Mittwoch, 28. September 2022
15.06.2021 16:00
Ständerat

Regionale Lebensmittel: Kein Programm für Junge

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Der Ständerat ist gegen ein Programm Jugend und Ernährung nach dem Vorbild von Jugend und Musik sowie Jugend und Sport. Das Programm hätte gemäss einer parlamentarischen Initiative von Nationalrat Laurent Wehrli (FDP/VD) Kenntnisse über Ernährung vermitteln und zur Gesundheitsförderung beitragen sollen.

Der Ständerat folgte aber oppositionslos der Mehrheit der Wissenschaftskommission (WBK-S). Entscheidend für Übergewicht seien die ersten Lebensjahre, sagte Andrea Gmür-Schönenberger (Mitte/LU). In erster Linie seien Eltern und Schule in der Pflicht. Auch die geforderte Koordination von bestehenden Angeboten sei nicht nötig, weil es sie schon gebe. Das Anliegen ist vom Tisch.

Initiant Wehrli schwebt vor, dass junge Leute darüber informiert werden, dass es wichtig sei, lokale und regionale Produkte zu wählen, umweltfreundlich produziert von einer Landwirtschaft von hoher Qualität. Die entstehenden Mehrkosten können angesichts der Koordination und der Entwicklungen, die ein solches Programm mit sich brächte, mit Einsparungen bei den Vorschlägen zur Gesundheitsförderung kompensiert werden, schreibt der Motionär.

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

Im August war die Jahresinflationsrate auf einen Rekordstand von 9,1 Prozent gestiegen. - Pixabay Die Präsidentin der Europäischen Zentralbank (EZB), Christin Lagarde, hat erneut weitere Leitzinserhöhungen in Aussicht gestellt.  «Derzeit…

Politik & Wirtschaft

40 Prozent der Befragten halten den Ausstieg aus der Kernenergie aktuell nicht für sinnvoll. - Kurt Zwahlen Die Schweiz soll wegen des drohenden Strommangels auch wieder mehr auf Atomstrom setzen.…

Politik & Wirtschaft

Den Anstoss zur Vorlage gaben Solar-Grossanlagen in Gondo und in Grengiols im Wallis. - Gondosolar Der Nationalrat schliesst sich der Solar-Offensive für mehr inländischen Winterstrom an, die der Ständerat lanciert…

Politik & Wirtschaft

Momentan beträgt die Mehrwertsteuer noch 7,7 Prozent. - Reto Blunier Als Folge der Zustimmung am Sonntag zur Erhöhung der Mehrwertsteuer zugunsten der AHV steigt der Normalsatz ab 2024 von 7,7…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE