Mittwoch, 28. September 2022
15.06.2021 10:53
Wasser

Zuströmbereiche werden besser geschützt  

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Nachbessern will der Ständerat nach dem Nationalrat beim Schutz des Trinkwassers vor Risiken durch Verunreinigungen durch Pestizid-Rückstände. 

Gemäss dem angepassten Vorstoss sollen die Kantone verpflichtet werden, bis Ende 2030 Zuströmbereiche für alle Grundwasserfassungen auszuscheiden, die für die Gewinnung von Trinkwasser von öffentlichem Interesse sind.

Befristung

Auch für Fassungen, bei denen die Gefahr einer Verunreinigung besteht, müssen die Zuströmbereiche festgesetzt sein. Mit der Befristung würden die Massnahmen nicht auf die lange Bank geschoben, sagte Schmid.

Im Zuströmbereich von Trinkwasserfassungen dürfen nur noch Pflanzenschutzmittelprodukte eingesetzt werden, die nicht zu Abbauprodukten im Grundwasser mit Konzentrationen von über 0,1 Mikrogramm pro Liter führen. Das hat das Parlament im März beschlossen, mit der Vorlage zur Senkung der Risiken durch Pestizide.

80 Prozent aus Grundwasser

Gemäss der Motion soll sich der Bund an den Kosten für das Ausscheiden der Zuströmbereiche beteiligen. Die Kantone erhalten 40 Prozent ihres Aufwandes aus Bern für jene Arbeiten, die bis 2030 abgeschlossen sind. Der Bundesrat rechnet mit Kosten von rund 20 Millionen Franken über zehn Jahre.

Der Zuströmbereich sei jene Fläche, wo das Regenwasser versickere und das Grundwasser gebildet werde. «Während der Versickerung im Boden nimmt das Wasser Schadstoffe wie Nitrat und Pflanzenschutzmittel auf. So wird das Trinkwasser verunreinigt. Daher kann der Zuströmbereich auch als wichtiger Anlageteil einer Wasserversorgung betrachtet werden. Er muss deshalb ausgeschieden und gut geschützt werden», führte die Bundesrätin aus.

Der Vorstoss geht nun zur Konkretisierung an den Bundesrat.

Wie entsteht Grundwasser?

Grundwasser entsteht durch versickernde Niederschläge oder versickerndes Wasser aus Bächen und Flüssen (Infiltration). Dieses Wasser sammelt sich in den Poren und Klüften der Gesteine. So bilden sich in unterschiedlichen Tiefen unterhalb der Oberfläche Grundwasserströme und Grundwasserbecken. Meist hat das Grundwasser eine Fliessrichtung und fliesst mit etwa einem Meter pro Tag zu tiefer gelegenen Gebieten.  

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

Im August war die Jahresinflationsrate auf einen Rekordstand von 9,1 Prozent gestiegen. - Pixabay Die Präsidentin der Europäischen Zentralbank (EZB), Christin Lagarde, hat erneut weitere Leitzinserhöhungen in Aussicht gestellt.  «Derzeit…

Politik & Wirtschaft

40 Prozent der Befragten halten den Ausstieg aus der Kernenergie aktuell nicht für sinnvoll. - Kurt Zwahlen Die Schweiz soll wegen des drohenden Strommangels auch wieder mehr auf Atomstrom setzen.…

Politik & Wirtschaft

Den Anstoss zur Vorlage gaben Solar-Grossanlagen in Gondo und in Grengiols im Wallis. - Gondosolar Der Nationalrat schliesst sich der Solar-Offensive für mehr inländischen Winterstrom an, die der Ständerat lanciert…

Politik & Wirtschaft

Momentan beträgt die Mehrwertsteuer noch 7,7 Prozent. - Reto Blunier Als Folge der Zustimmung am Sonntag zur Erhöhung der Mehrwertsteuer zugunsten der AHV steigt der Normalsatz ab 2024 von 7,7…

2 Responses

  1. für was haben wir am sonntag abgestimmt? das bedeutet faktisch dass die ganze landwirtschaftliche fläche geschützt wird.also kein pestizide mehr einfach hintenrum.

    1. Nein das ist nicht ganz das gleiche am Sonntag haben wir über ein total verbot entschieden und beim absenkpfad geht es um Risiko basierende Verbote.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE