Montag, 23. Mai 2022
20.12.2018 13:34
Verdingkinder

Verdingkinder: Zahlungen beschleunigt

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Das Bundesamt für Justiz hat die Bearbeitung der Gesuche um einen Solidaritätsbeitrag für ehemalige Verdingkinder und andere Opfer fürsorgerischer Zwangsmassnahmen beschleunigt. Inzwischen sind über 3400 prioritäre Gesuche bearbeitet worden.

Bis spätestens Ende 2019 will das Bundesamt für Justiz (BJ) alle über 9000 Gesuche behandelt haben, wie es am Donnerstag mitteilte. Das wäre ein Jahr früher als geplant. Justizministerin Simonetta Sommaruga hatte die Beschleunigung im Herbst angekündigt.

Bei den bisher bearbeiteten Gesuchen handelt es sich grösstenteils um Gesuche von schwer erkrankten und betagten Opfern. Das BJ schreibt, es habe fast alle Gesuche gutgeheissen und den Solidaritätsbeitrag grösstenteils bereits überwiesen. In weniger als einem Prozent der Fälle habe dem Gesuch nicht entsprochen werden können.

Sommaruga hat sich laut der Mitteilung in ihren letzten Tagen als Vorsteherin des Justiz- und Polizeidepartements ein Bild vom Fortschritt der Arbeiten gemacht. Dabei habe sie unterstrichen, wie wichtig die Aufarbeitung dieses dunklen Kapitels sei. Es müsse nun schnell gehen, die Betroffenen hätten lange warten müssen.

Die Opfer fürsorgerischer Zwangsmassnahmen erhalten 25’000 Franken. Das Parlament hatte ein entsprechendes Gesetz gutgeheissen. Dieses anerkennt, dass den Betroffenen Unrecht angetan worden ist, das sich auf ihr ganzes Leben ausgewirkt hat. Weiter ermöglicht es die wissenschaftliche Aufarbeitung und regelt die Akteneinsicht. Fürsorgerische Zwangsmassnahmen waren in der Schweiz bis 1981 angeordnet worden.

Mehr zum Thema
Agrarpolitik

Letztlich gehe es nicht in erster Linie um den Erhalt von Unternehmen, sondern um die Aufrechterhaltung der Versorgungssicherheit, so der Bundesrat. - analogicus Der Bundesrat beharrt nach teilweise massiver Kritik…

Agrarpolitik

Der Bundesrat anerkennt den Handlungsbedarf und hat entschieden, beim Bundesamt für Landwirtschaft BLW ein Kompetenzzentrum für die digitale Transformation zu schaffen - zvg Der Datenaustausch im Agrar- und Ernährungssektor funktioniert…

Agrarpolitik

«Der Klimawandel wird sich auf die Wassernutzung in der Landwirtschaft auswirken», sagt der Bundesrat. - Heinz Röthlisberger Der Bundesrat will die Kantone verpflichten, bei Trockenheit zu berichten. Auch sollen die…

Agrarpolitik

Das neue Kraftfuttermittel: Biertreber. - Markus Spuhler Der Bundesrat hat die Kleie und den Biertreber von der Liste der Grundfuttermittel in die Liste der Kraftfuttermittel transferiert. Dieser Entscheid sorgt bei…

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE