Montag, 6. Dezember 2021
27.10.2021 11:43
Erneuerbare Energie

Mehr Solaranlagen an Autobahnen und Bahnlinien

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda/blu

Wenn Lärmschutzwände entlang von Autobahnen und Bahnlinien systematisch mit Solarpanels ausgerüstet würden, könnte damit der jährliche Strombedarf von rund 22’000 Haushalten abgedeckt werden. Zu diesem Schluss kommt ein Bericht, den der Bundesrat verabschiedet hat.

Insgesamt könnten demnach 101 Gigawattstunden (GWh) Strom produziert werden – entlang von Nationalstrassen 55 GWh, entlang von Bahnstrecken 46 GWh. Um dieses grosse Potenzial zur Stromgewinnung besser nutzen zu können, brauche es rechtliche Anpassungen, teilte die Regierung am Mittwoch mit.

Das entspricht 0,15 % des national nutzbaren Potenzials für die PV-Energieerzeugung (Dächer und Fassaden), das laut Bundesregister auf 67 TWh geschätzt wird. Selbst wenn man die Einschränkungen bei der Umsetzung für Gebäude berücksichtigt, leistet das Potenzial von Lärmschutzwänden nur ein kleiner Beitrag zum nationalen Potenzial. Die durchschnittlichen Investitionskosten der Anlagen, die dieses realistische Potenzial bilden, liegen bei 1750 CHF/kWp.

65 Millionen Franken

Das Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (Uvek) wird den Angaben zufolge nun eine Änderung der Nationalstrassenverordnung vorbereiten. Zudem prüft es, ob die Finanzierung von Investitionen zugunsten der Bahnstromproduktion über den Bahninfrastrukturfonds ermöglicht werden sollte.

Zudem wird das Bundesamt für Strassen (Astra) im Rahmen der Umsetzung des «Klimapakets Bundesverwaltung» bis 2030 rund 35 GWh pro Jahr ausbauen und dafür 65 Millionen Franken investieren. Diese Investitionen werden gemäss Mitteilung über die Betriebsdauer der Anlagen aufgrund tieferer Stromkosten amortisiert. Dort, wo das Astra den Strom nicht selber nutzen kann, sollen wie bisher Dritten die Flächen kostenlos zur Verfügung gestellt werden.

Bericht wegen Postulat

Ob eine Lärmschutzwand mit einer Fotovoltaikanlage ausgerüstet wird, hängt heute stark von den Investitionskosten und der Möglichkeit ab, den Strom zum Eigenverbrauch nutzen zu können.

Den Bericht verlangt hatte der Nationalrat mit einem angenommenen Postulat von Bruno Storni (SP/TI). Dieser begründete seinen Vorstoss damit, dass der Bund das Energiepotenzial noch besser nutzen müsse. Die Ziele der Energiestrategie 2050 sähen einen erheblichen Ausbau der Produktion erneuerbarer Energien, und damit auch der Sonnenenergie, vor.

-> Hier gehts zum Bericht

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

Das Internet ist für viele Bereiche notwendig. - Pixabay Schnelleres Internet für alle Menschen in der Schweiz: Bei dieser Forderung drückt der Ständerat weniger stark aufs Tempo als der Nationalrat.…

Politik & Wirtschaft

Feldversuche mit GVO unterliegen strengen Auflagen. - zvg Gentechnisch veränderte Organismen (GVO), denen kein transgenes Erbmaterial eingefügt wurde, sollen von der Verlängerung des Gentech-Moratoriums bis Ende 2025 ausgenommen werden. Der…

Politik & Wirtschaft

Mit den Beiträgen an neue Anlagen soll der Winterstromknappheit entgegnet werden. - Viessmann Group Der Bund soll nach dem Willen des Ständerats künftig auch den Ersatz alter durch moderne Holzheizungen finanziell…

Politik & Wirtschaft

WaldSchweiz lehnt die Anpassungen ab. Die Interessen der Waldeigentümer seien überhaupt nicht berücksichtigt. - Jonas Ingold Die in Revision gegebene Tierseuchenverordnung hat wegen der Bekämpfung der Afrikanischen Schweinepest (ASP) grossen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE