Sonntag, 4. Dezember 2022
11.10.2012 09:29
Ernährungshilfe

Schweiz hat neues Ernährungshilfe-Übereinkommen unterzeichnet

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sam

Die Schweiz hat am Mittwoch in New York das neue Ernährungshilfe- Übereinkommen unterzeichnet. Dieses tritt anstelle des Nahrungsmittelhilfe- Übereinkommens von 1999, welches den Fokus auf getreidebasierte Nahrungsmittelhilfe gesetzt hatte.

«Das neue Übereinkommen reflektiert ein moderneres, bedürfnisorientiertes Verständnis von Ernährungshilfe», heisst es in einer Mitteilung des Bundesamts für Landwirtschaft.

Auch im neuen Übereinkommen ist die Verpflichtung der Vertragsparteien zu jährlich definierten Mengen an Nahrungsmittelhilfe das zentrale Element. Neben Nahrungsmittellieferungen umfasst das Übereinkommen nun auch weitere Aktivitäten der Ernährungshilfe. So z.B. die Lieferung von Nährstoffen zur Anreicherung von Basisrationen, finanzielle Hilfe oder die Abgabe von Lebensmittelgutscheinen. Die Parteien bekennen sich zudem, wie von der Schweiz explizit gefordert, zu mehr Transparenz und zur Einhaltung der international anerkannten Grundsätze einer bedürfnisorientierten Ernährungshilfe.

Das neue Übereinkommen wurde von der Schweiz sowie Australien, der EU, Kanada, Japan und den Vereinigten Staaten ausgehandelt. Es wurde gestern durch Paul Seger, dem Schweizer Botschafter bei den Vereinten Nationen in New York für die Schweiz unterzeichnet; gleichzeitig wurde die Ratifikationsurkunde hinterlegt. Falls bis Ende November 2012 fünf Unterzeichnerstaaten ihre Ratifikationsurkunden hinterlegt haben, tritt es am 1. Januar 2013 in Kraft.

Mehr zum Thema
Agrarpolitik

Die SVP scheiterte deutlich im Nationalrat mit ihrem Antrag die direkte Bundessteuer zu senken.Elias Sch. Der Nationalrat will keine Steuersenkung bei der direkten Bundessteuer. Er hat am Donnerstag einen entsprechenden…

Agrarpolitik

Das Budget für Herdenschutzmassnahmen will der Nationalrat erhöhen.Agridea Der Nationalrat hat am Donnerstag im Rahmen der Budgetdebatte 2023 die Mittel zur Absatzförderung von Schweizer Wein gegenüber der Vorlage des Bundesrats…

Agrarpolitik

Ein Teil der bei der Nutzung fossiler Treibstoffe entstehenden CO2-Emissionen muss in der Schweiz zu kompensiert werden.Markus Spuhler Die Schweiz setzt beim Klimaschutz eine vergangenes Jahr an der Weltklimakonferenz von…

Agrarpolitik

Am 7. Dezember ist es klar, wer neu in den Bundesrat kommt. pixabay Eine Woche vor den Bundesratswahlen ist noch keine Vorentscheidung für eine SP-Kandidatin oder für einen SVP-Kandidaten gefallen. Die…

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE