Freitag, 20. Mai 2022
22.01.2022 19:01
Energie

FDP: Verbot für neue AKW soll fallen

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

In der Schweiz soll das Verbot für den Bau neuer Kernkraftwerke fallen. Das steht im Entwurf eines Strategiepapiers der FDP Schweiz. Nun haben die Delegierten der Partei darüber zu entscheiden.

Beim Ausbau und beim Ersatz von bestehenden einheimischen Produktionsanlagen dürfe es keine gesetzlichen Technologieverbote geben, heisst es im Strategiepapier, aus dem am Freitagabend das Portal tagesanzeiger.ch zitierte. Es sollen Voraussetzungen geschaffen werden für Kernkraftwerke der neuen Generation.

Der Parteivorstand und die Präsidentenkonferenz hätten das Papier zu Handen der Delegiertenversammlung verabschiedet, bestätigte FDP-Sprecher Arnaud Bonvin auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA den Zeitungsbericht. Die Delegierten werden laut seinen Angaben am 12. Februar darüber entscheiden.

Laut Zeitungsbericht will die FDP-Führung mit ihrem Strategiepapier alle Möglichkeiten für die Schweiz offen halten, die Stromversorgung langfristig zu sichern. Dies nicht zuletzt vor dem Hintergrund des steigenden Strombedarfs und nach der Schliessung der Kernkraftwerke Beznau, Gösgen und Leibstadt wegfallender Stromquellen.

Eine Stromlücke führt auch die SVP ins Feld. Die Schweiz könne sich nicht erlauben, die AKW abzustellen und damit ein Drittel der Stromproduktion zu verlieren, sagte Nationalrätin Magdalena Martullo-Blocher (GR) im Juli im Interview mit der Zeitung «Blick». Langfristig kämen neue Technologien, darunter die Kernkraft, wieder in Betracht.

Nach dem Volksentscheid von 2017 über das Energiegesetz ist der Bau neuer AKW in der Schweiz verboten. Rund 58 Prozent der Stimmenden sagten sechs Jahre nach der Atomkatastrophe von Fukushima Ja zur Energiestrategie 2050 von Bundesrat und Parlament. Die bestehenden AKW dürfen laufen, so lange sie sicher sind. Die FDP hatte zu der Vorlage ein Ja beschlossen, mit 175 zu 163 Stimmen.

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

Flugzeug - Hiljon Wegen der anhaltenden Knappheit an Säuglingsnahrung holt sich die US-Regierung via Flugzeug Nestlé-Babymilchpulver ins Land. Im Rahmen der von Präsident Joe Biden ins Leben gerufenen «Operation Fly…

Politik & Wirtschaft

Russland blockiert Schiffslieferungen mit Weizen aus der Ukraine, auf die aber viele Staaten in Afrika und Asien angewiesen sind. - des Pierres Mit einem Bündnis für globale Ernährungssicherheit wollen die…

Politik & Wirtschaft

Indonesien hatte als weltgrösster Produzent des begehrten pflanzlichen Rohstoffes den Export von rohem Palmöl Ende April ausgesetzt. Nun soll es nach Protesten ab Montag wieder exportiert werden. - Pixabay Indonesien…

Politik & Wirtschaft

Gewinnsprünge bei Düngemittelherstellern sind laut dem Vorstizenden des finnischen Bauernverbandes ein klares Indiz für eine zu grosse Preissetzungsmacht. - Umweltbundesamt Der Vorsitzende des finnischen Bauernverbandes (MTK), Juha Marttila, wirft Düngemittelherstellern vor,…

7 Responses

  1. Sobald die Wärmepumpe im Winter nur noch sporadisch Strom bekommt, der Strom fürs E Auto rationiert wird, fallen die Umfragen anders aus.
    Die Vorlaufzeit zur Inbetriebnahme eines AKW beträgt derzeit ca. 25 Jahre (China 10 Jahre). Deshalb sollten bestehende AKW nicht aus ideologischen Gründen abgeschaltet werden wie in D.

  2. Die Energiewende mit allen Mitteln untergraben, die Einspeisevergütung tief halten und danach wieder AKWs fordern. Zurück zum Status Quo und den Energiemonopolen.
    So sieht die Politik der Rechtsparteien aus.
    Dabei wäre die dezentrale Energieproduktion eine riesige Chance für die Landwirtschaft, sich auch im Energiebereich zu positionieren.
    Merksch öppis?

    1. Energie dezentral produzieren wäre schon recht.
      Aber man kann mit der Energiewende auch ein Black-out herbeiführen, das hilft weder der Bevölkerung, noch der Landwirtschaft.

  3. Wie verdreht die Welt ist, zeigt sich an diesem Beispiel. Denn die AKW’s werden bald grün geschwätzt, weil der Strom für die vielen geplanten E-Autos fehlt. Man muss sich das mal auf der Zunge zergehen lassen: jene, die vor 60 Jahren gegen AKW’s demonstrierten und sich auf die Zuggleise legten, um Uran-Transporte zu vereiteln befürworten nun AKW’s wegen E-Autos. Wenn Dummheit weh täte, würde man nur noch Schreiende um sich haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE