Dienstag, 26. Januar 2021
07.02.2014 17:47
Käsemarkt

68 Prozent mehr Käse importiert

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: Samuel Krähenbühl

Auch 2013 wuchsen die Käseimporte wieder stärker als die Exporte. Seit der Einführung des EU-Käsefreihandels 2007 nahmen die Käseimporte um nicht weniger als 68 Prozent zu, während der Export nur um 21,6 Prozent wuchs.

Seit der vollständigen Liberalisierung des Käsehandels am 1.Juni 2007 im Rahmen der bilateralen Verträge mit der EU wird Jahr für Jahr mehr Käse zusätzlich importiert, als zusätzlich exportiert werden kann. Das war auch im vergangenen Jahr so. Von Januar bis Dezember 2013 wurden 1267 Tonnen oder 2,5 % mehr Käse importiert. Zwar liegen für den Export die Zahlen erst bis Ende November vor. Die Exporte des Monats Dezember werden diese Bilanz kaum wesentlich verändern können. Demnach wurden in den ersten elf Monaten 2013 insgesamt 673 Tonnen oder 1,1% mehr exportiert.

2006 erst 33’356 Tonnen

Das widerspiegelt den generellen Trend. Die Käseimporte betrugen 2006, also im letzten Jahr vor der Einführung des Käsefreihandels mit der EU, noch 33’356 Tonnen. Im Jahr 2013 sind die Käseimporte hingegen schon auf 52’121 Tonnen gestiegen. Die Zunahme der Importe im Zeitraum 2006–2013 betrug also 22’712 Tonnen oder 68 %.

Zwar wuchs der Export im gleichen Zeitraum auch, aber in einem viel kleineren Umfang. In der Vergleichsperiode Januar bis November 2006 betrugen die Käseexporte 50’680 Tonnen. Januar bis November 2013 wurden 61’661 Tonnen Schweizer Käse exportiert. Die Zunahme im Vergleichszeitraum Januar bis November zwischen 2006 und 2013 betrug also nur 10’981 Tonnen oder 21,6 %.

Auch Käser enttäuscht

«Auch ich bin enttäuscht von dieser Bilanz», sagt Jacques Gygax, Direktor der Fromarte, des Verbands der gewerblichen Käser. «Wertmässig sieht die Bilanz besser aus als mengenmässig», fügt er an. Die Schweiz exportiere vor allem Sortenkäse aus silofreier Milch im Hochpreissegment. Importzuwachs gebe es vor allem bei Massenware wie Frisch- und Billigkäse: «Der Importdruck ist eine Tatsache. Wir müssen uns fragen, ob wir den Inlandmarkt nicht vernachlässigt haben.»

Deshalb habe eine neue Inland-Kampagne von Switzerland Cheese Marketing das Ziel, den Konsum von Schweizer Käse zu steigern. «Wir müssen unsere Werte wie Natürlichkeit, Authentizität und Nachhaltigkeit  besser kommunizieren, damit die Schweizer wieder mehr Schweizer Käse essen», erklärt Gygax.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE