen zum Favoritenkreis. Der 43-jährige Unternehmensberater war bereits 2015 offizieller Bundesratskandidat um die Nachfolge von Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf, unterlag damals aber seinem Parteikollegen Guy Parmelin. Aeschi äusserte sich bislang nicht explizit. Er ist seit 2011 Nationalrat, 2017 wurde er Fraktionspräsident.

CÉLINE AMAUDRUZ: Die 43-jährige Genfer Nationalrätin Céline Amaudruz galt bisher als mögliche Bundesratskandidatin. Bei der Juristin und Vermögensverwalterin stand allerdings die Vermutung im Raum, dass sie eher Anspruch auf den Sitz des Waadtländers Guy Parmelin anmelden könnte. SVP-Parteichef Marco Chiesa sagte zudem, dass die Nachfolge von Ueli Maurer «sicher» aus der Deutschschweiz kommen werde.

JEAN-PIERRE GALLATI: In den Medien als möglicher Bundesratskandidat genannt wurde auch der Aargauer Gesundheitsdirektor Jean-Pierre Gallati. Der 56-jährige Rechtsanwalt war mal kurzzeitig Nationalrat, nämlich von Dezember 2019 bis März 2020. Danach übernahm er im Aargau den Regierungsratssitz von Franziska Roth nach deren Parteiaustritt und Rücktritt. Zu einer möglichen Kandidatur äusserte er sich zunächst nicht.

THOMAS MATTER: Laut dem Zürcher Nationalrat und Banker laufen derzeit Gespräche mit der Kantonalpartei. Der 55-Jährige hat im Juni 2014 die Nachfolge von Christoph Blocher in der grossen Kammer angetreten.

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

Bundesrat Ueli Maurer tritt Ende Jahr ab. Anschliessend will er zu seinen Söhnen nach Kanada und Norwegen reisen.Markus Hubacher Ueli Maurer, der noch bis Ende Jahr Bundesrat ist, sagt über…

Politik & Wirtschaft

Grosse Freude bei Albert Rösti.Daniel Salzmann Rund eineinhalb Stunden nach der Vereidigung ging der neugewählte Bundesrat Albert Rösti auf den Bundesplatz und schüttelte dort die Hände von Anhängern. Die Freude…

Politik & Wirtschaft

Durch die Angabe einer Tierbezeichnung auf den Produkten könne den Konsumentinnen und Konsumenten der Verwendungszweck des Lebensmittels erläutert werden. Daniel Hasler Die Zürcher Firma Planted, die Fleischersatzprodukte aus Erbsenprotein herstellt,…

Politik & Wirtschaft

Inzwischen gehen die allermeisten Menschen schon routiniert mit den neuen QR-Rechnungen um.Screenshot SIX Die Schweizerische Post zieht zwei Monate nach der Abschaffung der orangen und roten Einzahlungsscheine eine positive Bilanz…

2 Responses

  1. Unverständlich ist mir zwar nicht ganz, dass Werner Salzmann gegen Albert Röschti innerhalb der Partei, der SVP, im Wahlkampf um den Bundesrat verbleibt, aber dass sich die Weltwoche auf ihrer Frontseite quasi gegen Röschti ausspricht, verstehe ich nicht ganz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE