Sonntag, 24. Oktober 2021
07.10.2021 06:33
Energie

Solaranlagen: Garantien für Besitzer gefordert

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Die Schweizerische Energiestiftung (SES) will eine höhere Akzeptanz von Solar- und Windenergieanlagen in der Bevölkerung. Unter anderem schlägt sie dazu einen Mindestabnahmepreis für sauberen Strom aus kleinen und mittelgrossen Anlagen vor.

Die direkte Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern sei massgeblich für das Gelingen der Energiewende, schrieb die SES am Donnerstag in ihrer Medienmitteilung. Gestützt auf eine Studie hat sie dazu Vorschläge präsentiert.

3 Massnahmen

Die Stiftung schlägt drei Massnahmen vor. Erstens soll schweizweit ein Preis für den Strom garantiert werden, der aus kleinen und mittelgrossen Photovoltaik-Anlagen ins Netz eingespiesen wird. Zweitens soll es nicht nur am Standort einer Anlage, sondern im gesamten lokalen Verteilnetz möglich sein, selbst produzierten Strom zu verbrauchen.

Drittens soll vorgeschrieben werden, dass Standortgemeinden sowie Anwohnerinnen und Anwohner in neue Anlagen investieren können. Ziel ist dabei, namentlich die Akzeptanz von Windkraftwerken zu verbessern.

  • Bei den derzeit eingesetzten Finanzierungsinstrumenten für erneuerbare Energien ist fehlende Planungs- und Investitionssicherheit ein zentrales Hindernis für die Entwicklung von Bürgerinnnen-Beteiligungsprojekten. Ein schweizweit einheitlicher und langfristig garantierter Rückliefertarif für eingespeisten Strom aus kleinen und mittelgrossen Photovoltaikanlagen (< 500 Kilowatt) könnte hier Abhilfe verschaffen und damit den Ausbau befördern.
  • Das Modell der «Zusammenschlüsse für den Eigenverbrauch» sollte erweitert werden, so dass Eigenverbrauch nicht nur am Ort der Produktion, sondern im gesamten lokalen Verteilnetz möglich ist. Dies schafft Anreize, verfügbare Flächen vollständig für Photovoltaikanlagen zu nutzen und die brachliegenden Potenziale optimal auszuschöpfen.
  • Ähnlich wie in Dänemark sollte die Pflicht eingeführt werden, dass ein bestimmter Anteil des Eigentums neuer erneuerbare Energie-Anlagen – beispielsweise 20 Prozent – für Investitionen von Anwohnerinnen und Standortgemeinden geöffnet werden. Damit kann die Bevölkerung besser eingebunden werden, was die Akzeptanz – gerade bei Windkraftprojekten – verbessern kann.

Gesamtgesellschaftliches Projekt

Die Energiewende müsse ein «gesamtgesellschaftliches Projekt» werden, fordert die SES. Andernorts in Europa komme der Ausbau von Wind- und Sonnenenergie rascher voran als in der Schweiz – und die Zeit dränge.

Die Studie versteht die Stiftung als Beitrag zur Debatte über ein neues Energiegesetz. Im Auftrag der Stiftung hatte der Politikwissenschaftler Benjamin N. Schmid die Förderpolitik Dänemarks, Deutschlands und Österreichs sowie Schottlands und der belgischen Region Wallonien verglichen.

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

Milch - Pixabay An der internationalen Handelsplattform Global Dairy Trade (GDT) legten bei der jüngsten Auktion die Notierungen aller gehandelten Erzeugnisse zu. Besonders die Kurse für Butter und Laktose verzeichneten…

Politik & Wirtschaft

Die Erlöse der Landwirte befänden sich jetzt auf einem Niveau, welches Gewinne ermögliche. - lid Die neuseeländische ANZ Bank hat ihre Milchpreisprognose für die laufende Saison 2021/22 nach oben korrigiert.…

Politik & Wirtschaft

Die Genossenschaft Vereinigte Milchbauern Mitte-Ost (VMMO) vertritt die Interessen von rund 4'600 Mitgliedern. Das Einzugsgebiet der VMMO erstreckt sich über 11 Kantone in der Ost- und Zentralschweiz. - zvg Seit…

Politik & Wirtschaft

Vor zehn Jahren lag dieser Anteil nur bei 5 %. „Die Entwicklung bei ,Ohne Gentechnik‘-Milch ist eine enorme Erfolgsgeschichte. - lid In Deutschland hat sich die Erzeugung gentechnikfreier Milch am Markt…

2 Responses

  1. Bei zukünftig grosser Verbreitung von Solarstrom wird dieser im Sommer weitgehend nutzlos sein und damit wegen der Netzstabilität nur Probleme schaffen. Wenn nun die Allgemeinheit ausser dem subventionierten Anlagebau auch noch für eine überrissene ideologische Einspeiseentschädigung aufkommen müsste, so wäre das unredlich.

    1. Es scheint, dass die grünen Energiepolitiker die in der Landwirtschaft längst als Misserfolg abgeschriebene Abnahmegarantie zu garantierten Preisen neu aufleben lassen wollen.

      Vielleicht versuchen sie es dann auch mit zwei aktuellen, aber ebenso schlechten Polittools der CH-Agrarlobby: Grenzschutz und „Direktzahlungen für gemeinwirtschaftliche Leistungen“

      = CH-Agrarpolitik als schlechtes Vorbild… Hände weg vom süssen Gift!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE