Samstag, 23. Oktober 2021
24.09.2021 14:16
Wirtschaft

Ausländische Onlinehändler müssen zahlen

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Online-Versandplattformen aus dem Ausland, die in der Schweiz verkaufen, sollen neu eine Mehrwertsteuer bezahlen müssen. Der Bundesrat hat am Freitag die Botschaft zur Änderung des Mehrwertsteuergesetzes verabschiedet, die diese neue Regelung beinhaltet.

Neu sollen ausländische elektronische Plattformen wie Internet-Marktplätze selbst als Leistungserbringer und Leistungserbringerinnen gelten, wenn sie in die Schweiz liefern. So sollen diese ausländischen Versandplattformen neu der Mehrwertsteuer unterstellt werden.

Schweizer Online-Versandplattformen bezahlen bereits heute eine Mehrwertsteuer. Diese steuerliche Benachteiligung würde mit der Gesetzesänderung aufgehoben. Die Mehreinnahmen dieser Reform werden gemäss Mitteilung des Bundesrats pro Jahr auf einen mittleren zweistelligen Millionenbetrag geschätzt.

Allenfalls weniger Lieferungen in die Schweiz

Von den Änderungen würden vor allem der Schweizer Detailhandel und die Versandunternehmen profitieren, heisst es denn auch in der Botschaft des Bundesrats, da ihre mehrwertsteuerbedingten Nachteile gegenüber der ausländischen Konkurrenz grösstenteils verschwinden.

«Es kann aber nicht ausgeschlossen werden, dass vereinzelt nicht mehr in die Schweiz geliefert wird», bilanziert der Bundesrat.

Die Reform führt auch zu einem Mehraufwand in der Verwaltung. Der Bund rechnet damit, dass acht neue Vollzeitstellen geschaffen werden müssen.

Gleichstellung von Sport und Kultur

Weiter wird gemäss Vorlage des Bundesrats bei der aktiven Teilnahme an kulturellen Veranstaltungen keine Mehrwertsteuer mehr erhoben. Sportveranstaltungen sind schon heute von der Mehrwertsteuer befreit. Damit werde diese Ungleichbehandlung von Sport- und Kulturvereinen beseitigt, heisst es in der Botschaft des Bundesrats.

Auch Produkte der Monatshygiene sollen günstiger werden und künftig mit einem reduzierten Satz besteuert werden, wie zum Beispiel Tampons oder Monatsbinden.

Weiter sieht die Gesetzesrevision vor, dass ausländische Tour Operators von der Steuerpflicht befreit werden, wenn sie Reisen in die Schweiz organisieren.

Mehrwertsteuerpflichtig werden soll neu die Übertragung von Emissionsrechten, Zertifikaten und Bescheinigungen für Emissionsverminderungen, Herkunftsnachweisen für Elektrizität und ähnlichen Rechten.

Entlastung für die KMU

Die Gesetzesänderungen sehen auch Vereinfachungen bei den Abrechnungen vor. So sollen KMU die Mehrwertsteuer künftig freiwillig jährlich abrechnen können. Heute füllen sie vierteljährlich oder halbjährlich entsprechende Formulare aus.

Mit den Änderungen im Mehrwertsteuergesetz werden mehrheitlich Vorstösse umgesetzt, die das Parlament beschloss. Die Gesetzesrevision geht nun an das Parlament.

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

Mit dem Freihandelsabkommen wird günstiges Lamm- und Schaffleisch aus Neuseeland nach Grossbritannien eingeführt. - Ulrike Steingräber Der britische Premierminister Boris Johnson und die neuseeländische Ministerpräsidentin Jacinda Ardern haben sich nach…

Politik & Wirtschaft

Ungefähr 96 Prozent des Methans wird durch das Rülpsen über das Maul ausgestossen. - Carsten Malisch Das Plenum des Europaparlaments hat am Donnerstag die Resolution zur Methanstrategie, welche eine Reduktion…

Politik & Wirtschaft

Hintergrund für die Probleme war ein akuter Mangel an Lastwagenfahrern in Grossbritannien. - bere_moonlight Die Versorgung mit Kraftstoffen an britischen Tankstellen ist nach Angaben der Regierung wieder auf einem normalen…

Politik & Wirtschaft

Die Farm to Fork-Strategie hat Unterstützung durch das Europaparlament bekommen. - Key, Bastian Mit 452 zu 170 Stimmen bei 76 Enthaltungen nahm das Europaparlament (EP) am Dienstag eine - nicht…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE