Donnerstag, 30. Juni 2022
12.05.2022 06:00
Telekommunikation

5G: Netzausbau spaltet Bevölkerung

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: awp

Der Ausbau des 5G-Mobilfunknetzes polarisiert: Laut einer Umfrage befürworten 42,5 Prozent der Bevölkerung den vom Bundesrat vorgeschlagenen schnellen Ausbau. 41,7 Prozent der Befragten sind dagegen.

Das zeigt eine repräsentative Umfrage des Internetvergleichsdienstes Comparis, die am Donnerstag veröffentlicht wurde.

Frauen eher dagegen

Frauen seien bezüglich des geplanten Netzausbaus demnach zurückhaltender als Männer. Nur 29,7 Prozent der befragten Frauen befürworten laut der Mitteilung einen raschen Netzausbau, bei den Männern tun dies 55,1 Prozent. 50 Prozent der Frauen seien dagegen, aber nur 33,6 Prozent der Männer.

Bei den über 55-Jährigen seien mit 46,2 Prozent mehr Befragte dem raschen Ausbau gegenüber positiv gestimmt. Bei den 36- bis 55-Jährigen liege der Anteil nur bei 38,3 Prozent.

Personen mit hoher Bildung eher dafür

Laut der Umfrage befürworten Personen mit hoher Bildung mit 47,3 Prozent den Ausbau deutlich mehr als Personen mit niedriger oder mittleren Bildung, bei Letzteren sind es 38,3 Prozent. Bei den Personen mit niedriger oder mittlerer Bildung lehnen 45,5 Prozent einen raschen Ausbau ab, aber nur 37,3 Prozent der Personen mit hoher Bildung, wie es weiter hiess.

Rund ein Drittel der Befragten habe bereits ein 5G-Abo. Dabei sei 5G in der Gruppe der 18- bis 35-Jährigen am stärksten verbreitet – bei den Jungen hätten bereits 41,1 Prozent ein 5G-Abo. Bei den 36 bis 55-Jährigen seien es 33 Prozent und bei der Altersgruppe über 55 Jahren 26 Prozent. 44,8 Prozent der über 55-Jährigen finden 5G auf ihrem Handy wichtig, aber nur 26,9 Prozent der 18- bis 35-Jährigen, wie es weiter hiess.

Bundesrat für schnellen Ausbau

Über alle Generationen gesehen würden mehr als zwei Drittel der 5G-Nutzenden den Mobilfunkstandard für sich persönlich eher wichtig beziehungsweise wichtig finden. 88,5 Prozent hätten gewusst, dass es sich bei 5G um einen Mobilfunkstandard handle und nicht etwa um ein soziales Netzwerk oder Telekom-Abo.

Der Bundesrat setzt auf einen schnellen Ausbau der 5G-Netze, wie er Mitte April mitteilte. Diese hätten bezüglich Leistung und Strahlung klare Vorteile gegenüber den bisherigen Technologien, hiess es damals in einem Bericht.

Die repräsentative Befragung wurde durch das Marktforschungsinstitut Innofact im Auftrag von Comparis im April 2022 unter 1023 Personen in allen Regionen der Schweiz durchgeführt.

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

Der Milchverarbeiter steckt derzeit in einer Transformation. - zvg Die Besitzer einer nachrangigen Anleihe des Milchverarbeiters erhalten für 2022 keine Zinszahlung. Begründet wird dies mit der Transformation des Unternehmens.  Konkret werde…

Politik & Wirtschaft

Der Mangel an Butter wird immer grösser. Bereits zum dritten Mal wird das Importkontingent erhöht. - Olivier Ruprecht Der Schweiz fehlt es an Butter. Um die Lücken zu schliessen, wird…

Politik & Wirtschaft

Im Milchmarkt verschieben sich die Gewichte zwischen den grossen Marktakteuren. - lid Im Milchmarkt gibt es Bewegung. Die Migros will sich über ihre Tochter Elsa mit 50 Prozent an der…

Politik & Wirtschaft

2020 lag Pro-Kopf-Verbrauch von Konsummilch bei 50 Kilo pro Jahr. - Pixabay Jahrzehntelang hatte Kuhmilch etwa als Schulmilch einen guten Ruf. Heute schlürfen viele Hipster in den Cafés von Basel,…

3 Responses

  1. Laut Messungen der Vollzugsempfehlung soll 5G bis zu 10x stärker strahlen dürfen. Laut Hochrechnungen der Swisscom (Hugo Lehmann, „Workshop Adaptive Antennen“, Bern 2019) muss 5G aber 16x stärker strahlen um die selbe Netzabdeckung wie bisherige Techniken zu erreichen (Vergleich mit GSM1800). 4G hatte bereits ein Problem mit den Grenzwerten weil die immer höheren Freqenzen geringere Reichweite haben deswegen mehr „Power“ brauchen. 10% der Schweizer bezeichen sich bereits als „Elektrosensibel“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE