Donnerstag, 30. Juni 2022
18.05.2022 13:00
Wasser

Wassernutzung der Landwirtschaft melden

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: mgt/blu

Der Bundesrat will die Kantone verpflichten, bei Trockenheit zu berichten. Auch sollen die Kantone dem Bund künftig mitteilen, wie viele Ausnahmebewilligungen sie der Landwirtschaft erteilt haben, wenn Mindestrestwassermengen in Gewässern im Notfall unterschritten werden. Diese Neuerungen erfolgen mittels Anpassung der Gewässerschutzverordnung.

Die Schweiz sei ein wasserreiches Land und werde dies auch mit dem Klimawandel bleiben, teilt die Landesregierung mit.

Im Sommer würden aber Flüsse und Bäche weniger Wasser führen als heute. Der Bundesrat geht davon aus, dass es noch häufiger und länger trocken sein wird. Während diesen Phasen kann das Wasser regional für eine gewisse Zeit knapp werden.

Wassermengen erheben

Der Bund empfiehlt den Kantonen daher, die Wasserressourcen regional zu bewirtschaften. Die Kantone müssen feststellen, wieviel Wasser während einer Sommertrockenphase in einer Region in Flüssen, Seen und dem Grundwasser für die Nutzung noch zur Verfügung steht und wieviel Wasser Haushalte, Industrie und Landwirtschaft gleichzeitig brauchen. 

«Zeigt dieser Vergleich, dass Wasser knapp werden könnte, kann gute Planung helfen, weniger Wasser zu verbrauchen oder die Wasserspeicherung und -verteilung zu verbessern», schreibt der Bundesrat. Die regionale Trinkwasserversorgungsplanung soll weitergeführt werden, damit sich Wasserversorger in Notlagen aushelfen können.

Das Bundesamt für Umwelt (Bafu) erhält den Auftrag,  welche Daten zur Wassernutzung mit geringem Aufwand schweizweit erhoben werden können. Damit die Kantone einheitlich Daten über die Wassernutzung erheben können, erstellt das Bafu dazu Wissensgrundlagen und Konzepte. Ein Forschungsprojekt soll abschätzen, wie gross der Bedarf der Landwirtschaft an Wasser in Zukunft sein könnte. Das Bundesamt für Statistik prüft, ob es eine nationale Übersicht erstellen kann über die Wasserflüsse im Wirtschaftssystem und über die Wasservorräte.

Kantone müssen künftig bei Trockenheit berichten

Neu will der Bund die Kantone verpflichten, bei Trockenheit zu berichten. Die Trockenheitsberichte sollen Informationen zum Wassermangel und den daraus resultierenden Konflikten, ergriffenen Schutzmassnahmen für Ökosysteme und Überlegungen zu Anpassungen für künftige Trockenheitsereignisse beinhalten.

Auch sollen die Kantone dem Bund künftig mitteilen, wie viele Ausnahmebewilligungen sie der Landwirtschaft erteilt haben, wenn Mindestrestwassermengen in Gewässern im Notfall unterschritten werden. Diese Neuerungen erfolgen mittels Anpassung der Gewässerschutzverordnung.

Landwirtschaft betroffen

Die Ökosysteme der Gewässer müssten gegenüber dem Klimawandel widerstandsfähiger werden, fordert der Bundesrat. So könnten sie den Wandel besser verkraften. «Die Gewässer müssen geschützt werden vor übermässigen Wasserentnahmen sowie vor Verunreinigungen durch Schadstoffe und Düngemittel», hält die Landesregierung fest.

Der Klimawandel werde sich insbesondere auch auf die Landwirtschaft auswirken, heisst es in der Mitteilung. Der Bewässerungsbedarf müsse deshalb durch eine klima- sowie standortangepasste landwirtschaftliche Produktion in Einklang mit den verfügbaren Wasserressourcen gebracht werden. Zu den möglichen Massnahmen gehören Anpassungen bei der Bewirtschaftung oder den Infrastrukturen. «Die Agrarpolitik fördert bereits heute eine sparsame Bewässerung mit Beiträgen», hält der Bundesrat fest.

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

Die G7-Staaten wollen sich für die Ernährungssicherheit einsetzten. - Unbekannt Die G7-Staaten werden sich nach Angaben der US-Regierung verpflichten, bis zu fünf Milliarden US-Dollar für die weltweite Ernährungssicherheit bereitzustellen. Mehr…

Politik & Wirtschaft

Klimaschützer befürchten, dass wegen des geplanten Abschieds von russischem Gas der Ausstieg aus der vergleichsweise klimaschädlichen Kohleverstromung verzögert werden könnte. - Christina della Valle Die Gruppe der führenden demokratischen Wirtschaftsmächte…

Politik & Wirtschaft

Bayer weist vehement zurück, dass Glyphosat Krebs verursacht - zvg Der Bayer-Konzern ist im Dauer-Rechtsstreit um angebliche Glyphosat-Krebsrisiken mit einem weiteren Berufungsantrag beim obersten US-Gericht abgeblitzt. Der US Supreme Court…

Politik & Wirtschaft

Ziel bis 2030 ist es, 1  Million Schweine, also jedes zweite AMA-Gütesiegel-Schwein, aus Tierwohlstufen zu vermarkten.  - zvg Der grüne Bundesminister Österreichs Johannes Rauch am Freitag, Supermarktketten zu einem Tierwohlgipfel…

One Response

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE