Montag, 27. Juni 2022
20.12.2011 13:04
Direktzahlungen

Ständerat will alle Direktzahlungen bei Verstössen gegen Tierschutzgesetz streichen

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Bauern, die gegen das Tierschutzgesetz verstossen haben, sollen keine Subventionen mehr bekommen. Mit einer Motion verlangt der Ständerat vom Bundesrat, das Landwirtschafts- gesetz entsprechend anzupassen.

Den Vorstoss eingereicht hatte der Glarner SVP-Ständerat This Jenny, nachdem ein Tierquäler letzten Juli vor Bundesgericht erfolgreich gewesen war. Der Landwirt aus dem Thurgau war wegen mehrfacher Übertretung des Tierschutzgesetzes verurteilt worden. Unter anderem hatte er 2007 einen jungen verängstigten Hengst gewaltsam beschlagen lassen, was mit dem Tod des Tieres endete.

Die Thurgauer Behörden verweigerten dem Bauern die Direktzahlungen für das Jahr, in dem die Vorfälle geschehen waren. Dieser zog den Entscheid bis vor Bundesgericht, wo er schliesslich Recht bekam. Die Richter in Lausanne entscheiden, dass nur jener Teil der Direktzahlungen gestrichen werden dürfen, die mit der Tierhaltung zusammenhängen.

Das sind die Beiträge für die Haltung Raufutter verzehrender Nutztiere und die sogenannten Ethobeiträge, welche für besonders tierfreundliche Produktionsformen ausgerichtet werden. Nicht gekürzt werden dürfen dagegen die Flächenbeiträge, die Beiträge für den ökologischen Ausgleich oder die Öko-Qualitätsbeiträge, die keinen Zusammenhang mit der Tierhaltung haben.

Für Jenny ist dieser Entscheid nicht nachvollziehbar. «Es ist blanker Hohn und Spott, wenn tierquälerische Landwirte vom Bund, das heisst von den Steuerzahlern, noch Subventionen erhalten», sagte er. Das sei auch «pures Gift» für das Image jener Bauern, die sich korrekt verhielten. «Tierquäler sind gleich zu behandeln wie Raser auf der Strasse», forderte Jenny darum.

Auch er wolle «Ordnung im Stall», beteuerte Landwirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann. Gegen die Motion sperrte er sich aber mit Verweis auf den bürokratischen Aufwand. Der Bundesrat sei zwar im Grundsatz einverstanden und werde das Anliegen in die Agrarpolitik 2014-2017 einfliessen lassen.

Allerdings sei auch der Bundesrat der Auffassung, dass Direktzahlungen nur bei einem inhaltlichen Zusammenhang mit Verstössen gekürzt werden sollten. Im Ständerat hatte Schneider-Ammann mit diesen Argumenten keine Chance. Die Motion Jennys wurde mit 22 zu 7 Stimmen angenommen. Nun muss der Nationalrat darüber befinden.

Mehr zum Thema
Agrarpolitik

«Leider bleibe die gesamte Strategie sehr schwammig und unscharf», so WWF. - zVgHeute hat der Bundesrat den mit der Sistierung der AP22+ eingeforderten Bericht zur zukünftigen Ausrichtung der Agrarpolitik veröffentlicht.…

Agrarpolitik

Die Agrarallianz vereinigt Organisationen aus den Bereichen Konsumenten, Umwelt und Tierwohl sowie Landwirtschaft. - Reto Blunier Der vom Bundesrat heute veröffentlichte Bericht zeigt deutlich: die Zukunft der Land- und Ernährungswirtschaft…

Agrarpolitik

Der Bericht des Bundesrates verfolge damit die gleiche Stossrichtung wie die SAB. - zvg Die Schweizerische Arbeitsgemeinschaft für die Berggebiete (SAB) nimmt den heute vom Bundesrat vorgestellten Postulatsberichts zur Weiterentwicklung…

Agrarpolitik

Moderne Meliorationen, wie die vor wenigen Jahren abgeschlossene komplexe Güterregulierung in der Gemeinde Schupfart, tragen im Aargau zur Strukturverbesserung der Landwirtschaft bei. - Hans-Peter Widmer Die regelmässigen Investitionen in landwirtschaftliche…

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE