Sonntag, 29. Januar 2023
07.12.2022 12:14
Bundesrat

Zehnte Frau und der 111. Mann im Bundesrat

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Elisabeth Baume-Schneider ist die zehnte Frau im Bundesrat und Albert Rösti der 111. Mann. Nur gut ein Jahr lang hatten die Frauen bisher die Mehrheit in der Landesregierung.

Der Fall war das vom Amtsantritt von Bundesrätin Simonetta Sommaruga im November 2010 bis zum Rücktritt von Micheline Calmy-Rey (SP) Ende 2011. Zusammen mit den beiden Sozialdemokratinnen amtierten Doris Leuthard (Mitte) und Eveline Widmer-Schlumpf (BDP).

Erste Bundesrätin wurde 1984 die Zürcher Freisinnige Elisabeth Kopp. Gewählt wurde Kopp 13 Jahre nach der Einführung des Frauenstimmrechts auf eidgenössischer Ebene. Erste Bundespräsidentin war aber erst 1999 die Sozialdemokratin Ruth Dreifuss.

Die Ausbildungen der derzeitigen Bundesräte

Die neugewählten Bundesratsmitglieder bringen nicht nur politische, sondern auch berufliche Erfahrungen in die Landesregierung ein. Albert Rösti ist Ingenieur Agronom, Elisabeth Baume-Schneider ist gelernte Sozialarbeiterin.

Alain Berset, der nunmehr amtsälteste Bundesrat, ist Politik- und Wirtschaftswissenschafter. Vertreter der Landwirtschaft ist der gelernte Landwirt und Weinbauer Guy Parmelin. Aussenminister Ignazio Cassis war Humanmediziner, Viola Amherd Anwältin und Karin Keller-Sutter ausgebildete Dolmetscherin.

Je drei Bundesrätinnen stellten bisher die SP und die Mitte-Partei. Zwei Bundesrätinnen gehörten bisher der FDP an und eine – die von der SVP nach der Wahl in die Landesregierung ausgeschlossene Widmer-Schlumpf – der BDP.

Seit 1848 wurden bisher 121 Personen in die Landesregierung gewählt. Die Verfassung schreibt zwar eine angemessene Vertretung der Landesgegenden und Sprachregionen im Bundesrat vor, aber keine Frauenvertretung. Eine solche hätte der Ständerat vor ein paar Jahren in die Verfassung schreiben wollen. Der Nationalrat erteilte dem Ansinnen dann aber eine Absage.

Sie machen Bundesrat drei Jahre jünger

Der Altersdurchschnitt im Bundesrat sinkt um drei Jahre. Derzeit liegt er bei knapp 61 Jahren. Die Neuen in der Regierung, der 55-jährige Albert Rösti und die 58-jährige Elisabeth Baume-Schneider verjüngen das Gremium auf knapp 58 Jahre.

Der bisherige Altersdurchschnitt der Landesregierung lag bei 60,86 Jahren. Neu liegt er bei 57,86 Jahren. Ältester Bundesrat ist der zurücktretende Ueli Maurer, er wurde Anfang Dezember 72 Jahre alt. Simonetta Sommaruga, die die Regierung per Ende Jahr ebenfalls verlässt, ist 62-jährig.

Alain Berset ist mit 50 Jahren nach Maurers Weggang neu der Amtsälteste, aber immer noch der Jüngste im Siebnergremium. Der Älteste ist mit 63 Jahren neu Guy Parmelin. Ignazio Cassis ist 61-jährig, Viola Amherd 60-jährig und Karin Keller-Sutter 58-jährig.

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

Die Globalversicherung biete den landwirtschaftlichen Betrieben eine umfassende Versicherungslösung für ihre familienfremden Angestellten, eine einfache Administration und attraktive Prämien, so der Versicherer. Agrisano Auch im vergangenen Jahr habe sich die…

Politik & Wirtschaft

Käufer und Verkäufer des Hofs Steinenbühl in Untersiggenthal AG (v.l.): Hansruedi und Kerstin Sigron mit Tochter Bigna, Annemarie und Albin Portmann.Leonie Hart Eine ausserfamiliäre Hofübergabe bewirkt, dass Flächen nach der…

Politik & Wirtschaft

Pixabay Bei der Betriebsübernahme bestehen drei mögliche Varianten, die Zupachtparzellen von Dritten weiter zu bewirtschaften.  Welche drei Varianten möglich sind und was es dabei zu beachten gibt, ist in der…

Politik & Wirtschaft

«Fahren mit Köpfchen» spart Diesel.Pöttinger Rund 32 Prozent des Energieverbrauchs in der Schweizer Landwirtschaft entfallen auf den Treibstoff Diesel. Das sind rund 150 Millionen Liter pro Jahr. Mit einfach umzusetzenden…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE