Donnerstag, 8. Dezember 2022
05.10.2022 19:07
Umfrage

Wen möchtet Ihr als Maurer-Nachfolger?

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: blu/sal

Bundesrat Ueli Maurer hat vergangene Woche seinen Rücktritt per Ende Jahr angekündigt. Im Dezember wird seine Nachfolgerin oder sein Nachfolger vom Parlament gewählt. Bei unserer Umfrage möchten wir von Euch wissen, wen Ihr wählen würdet.

Ueli Maurer ist seit 40 Jahren in der Politik tätig. Seine Politkarriere begann als Gemeinderat in Hinwil ZH (1978 bis 1986). Von 1983 bis 1991 war er Zürcher Kantonsrat, 1991 wurde er in den Nationalrat gewählt. Diesem gehörte er bis 2008 an. Von 1996 bis 2008 war er Präsident der SVP Schweiz.

Maurer hatte starken Bezug zur Landwirtschaft

Im Dezember 2008 wurde der Zürcher in den Bundesrat gewählt, mit nur einer Stimme Vorsprung auf Sprengkandidat und Landwirt Hansjörg Walter (SVP/TG). Er verstehe sich im Bundesrat als «Instrument, um die Politik der SVP durchzusetzen», sagte Maurer damals. Von 2009 bis 2015 war er Vorsteher des Verteidigungsdepartements, seit 2016 steht er der Finanzdepartements vor.

Beruflich war Ueli Maurer vor seinem Eintritt in den Bundesrat nach einer kaufmännische Lehre Buchhalter. 1974 wurde er Geschäftsführer der landwirtschaftlichen Genossenschaft, 1994 dann Geschäftsführer des Zürcher Bauernverbandes.

Mitte Dezember wird die Nachfolgerin oder Nachfolger des Finanzministers vom eidgenössischen Parlament gewählt. Einige SVP-Politiker haben bereits abgesagt, unter anderem Nationalrat Gregor Rutz (ZH) oder Magdalena Martullo-Blocher (GR). Die Kantonalsektionen haben bis am 21. Oktober Zeit, der Findungskommission Kandidaturen zu melden. Die Fraktion wird voraussichtlich am 18. November die Nomination vornehmen.

Ob am Schluss ein Einer-, ein Zweier- oder ein Dreierticket vorliege, sei völlig offen, sagte Caspar Baader, Chef der Findungskommission, auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Am Schluss entscheide ohnehin die Fraktion über das Ticket. Es könnte durchaus sein, dass es wieder jemand auf das Ticket schafft, der einen engen Bezug zur Schweizer Landwirtschaft mitbringt.

Kandidatinnen und Kandidaten

Wir haben Euch einige Kandidatinnen und Kandidaten aufgelistet.

Nationalrat Albert Rösti (SVP, BE)
zvg

Albert Rösti (BE): Der Berner Nationalrat ist in der Landwirtschaft hervorragend vernetzt. Rösti und die St. Galler Nationalrätin Esther Friedli. Rösti ist Bergbauernsohn aus Kandersteg, Ingenieur-Agronom, war Berater am Inforama Hondrich, Generalsekretär der Volkswirtschaftsdirektion des Kantons Bern und Direktor der Schweizer Milchproduzenten (SMP). Aktuell ist er Präsident des Schweizer Freibergerverbandes. Er wolle zunächst mit seiner Familie und seiner Partei darüber sprechen. «Zu gegebener Zeit werde ich dann entscheiden, ob ich in dieses Rennen steige», sagte der 55-Jährige zu «SRF».

Nationalrätin Esther Friedli (SVP/SG)
zvg

Esther Friedli (SG): Die Politologin ist in Worb bei Bern aufgewachsen. Sie wohnt heute auf dem Hof ihres Partner Toni Brunner. Sie verkauft als Geschäftsführerin des Landgasthofs Sonne «Haus der Freiheit» auch Produkte vom Hof. Sie ist Vizepräsidentin der Bäuerinnenvereinigung Wintersberg-Bendel, Mitglied der Wirtschaftskommission. «Es ist noch viel zu früh für ein Ja oder Nein zu einer möglichen Kandidatur», sagte die 45-jährige Politikberaterin zur «NZZ».

Die Zürcher Regierungsrätin Natalie Rickli während ihrer Rede an der Medienkonferenz auf dem Götschihof
ZBV

Natalie Rickli (ZH): Die 45-Jährige ist derzeit Regierungsrätin im Kanton Zürich. Rickli hat seinerzeit bei der Fenaco in Winterthur die Lehre zur Kauffrau gemacht und anschliessend im firmeneigenen Verlag gearbeitet, unter anderem für die Ufa-Revue. Für die Gesundheitsdirektorin steht derzeit die Wiederwahl in den Zürcher Regierungsrat im Frühling 2023 im Fokus. Die frühere Kommunikationsberaterin war von 2007 bis 2019 Nationalrätin. 2019 wurde sie in den Zürcher Regierungsrat gewählt. Rickli will nicht für den Bundesrat kandidieren. Das teilte sie am Mittwochabend mit.

Nationalrat Marcel Dettling (SVP/SZ)
zvg

Marcel Dettling (SZ): Der 41-jährige Landwirt präsidiert unter anderem den Kälbermästerverband. Er ist Mitglied der Wirtschaftskommission und lancierte kürzlich zusammen mit Friedli eine Volksinitiative zur Selbstversorgung. Dettling ist Wahlkampfleiter. Er wolle den Auftrag erfolgreich zu Ende bringen, Deshalb ist für ihn eine Kandidatur als Bundesrat kein Thema, sagte er zu Nachrichtenagentur sda.

Toni Brunner will nicht zurück in die Politik.
Daniel Salzmann

Toni Brunner (SG): Der Landwirt aus dem Kanton St. Gallen war von 1995 bis 2018 im Nationalrat und von 2008 bis 2016 Nachfolger von Ueli Maurer an der Spitze der SVP Schweiz. Zusammen mit seiner Partnerin Esther Friedli führ er den Landgasthof «Haus der Freiheit». Er will nicht zurück in die Politik. ««Ich wäre nicht 2018 aus dem Nationalrat zurückgetreten, wenn ich Bundesrat werden wollte», sagte der 48-Jährige zur «NZZ am Sonntag».

Ständerat Werner Salzmann aus dem Kanton Bern.
Daniel Salzmann

Werner Salzmann (BE): Der Agronom ist seit 2019 Ständerat. Der Der 59-Jährige arbeitet als Steuerchefexperte in der Steuerverwaltung des Kantons Bern. Der Bauernsohn ist Präsident des Schweizerischen Verbands für Landtechnik (SVLT) und der Schweizer Gemüseproduzenten (VSGP). Salzmann war von 2015 bis 2019 Nationalrat. Ausserdem präsidierte er die SVP des Kantons Bern. Er habe sich noch keine Gedanken gemacht zu einer Kandidatur.

Nationalrat Andreas Aebi könnte seine Politkarriere mit der Wahl zum Bundesrat krönen.
zvg

Andreas Aebi (BE): Der Berner Meisterlandwirt und Auktionator schaffte es 2008 auf eine interne Kandidatenliste. Der frühere Nationalratspräsident wird bereits 64 Jahre alt. Der ehemalige Präsident von Swissherdbook hat sich bisher nicht zu einer allfälligen Kandidatur geäussert.

Jetzt seid Ihr an der Reihe. Wer möchtet Ihr als Nachfolgerin oder Nachfolger von Ueli Maurer? Jemand von unserer Auswahl? Einen anderen SVP-Vertreter? Oder gar jemand aus einer anderen Partei? Stimmt ab

Wer soll auf Ueli Maurer folgen?
Albert Rösti
23%
333
Esther Friedli
8%
124
Natalie Rickli
7%
99
Marcel Dettling
5%
80
Toni Brunner
7%
108
Werner Salzmann
10%
140
Andreas Aebi
14%
204
Ein(e) andere(r) SVP-VertreterIn
2%
25
Kein(e) SVP-VertreterIn
24%
352

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

Bundeshaus in Bern.Monika Gerlach Die Zusammensetzung des neuen Bundesrates könnte laut dem Politologen Patrick Emmenegger dazu führen, dass bei der Liberalisierung der Landwirtschaft auf die Bremse getreten werde.  Er führt…

Politik & Wirtschaft

Die Schweiz bezeichnet Ueli Maurer als «einzigartig» und als «Spezialfall».zvg «In der Freiheit liegt das Geheimnis unseres Staates»: Der scheidende Bundesrat Ueli Maurer hat in seiner Abschiedsrede an die Vereinigte…

Politik & Wirtschaft

Albert Rösti ist auf einem Bauernhof in Kandersteg aufgewachsen.Daniel Salzmann Am Mittwoch wurden Elisabeth Baume-Schneider (SP) und Albert Rösti in die Landesregierung gewählt. Vermutlich am Donnerstag wird klar sein, wie…

Politik & Wirtschaft

Seit 1848 wurden bisher 121 Personen in die Landesregierung gewählt.Monika Gerlach Elisabeth Baume-Schneider ist die zehnte Frau im Bundesrat und Albert Rösti der 111. Mann. Nur gut ein Jahr lang…

20 Responses

  1. Was Furrer nicht in den Kram passt wird einfach als Verfälschung deklariert. Bei uns läuft es zum Glück nicht wie in Russland oder China.

    1. Ich äussere nur eine Vermutung. Denn die SVP-Hasser sind sehr aufsässig, was ich auch immer wieder spüre. Man kann in dieser Abstimmung nämlich x- Mal seine Stimme abgeben.
      Die Wahrheitsliebenden werden das nicht tun, die fanatischen SVP-Hasser jedoch sehr wohl.

      1. Habe gedacht dass ich mich auch wieder einmal melde.
        Das Dromedar ( also der Wolf ) hat selten so gelacht, wollte eigentlich schon den Nebelspalter abonnieren, muss ich nicht, der gute Herr Furrer macht das ganz Gratis.
        Ich frage mich schon wie das Weltbild des Herrn aussieht.
        Nun denn, freue mich schon auf den Kommentar.
        Die Frau Rickli hätte schon nicht recht gepasst ins Gefüge der SVP Hardliner oder Irre ich mich da, glaube nicht.
        Danke für die immer wieder sehr fundierten Witze.

      2. Wir könnten ja die SB-Redaktion fragen. Die wissen vermutlich, wer wie oft wen angetippt hat in der Abstimmung. Es geht nur darum, dass die SVP-Hasser vermutlich x-mal auf „kein SVP-Vertreter“ getippt haben.

        1. Genau, ICH auch. Also x mal, Sie sicher auch , nur umgekehrt.
          Wollen wir uns das Abo beim Nebelspalter teilen, würde sicher Lustig.
          Nicht eingehen auf meinen Kommentar, schäbig Herr Furrer, aber ich stehe darüber.
          Das Dromedar ( also der Wolf ) amüsiert sich köstlich, mit Ihnen und mit Ihren Weltanschauungen kann es nur besser werden, also für Sie , nicht für uns als Gemeinschaft die für unsere Enkelkinder eine Intakte Umwelt wünschen und Erwarten.
          Gruss

        2. Provokateuse Wölfin (Dromedar): J wir wünschen uns für unsere Enkelkinder eine Welt in Freiheit, Gerechtigkeit, ohne Verschuldung. Das ist – deutlich zu sehen an den Grünen in Deutschland – mit den Grünen, Sozis NICHT möglich! Umwelt und Natur werden nur als Vorwand genutzt, um uns in Knechtschaft, Verarmung und Deindustrialisierung zu bringen.

        3. Und, wenn wir schon so schön am ( Klönen ) sind.
          Sind Sie überhaupt ein Bauer, ich nicht, nur , ich habe in meinem Leben vermutlich schon mehr Futtertröge ( Baren ) als Sie ausgemistet, Vermutlich. Möchten Sie mich korrigieren, nur zu.
          Wollen wir es einmal gemeinsam angehen, die Nachgeburt der Kühe auf den Miststock zu geben und Heu , Emd ,einzubringen oder doch lieber nicht.
          Bin bereit, und Sie ???
          Haben Sie jemals den Jeremias Gotthelf gelesen und verstanden. Wenn ja, warte auf einen Input .

          1. Gotthelf kenne ich. Auch sein (geistliches) Anliegen. Er war überzeugter Christ. Er hatte ein gute Beobachtungsgabe und verstand es, mit seinen Romanen biblisches-christliche Gedankengut verständlich zu machen und unter das Volk zu bringen.

  2. Herr Furrer, sind Sie noch ganz bei Trost, habe gedacht dass Sie noch einigermassen Kompatibel sind, leider , nein.
    Also, löse das ABO für den Nebelspalter für mich alleine.
    Schade.
    Gruss die Wölfin, Lachhaft das ganze.

  3. Ja, den liebe ich auch.
    Wann gehen wir Misten.
    Vermutlich. Nie.
    Und warum, weil ich der bin der Weiss wie so eine Gabel zu gebrauchen ist.
    Mache doch vorwärts, oder lasse Deine Kommentare in Zukunft sein.
    ABO Preis, Nebelspalter, teilen wir uns, Okay.
    Bye

  4. Herr Furrer, Ihr Kommentar zu Gotthelf.
    Schrecklich, Sie werden es nie verstehen.
    Der gute Jeremias hat genau das jetzt vorherrschende Gebaren angeprangert.
    Nicht verstanden , Herr Furrer, lasse ich Ihnen nach. Vielleicht, muss mal überlegen, aber , nein, kann ich nicht, Sie sind ja so belesen.
    Nicht wissen ist nicht schlimm, nur Nichtwissen zu verbreiten ist mehr als Schäbig.
    Also, wann gehen wir denn zusammen Misten ?
    Warte immer noch auf Daten
    Keinem Bock ,den , die Wölfin kennen zu Lernen.

      1. Kommen Sie schon, Herr Furrer, Angst.
        Keine Sorge, werde es nicht weitererzählen, nur Mut.
        Warte und zähle auf Sie.
        SVP Hardliner möchte ich gerne Kennenlernen, meine Mistgabel ist bereit, und Ihre.
        Ach ja, die Wölfin macht halt Angst, kein Problem Herr Furrer, habe die Zähne schon lange verloren, Klappt leider nicht immer beim Schafe Reissen, und wenn denn noch, wird ja von uns bezahlt, auch von Ihnen. Willkommen im Club..
        Termin fürs Misten ??????
        Gruss

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE