Donnerstag, 8. Dezember 2022
29.09.2022 18:18
Kühe

Nein zu Hornkuh-Beitrag: So reagiert Capaul

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: ats

Die Einführung eines «Hörnerfrankens» in der Direktzahlungsverordnung wurde abgelehnt. Armin Capaul, Initiant der ganzen Diskussionen in der Schweiz über Hörner, ist enttäuscht. Im Videointerview erklärt er, wie er sich fühlt und wie es nun weitergehen wird.

Armin Capaul ist der Mann, der alles ins Rollen und das Thema «Horn» zum Stammtisch-Gespräch und bis ins Bundeshaus gebracht hat. Als Einzelinitiant hat der Kleinbauer aus dem Berner Jura 2018 die Hornkuh-Initiative auf die Beine gestellt, welche nur knapp mit 54,7 Prozent Nein-Stimmen verworfen wurde.

Auch der zweite Anlauf, um den «Hörnerfranken» in der Direktzahlungsverordnung zu verankern, scheitert nun. Die Motion von Ständerat Zanetti (SP/SO) wurde vom Nationalrat knapp, mit 92 zu 86 Stimmen bei 13 Enthaltungen, abgelehnt. Somit ist klar: Bauern erhalten keine Direktzahlungen, wenn sie ihren Kühen die Hörner belassen.

Das Ergebnis erstaunt. «Es haben alle gesagt, dass es angenommen wird», sagt Armin Capaul, sichtlich enttäuscht bei einem Gespräch hinter dem Bundeshaus in Bern mit schweizerbauer.ch. Drei Viertel der Strecke seien erreicht gewesen und jetzt sowas. «Ich wollte eigentlich dahinkommen, um Freudensprünge zu machen, aber das ist jetzt vorbei», meint Capaul.

Er geht davon aus, dass es sich um parteipolitische Spielchen zwischen den Linken und den Rechten handelt, die zu diesem unerwarteten Ergebnis geführt haben. «Es ist himmeltraurig, dass man auf Kosten der Tiere solche Spiele spielt», so der Bergbauer.

Seit 12 Jahren setzt er sich politisch für den «Hörnerfranken» ein. Wie es jetzt weiter geht, weiss der 71-Jährige noch nicht genau. «Ich muss jetzt sicher eine Nacht darüber schlafen, um das ganze etwas einordnen zu können und dann Rücksprache mit dem Komitee der IG Hornkuh halten», erklärt Capaul.  

Sollte sich das Komitee bereit erklären, werden in der ganzen Horn-Diskussion neue Geschütze aufgefahren und die «Enthornungsverbot-Initiative» lanciert, macht der Bergbauer deutlich. 

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

Das BLW gab in diesem Jahr bereits zusätzlich 6’100 Tonnen Butter zum Import im Kontingent frei.pixabaySchweizer Butter ist Mangelware. Deshalb werden auch 2023 grössere Mengen importiert.Olivier Ruprecht Das Bundesamt für…

Politik & Wirtschaft

Auch die Arbeitszeit sei für viele Lehrabgänger ein ausschlaggebender Punkt, nicht weiter in der Landwirtschaft tätig sein zu wollen, sagt Jürg Willi. zvg Landwirt Jürg Willi aus Pusserein GR hat in…

Politik & Wirtschaft

Urs Werder engagiere sich seit vielen Jahren für die Anliegen der Milchproduzentinnen und Milchproduzenten, halten die VMMO fest.zvg Der Toggenburger Milchproduzent Urs Werder will neuer Präsident der Schweizer Milchproduzenten (SMP)…

Politik & Wirtschaft

Der Richtpreis steigt zwar um 3 Rappen, gleichzeitig wird aber der Abzug um 2 Rappen erhöht.Reto Blunier Die Branchenorganisation Milch erhöht den A-Richtpreis für industrielle Molkereimilch auf den 1. Januar…

7 Responses

  1. Genau man müsste dann auch einen NICHTHornfranken zahlen für die genetisch hornlosen (Rindvieher), weil die können ja nichts dafür, dass sie keine Hörner tragen könnne.

    Liebe Pollitiker hört auf mit sclchem Quatsch und widmet euch den wirklichen Problemen, davon hat ets ja genug bei uns und weltweit.

  2. Besser wäre es gewesen, Capaul hätte sich mit gleicher Energie für bessere Produktepreise und auch gegen das Schleppschlauchverbot eingesetzt.
    Wenn jedoch dadurch später aufgezeigt werden kann, dass sich die Landwirtschaft für ein besseres Tierwohl eingesetzt hatte, es aber gescheitert ist, sind seine Bemühungen nicht umsonst gewesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE