Dienstag, 15. Juni 2021
12.05.2021 15:57
Agrarinitiativen

SBV verurteilt Zerstörungen und ruft zur Mässigung auf

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: blu

In den vergangenen Wochen wurden an verschiedenen Orten in der Schweiz Plakate, Fahnen und Blachen von Gegnern der Agrarinitiativen mutwillig zerstört. Der Schweizer Bauernverband verurteilt die Zerstörungen und ruft beide Seiten, die freie Meinungsäusserung zu respektieren.

Am 13. Juni kommen die Trinkwasser- und die Pestizidinitiative zur Abstimmung. Für die meisten Landwirtschaftsbetriebe hätte eine Annahme einschneidende Auswirkungen. Entsprechend aufgeheizt ist die Stimmung.

So wurden Plakate von Befürwortern zerstört. «Dies steht aber in keinem Verhältnis zu den Zerstörungen und dem Vandalismus, welche die gegnerische Kampagne in verschiedenen Landesgegenden erfährt», schreibt der Schweizer Bauernverband (SBV).

In mehreren Regionen der Schweiz kam es zu Sachbeschädigungen. Gemäss SBV kam es im Kanton Waadt zu Brandanschlägen, in Luzern wurden Sujets mit Strohballen zerstört und verschandelt und im Kanton Freiburg wurden Plakate und Blachen vernichtet und versprayt. Gemäss Bauernverband wurden einige Exponenten gar bedroht.

Eine Mitverantwortung für die vergiftete Situation gibt der Verband auch der von Umweltorganisationen im vergangenen Jahr lancierten Kampagne «Agrarlobby stoppen». Der Schweizer Bauernverband und die Allianz gegen die Agrarinitiativen verurteilen die Zerstörungen und den Vandalismus aufs Schärfste. Sie rufen Befürworter wie Gegner auf, den Abstimmungskampf mit Argumenten zu führen und die freie Meinungsäusserung zu respektieren.

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

Petra Gössi will sich auf die berufliche Karriere konzentrieren. - zvg/Parlament FDP-Präsidentin Petra Gössi tritt zurück. Sie will ihr Mandat spätestens Ende Jahr niederlegen. Den Rücktritt teilte Gössi am Montag auf…

Politik & Wirtschaft

Thor Deichmann Das Stimmvolk hat am Sonntag bei drei der Vorlagen ähnlich abgestimmt wie bei thematisch verwandten Sachgebieten in der Vergangenheit. Bei der Pestizid- und der Trinkwasserinitiative zeigte es sich…

Politik & Wirtschaft

Die höchste Stimmbeteiligung seit Einführung des Frauenstimmrechts kam bei der EWR-Abstimmung von 1992 zustande. - Thor Deichmann Die hohe Anzahl von fünf Vorlagen hat die Stimmberechtigten mobilisiert: 59,64 Prozent von…

Politik & Wirtschaft

Die Mehrheit der Schweizer Stimmbevölkerung will offenbar nur wenig unternehmen zur Reduktion des Treibhausgasausstosses. - Julia Spahr Die Schweizer Klimapolitik muss nach dem überraschenden Nein zum CO2-Gesetz neu gedacht werden.…

6 Responses

  1. Typisch, für die vergiftete Stimmung nennt der SBV namentlich einzig die Umweltorganisationen. Das eigene erhalten z.B. bei der Konzernverantwortungsinitiative, wo der Bauernverband mit der Wirtschaftslobby ins Bett stieg, hat natürlich keine Bedeutung. Dass es wirklich eine Agrarlobby gibt, die für ihre eigenen Interessen die Bauern missbraucht, will man nach wie vor nicht sehen. Wenig verwunderlich, wenn man schaut, wer alles beim SBV Mitglied ist.

    1. Das Problem liegt tiefer… Links wie Rechts verharren auf Ihren Positionen. Wer nicht gleicher Meinung ist gilt als böser Mensch. Jeder hat die Wahrheit für sich gepachtet.
      Das Gutschweizerische aufeinander Zugehen verschwindet.
      Links-Grün und SVP müssen wieder lernen aufeinander zuzugehen und Lösungen gemeinsam finden..
      Alles andere führt zu Konflikten… das Plakat zerstören ist nur die Spitze des Eisbergs.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE